Zur Protestaktion vor dem Betriebsgelände von DHL am Flughafen Leipzig/Halle äußert sich Bert Sander, Stadtrat und flughafenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: „Seit 2004 kämpfen wir gegen den uneingeschränkten nächtlichen Frachtflugverkehr am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ), und zwar mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen und juristischen Mitteln.“

„Fazit: Allerdings hat der nächtliche Flughafenverkehr bis heute ungebremst zugenommen; von Rücksicht etwa gegenüber den Anrainern keine Spur. Leipziger Stadtratsbeschlüsse und Stellungnahmen werden in Dresden bestenfalls zur Kenntnis genommen, wenn nicht gar ignoriert. In Diskussionsforen wie etwa dem Leipziger Dialogforum reden wir uns den seit Jahren den Wolf. Kurz, die Politik hat uns in den vergangenen über 15 Jahren am ausgestreckten Arm verhungern lassen.

Kein Wunder, dass sich der Protest gegen den Flughafen auf die Straße verlagert. Diese aktuelle Eskalation hat ignorante Politik provoziert und also mit zu verantworten.
Eigentlich ist allen Beteiligten, gerade auch angesichts der Klimakrise, klar: Dass es ein Immer-weiter-so, ein einfaches Höher-Schneller-Weiter nicht geben darf. Nichtsdestotrotz, mit dem aktuellen Planfeststellungsverfahren (15. Planänderung) steht uns ein weiterer gigantischer Ausbau des DHL-Drehkreuzes bevor.“

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar