15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Eilantrag gegen Kontakterfassungspflicht und Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Tests anlässlich des sog. Bergstadtsommers in Freiberg erfolglos

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat es in einem Normenkontrollverfahren des vorläufigen Rechtsschutzes (Eilverfahren) abgelehnt, die Kontakterfassungspflicht und Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Tests nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 und 4, Abs. 3 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) in der seit dem 22. Juni 2021 geltenden Fassung, die zuletzt durch Verordnung vom 13. Juli 2021 geändert wurde, vorläufig außer Vollzug zu setzen.

    Nach der genannten Vorschrift sind Großveranstaltungen nur zulässig, wenn u. a. eine Kontakterfassung erfolgt und die Besucherinnen und Besucher einen tagesaktuellen Test vorweisen. Gegen diese Regelung hatte sich die Große Kreisstadt Freiberg (Antragstellerin) gewandt. Sie machte geltend, dass mit den in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vorgesehenen Beschränkungen für Großveranstaltungen unverhältnismäßig in ihr Recht auf kommunale Selbstverwaltung eingegriffen und gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen werde.

    Der für das Infektionsrecht zuständige Senat ist dem Vorbringen der Antragstellerin nach summarischer Prüfung nicht gefolgt. Die Beschränkungen seien nicht unverhältnismäßig. Sie dienten der Kontrolle des Infektionsgeschehens und wirkten damit auch einer Wiederausbreitung der Covid-19-Pandemie entgegen.

    Das von der Antragstellerin in Bezug genommene Hygienekonzept sei nicht gleichermaßen geeignet, die bei einer Großveranstaltung erhöhte Gefahr einer häufigen Infizierung zu vermeiden und im Nachgang zu verfolgen. Der Eingriff in das kommunale Selbstverwaltungsrecht der Antragstellerin sei gering. Die Kontakterfassung führe aller Voraussicht nicht zu besonderen Erschwernissen.

    Es könne auch nicht davon ausgegangen werden, dass ein erheblicher Teil der Besucherinnen oder Besucher durch die mittlerweile in der Bevölkerung bekannte Pflicht der Kontakterfassung davon abgehalten werden könnte, den sog. Bergstadtsommer zu besuchen. Für die Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Tests sei nichts Anderes anzunehmen.

    Eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes liege voraussichtlich ebenfalls nicht vor. Auch eine Folgenabwägung gehe zu Lasten der Antragstellerin aus.

    Der Beschluss ist unanfechtbar.

    SächsOVG, Beschluss vom 20. Juli 2021 – 3 B 287/21 –

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige