4.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Klimaprotest

Leipziger Parents for Future fordern Paris-kompatible Klimapolitik – Petitionsübergabe mit knapp 2000 Unterschriften

Am Donnerstag, den 26.08.2021 fand eine Diskussionsrunde mit Leipziger Umweltinitiativen und der Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Biergarten von Ilses Erika statt. Am Ende der Diskussionsrunde übergaben die Parents for Future Leipzig eine Petition aus den Wahlkreisen der anwesenden SPD Kandidierenden Nadja Sthamer und Holger Mann.

„Ohne Kerosin Nach Berlin“ – 4.000 km Klimaprotest auf dem Rad der Students for Future quer durch Deutschland

Mehr als 400 Studierende aus über 100 Städten bringen vom 20.08. bis zum 10.09.2021 in der von Students for Future organsierten Aktion „Ohne Kerosin Nach Berlin“(OKNB) bundesweit ihren Klimaprotest mit dem Fahrrad auf die Straße.

Vier Meter hoher Eiffelturm an Nikolaikirche sammelt Klimabänder

Die Sammelbewegung Klimabänder erfuhr heute in Leipzig einen weiteren Höhepunkt: Am Eingang der Nikolaikirche haben Parents und Omas for Future Leipzig einen 4m hoher Eiffelturm errichtet. Damit erhält die Sammelstelle für Klimabänder in der berühmten Leipziger Kirche prominente Unterstützung. Der Turm wurde extra für die Aktion Klimabänder konzipiert und ist so gestaltet, dass viele hundert gesammelte Bänder an ihm öffentlich wehen können.

Aus Liebe zu unseren Kindern und zur Erde: Omas, Opas und Eltern hängen tausende Klimawünsche an Liebesbrücken auf

Unter dem Motto: „Gemeinsam für unsere Erde! Aus Liebe.“ machten die „Omas for Future“ gemeinsam mit den „Parents for Future Germany“ und anderen Teilen der Klimabewegung mit der Aktion Liebesbrücke am 6. August von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr in vielen deutschen Städten eine Liebeserklärung an unseren Planeten.

Eiffelturm geht auf Reisen

Nach der Radtour „Paris Goes Brussel“ im vergangenen Herbst geht der Leipziger Eiffelturm erneut per Rad auf Reisen: Mit der #TourDeVerkehrswende als Teil der bundesweiten Fahrrad-Demo „Ohne Kerosin nach Berlin“.

Swarming von Extinction Rebellion Leipzig, diesmal in Solidarität mit #CancelLEJ

Bereits seit Mai finden die kurzen angemeldeten Verkehrsblockaden von Extinction Rebellion und den Parents for Future am Wilhelm-Leuschner-Platz statt, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise aufmerksam zu machen und für Klimaschutz zu mobilisieren.

Stellungnahme zu den Protesten am Flughafen Leipzig

Als Bündnis90 / Die Grünen haben wir uns von Anfang an gegen die Ausbaupläne des Frachtflughafens Leipzig/Halle gestellt. Dieser Ausbau ist nicht nur aus Gründen der Lärm- und Gesundheitsbelastung der Anwohner, sondern auch aus Gründen des Klimaschutzes in keiner Weise mehr zu rechtfertigen.

Leserbrief zu Kurzer Auftritt, große Wirkung: Besetzung bei DHL mit angeblichem „Millionenschaden“

Aufmerksam verfolgen wir ihre Berichterstattung zum Thema Flughafenausbau. Ich bin der Vater von David Dzialas, der vor einiger Zeit ja auch ein Gutachten, Widerspruch zum Thema Feinstaubbelastung und Lärmbelastung gemacht hat, dazu Berechnungen erstellt hat und auf die Fehler und Lücken im Antragsverfahren zum Thema Flughafenerweiterung hingewiesen hat.

Protest am Flughafen Leipzig/Halle – Bündnisgrüne:: Fokus auf den Dialog mit den Betroffenen richten

Die Gruppe „Cancel LEJ“ hat in der Nacht vom 9. auf den 10. Juli aus Protest gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle eine Zufahrt zum Flughafen blockiert. Dazu erklärt Gerhard Liebscher, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Der Protest vom vergangenen Wochenende macht einmal mehr deutlich, wie dringend der Handlungsbedarf am Flughafen Leipzig/Halle ist.“

Statement der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Protestaktion vor DHL

Zur Protestaktion vor dem Betriebsgelände von DHL am Flughafen Leipzig/Halle äußert sich Bert Sander, Stadtrat und flughafenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: „Seit 2004 kämpfen wir gegen den uneingeschränkten nächtlichen Frachtflugverkehr am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ), und zwar mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen und juristischen Mitteln.“

Klimaschutz ist kein Verbrechen! Friedlicher Protest darf nicht kriminalisiert werden

Am vergangenen Wochenende besetzten Klima-Aktivist:innen eine öffentliche Zufahrt zum DHL-Logistikzentrum am Flughafen Leipzig/Halle. Der Protest richtete sich gegen den vom Bund geplanten Ausbau des Hubs.

Aktivisten von #cancelLEJ drohte U Haft, weil Richterin nicht entscheiden wollte

Der Ausbau des Flughafen Leipzig-Halle und das Ignorieren der Ängste und Nöte der betroffenen Bürger hat erstmalig zu einer Protestform des zivilen Ungehorsams geführt. Freitagabend hat sich eine Gruppe von ca. 50 Personen entschieden auf einer öffentlichen Zufahrtstraße vom DHL Hub zu demonstrieren.

Grundrechte beschnitten. Umweltschutz kriminalisiert. Polizei von Kapitalinteressen vereinnahmt.

Artikel 8 unseres Grundgesetzes besagt, dass alle Menschen das Recht haben, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Die Versammlungsfreiheit gehört zu den wichtigsten Grundrechten in unserer Demokratie.

René Hobusch (FDP): DHL-Blockade: Klima-Fundamentalisten wollen Gesellschaft spalten

Zur Blockade des DHL Hubs in Leipzig erklärte der FDP-Bundestagskandidat und Jurist René Hobusch heute wörtlich: „Wer sich außerhalb des Rechts stellt, ist kein Ansprechpartner im demokratischen Diskurs. Das geltende Recht muss der Minimalkonsens sein. Insofern hätte man die Gruppen, für die Rechtsbruch zum Geschäftsmodell gehört, nicht zur KlimaFair als Ausrichter dazu holen dürfen.“

CDU zur Blockade des Flughafens Leipzig/Halle

In der Nacht zum Samstag kam es beim DHL-Frachtdrehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle zu einer „Spontandemo“ von rund 50 Nachtfluggegnern. Sie blockierten dabei den Zufahrt und behinderten rund 70 Lkw, es kam zu einem Rückstau. Ausgerechnet der Linken-Abgeordnete Marco Böhme trat als Versammlungsleiter auf.

Blockade des Flughafens Leipzig/Halle! Diese Stufe war überfällig

Die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e.V. und das „Bündnis gegen den Ausbau des Frachtflughafens“ erklären sich solidarisch mit den Klimagerechtigkeitsaktivisten.

Marco Böhme (Linke): Protest gegen Flughafenausbau Leipzig / Halle ist kein Verbrechen!

Am 9. Juli 2021 haben Aktivisten der Gruppe „Cancel LEJ“ gegen 22 Uhr eine LKW-Einfahrt am Frachtdrehkreuz von DHL am Flughafen Leipzig / Halle mit einer Sitzblockade besetzt. Sie protestierten gegen die Ausbaupläne der Mitteldeutschen Flughafen AG, die die Kapazitäten des Transportgeschäftes, insbesondere nachts, deutlich erhöhen will.

Blockade am DHL-Hub am Flughafen Leipzig

Am späten gestrigen Abend versammelten sich circa 50 Personen an einer Zufahrt zum DHL-Hub am Leipziger Flughafen. Die Teilnehmer/-innen dieser unangezeigten Versammlung blockierten eine Straße, sodass es zum Rückstau der zufahrenden Fahrzeuge bis hin zum Schkeuditzer Bahnhof kam.

Rückbau statt Ausbau! Klimaaktivist/-innen blockieren Zufahrt des Frachtflughafens Leipzig/Halle

Knapp hundert Klimagerechtigkeitsaktivist/-innen blockieren in der Nacht von Freitag auf Samstag die LKW- Zufahrt zum DHL-Frachtflughafen Leipzig/Halle. Mit ihrer Aktion fordern sie den sofortigen Ausbaustopp des Frachtflughafens und stellen sich damit den Plänen der sächsischen Landesregierung entgegen.

Extinction Rebellion macht auf lebensbedrohliche Dürre aufmerksam

Um 16.30 Uhr haben sich gestern ungefähr 20 Aktivist/-innen der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion im Leipziger Zentrum zunächst am Augustusplatz und später an verschiedenen anderen Orten versammelt, um zum Welttag für die Bekämpfung der Wüstenbildung und der Dürre auf die zunehmende Wasserknappheit in Deutschland aufmerksam zu machen. Sie fordern, dass sich Politik und Wirtschaft der Realität des Klimawandels annehmen, dessen Auswirkungen wir schon heute in Mitteldeutschland beobachten können.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -