5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Protest am Flughafen Leipzig/Halle – Bündnisgrüne:: Fokus auf den Dialog mit den Betroffenen richten

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Gruppe „Cancel LEJ“ hat in der Nacht vom 9. auf den 10. Juli aus Protest gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle eine Zufahrt zum Flughafen blockiert. Dazu erklärt Gerhard Liebscher, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Der Protest vom vergangenen Wochenende macht einmal mehr deutlich, wie dringend der Handlungsbedarf am Flughafen Leipzig/Halle ist.“

    „Die Diskussionen über die Protestform helfen den Betroffenen jedenfalls kein Stück weiter. Viel zu lange ist die berechtigte Kritik an den zunehmend gesundheits- und klimaschädlichen Lärm- und Schadstoffemissionen des Flughafens übergangen worden.“

    „Wir Bündnisgrüne haben bereits mehrfach deutlich gemacht, dass es zwischen den Konfliktparteien dringend einen Dialog auf Augenhöhe braucht. Flughafenbetreiber als auch Fluggesellschaften können nicht gegen die Region oder die Betroffenen agieren, sondern müssen die berechtigten Interessen zum Schutz der Gesundheit aller Anwohnenden anerkennen und deutliche Schritte auf sie zugehen.“

    Dr. Daniel Gerber, klimapolitischer Sprecher und Leipziger Abgeordneter der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, ergänzt:

    „Die Anhörung zum Flughafen im Sächsischen Landtag vergangene Woche hat gezeigt: Mit dem Frankfurter Weg gibt es ein gutes Vorbild, wie ein Interessensausgleich zwischen Fluglärmbetroffenen und wirtschaftlichen Belangen des Flughafens gelingen kann. Die Sachverständigen haben sich deshalb für die Bildung von ähnlichen Foren aus Expertinnen und Experten sowie Betroffenen zur Findung von Lösungen für die Region Leipzig/Halle ausgesprochen.“

    „Diesen Weg jetzt einzuschlagen, sei es über eine Mediation wie in Frankfurt oder ein anderes transparentes und gleichberechtigtes Dialogverfahren, ist dringend geboten. Dabei sehen wir Bündnisgrüne auch das Verkehrs- und Wirtschaftsministerium in der Pflicht, die Konfliktparteien an einen Tisch zu holen und die zu eskalieren drohende Situation zu befrieden.“

    Weitere Informationen:

    >> Pressemitteilung der Bündnisgrünen-Landtagsfraktion: „Anhörung zum Flughafen Leipzig/Halle: Frankfurter Weg kann bei Interessenausgleich zwischen Wirtschaft und Bevölkerung Vorbild sein“ (07.07.2021)

    >> Lärmmedizinisches Gutachten zum Flughafen Leipzig/Halle

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige