10.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Jetzt impfen!“ und „Ich hab’s getan“ – Sozialministerium startet weitere Elemente der Impfwerbung

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Gesundheitsministerium startet zwei weitere Elemente der Impfwerbung in Sachsen. Zum einen wird mit neuen Plakat- und Anzeigenmotiven und dem Slogan „JETZT IMPFEN!“ dafür geworben, sich sofort impfen zu lassen, damit Aktivitäten wie Konzertbesuche, Opern- und Theaterabende, Reisen, Publikum beim Sport, Restaurantbesuche auch im Herbst möglich sowie Kitas und Schulen, Hochschulen und Pflegeheime auch im Herbst geöffnet bleiben können.

    Zum anderen startet eine Videoclipaktion unter dem Slogan „Ich hab’s getan“, bei der Geimpfte in kurzen Filmclips ihre persönliche Motivation erklären, warum sie sich die Corona-Schutzimpfung geben ließen. Dafür werden in den Impfzentren und bei Sonderimpfaktionen Geimpfte angesprochen, damit sie sich mit einer kurzen Erklärung beteiligen können.

    Gesundheitsministerin Petra Köpping erklärt: „Es ist keine Frage mehr, ob wir eine vierte Welle steigender Infektionen im Herbst erleben. Wir können aber beeinflussen, wie schwer diese wird und ob wieder harte Einschränkungen nötig sind. Je mehr Menschen sich jetzt sofort impfen lassen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir einen milden Herbst erleben.

    Es gibt täglich leicht erreichbare Impfaktionen, die man spontan und ohne Terminbuchung nutzen kann. Zum anderen glauben wir an die Kraft der gegenseitigen Überzeugung zum Impfen. Wenn möglichst viele Menschen erklären, warum sie nicht auf den Immunschutz verzichten wollen, dann kann dies bei vielen noch Zögernden den letzten Ausschlag für die Entscheidung geben, sich auch impfen zu lassen.“

    Die Ministerin betont: „Ob man sich impfen lässt, ist eine sehr persönliche Entscheidung. Wir möchten dafür die nötigen Informationen liefern und Aufklärung leisten, um Vorbehalte, Ängste und Sorgen zu nehmen. Und weil oft das Beispiel anderer eine Extra-Wirkung entfaltet, sind wir froh und dankbar, dass Prominente die Gründe ihrer ganz persönlichen Impfentscheidung in kurzen Motivationsfilmen erklären.“

    Neben diesen neuen Elementen wirbt das Sozialministerium weiterhin unter den Slogan „Sachsen krempelt die Ärmel hoch“ mit einem Aufklärungsfilm sowie mit Einzelstatements von Prominenten um eine Teilnahme an der Corona-Schutzimpfung. Mit dabei sind Sänger Gunther Emmerlich, Popstar Sebastien Krumbiegel, Eiskunstlauftrainerin Anett Pötzsch, Skilangläuferin Katharina Hennig, TV-Koch Christian Henze, TV-Moderator Axel Bulthaupt und weitere. In Informations- und Aufklärungsbroschüren werden für die Allgemeinheit, für Beschäftigte der Pflege, der Wiedereingliederungshilfe und der Kinder- und Jugendhilfe sowie für Menschen mit Migrationshintergrund wichtigsten Fragen rund um die Impfung beantwortet.

    Weitere Instrumente der zielgruppengerechten Impfaufklärung sind in Vorbereitung. Gesundheitsministerin Petra Köpping wirbt in Radiospots und bei regelmäßigen Online-Foren für die Impfung. Bei Facebook und Instagram bewirbt das Ministerium täglich Sonderimpfaktionen und veröffentlicht Fakten rund um die Impfung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige