15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erstmalig Streiks bei bofrost* in Sachsen am 6. Juli 2021

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Erstmalig legen die Beschäftigten der Firma bofrost* an drei Standorten zeitgleich ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaft ver.di ruft am 6. Juli 2021 ab 4 Uhr ganztägig die Kolleginnen und Kollegen in den Standorten Delitzsch, Benndorfer Landstraße 1; Adorf, Adorfer Hauptstraße 18 und Malschwitz, Gewerbepark am Stausee zum Streik auf.

    Am 9., 10. und 11. Juni 2021 haben die jeweils voneinander getrennten Verhandlungen für einen Tarifvertrag für die bofrost* Niederlassungen in Delitzsch, Adorf und Malschwitz stattgefunden.

    Die drei ver.di-Tarifkommissionen haben den Arbeitgeber aufgefordert, die gültigen Tarifverträge für den Groß- und Außenhandel des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen für die drei Standorte in Sachsen anzuerkennen.

    Die Arbeitgeber lehnten dies ab und behaupteten, dass die Beschäftigten bei bofrost* schon sehr gutes Geld bekommen. Wir erwiderten, dass Tarif und Provision in einem Missverhältnis stehen. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort benötigen eine höhere Grundsicherung (Tarif). Ein tarifliches Grundgehalt ist unverzichtbar, es muss existenzsichernd sein.

    „Bei bofrost* geht es den Beschäftigten darum, endlich nach Flächentarif bezahlt zu werden. bofrost* hingegen hält an seinem „verdrehten“ Modell fest, wonach die umsatzabhängige Provisionszahlung den Löwenanteil des monatlichen Gehalts ausmacht. Das Unternehmen wälzt damit das volle Risiko auf seine Beschäftigten ab! Offensichtlich ist am Verhandlungstisch alleine keine Lösung zu er-reichen. Deshalb treten die Beschäftigten in den Streik“, sagt ver.di-Verhandlungsführerin Sylke Hustan.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige