16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsen erarbeitet Programm zum Schutz von Alleen

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern (14.6.) nahm Umweltminister Wolfram Günther auf Einladung der Alleenschutzgemeinschaft (ASG) und gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Verbänden an der virtuellen Veranstaltung „Vernetzung Alleenschutz im Freistaat Sachsen“ teil.

    Dabei hob der Minister die Rolle von Alleen beim Schutz der Artenvielfalt hervor und verwies zudem auf die neu erschienene Broschüre zu Straßenbäumen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Diese enthält Informationen zu rechtlichen und praktischen Fragen sowie Pflanzempfehlungen für straßenbegleitende Baumreihen und Alleen.

    Günther: „Alleen verbinden nicht nur Orte, sondern auch Lebensräume. Durch sie werden Biotope vernetzt und können in Austausch zueinander treten. Das ist enorm wichtig, um die Vielfalt zum Beispiel an Vögeln oder Insekten zu bewahren. Überall im Land sind Alleen in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen. Diesen Trend wollen wir stoppen und umkehren. Wir wollen Lücken in der oftmals ausgeräumten Landschaft wieder schließen und erarbeiten deshalb ein Programm zum Schutz von Alleen. Außerdem fördern wir deren Schutz und die Neuanpflanzung künftig noch gezielter und besser. Denn über den Schutz der Artenvielfalt hinaus dienen sie dem Klimaschutz. Und nicht zuletzt erfreuen wir uns an ihrem Anblick. Je mehr Akteure wir beim Alleenschutz an Bord haben, desto besser. In diesem Sinne wünsche ich den Initiativen bestmögliche Erfolge.“

    Ziel des Treffens war es, gemeinsam Lösungen für den Alleenschutz in Sachsen zu finden. Die Veranstaltung richtete sich an Bürgerinitiativen, Naturschutzverbände, Politiker, Kommunal- und Landesverwaltung, kommunale Bauhöfe als Unterhalter von Kreis- und Gemeindestraßen, Fachfirmen und die interessierte Öffentlichkeit. Sie fand im Rahmen der Radfernfahrt „Deutsche Alleenstraße“ statt – einem Projekt des BUND Mecklenburg-Vorpommern.

    Mitte 2019 gab es in Sachsen straßenbegleitend an Bundes- und Staatsstraßen insgesamt ca. 238.000 Bäume, von denen ca. 53.000 Alleen zuzurechnen waren. Im Zeitraum von 2010 bis 2018 wurden an Bundes- und Staatsstraßen in Sachsen ca. 63.250 Bäume gefällt, davon ca. 5.590 Alleebäume. Im gleichen Zeitraum wurden ca. 24.700 Bäume gepflanzt, wovon ca. 6.700 Alleen zuzuschreiben sind.

    Die neue Broschüre „Straßenbäume im ländlichen Raum – Pflanzempfehlungen für straßenbegleitende Baumreihen und Alleen“ des LfULG kann unter https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/37851 heruntergeladen werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige