19.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktivisten von #cancelLEJ drohte U Haft, weil Richterin nicht entscheiden wollte

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Ausbau des Flughafen Leipzig-Halle und das Ignorieren der Ängste und Nöte der betroffenen Bürger hat erstmalig zu einer Protestform des zivilen Ungehorsams geführt. Freitagabend hat sich eine Gruppe von ca. 50 Personen entschieden auf einer öffentlichen Zufahrtstraße vom DHL Hub zu demonstrieren.

    Marco Böhme, mobilitäts- und klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion Sachsen erfuhr von der Aktion und war zusammen mit Medienvertretern vor Ort: „Beim Eintreffen der Polizei hatten die Demonstranten eine Kundgebung angezeigt. Der zuständige Polizeiführer wertete die Aktion als Versammlung. Daher galt hier das Versammlungsrecht, was jedem Bürger erlaubt unter bestimmten Auflagen seine Meinung kundzutun.

    Da die Betroffenen Personen ihre Identität aus Angst vor Weitergabe der Daten an rechte Netzwerke nicht preisgeben wollten, hatte ich mich als Versammlungsanmelder zur Verfügung gestellt, damit die Aktion einen rechtsgültigen Rahmen erhält – inklusive Endzeitpunkt. Die Versammlungsbehörde genehmigte die Spontanversammlung ohne Auflagen, also auch genau an der Stelle, wo die Betreffenden saßen.

    Nach Beendigung der Versammlung umstellten wiederum Bereitschaftspolizisten die Menschenmenge und nahmen alle Betroffenen in Gewahrsam, weil DHL eine Anzeige auf Schadenersatz stellte.

    Bis heute Mittag waren die teils minderjährigen Aktivisten in Polizeigewahrsam. Dabei wurde diesen teilweise Essen, Medikamente und Decken verwehrt. Eine Bereitschaftsrichterin entschied heute, dass sie nicht über eine mögliche Straftat entscheiden kann. Sie selbst ist Zivil- und keine Strafrechtsrichterin.

    Die Nichtentscheidung führt aber dazu, dass alle Betroffenen in Untersuchungshaft in eine JVA müssen, bis das ordentliche Verfahren anläuft. Dies ist ein ungeheuerlicher Vorgang! Der Staatsanwalt wirft den Betreffenden Nötigung vor. Dieser erst heute formulierte Straftatvorwurf ist unhaltbar, da die betreffende Kundgebung von der Versammlungsbehörde beschieden wurde.

    Die Anwälte haben, um die U-Haft zu vermeiden, den Betroffenen nun empfohlen ihre Identität preiszugeben. Dies erfolgte dann auch, sodass diese freigelassen wurden.

    Es gab zu keinem Zeitpunkt die Aufforderung, weder von der Polizei noch von DHL, die Straße zu verlassen. Dass nun im Nachgang ein Schadenersatzanspruch von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird, ist grotesk und unterhöhlt das grundgesetzliche Recht auf Versammlungsfreiheit.“

    Carla Büttner, Bundessprecherin der Linksjugend erklärt dazu: „Das Agieren der sächsischen Strafverfolgungsbehörden ist hier absolut unverhältnismäßig. Aktivisten wegen einer friedlichen Blockadeaktion in Gewahrsam zu nehmen, damit DHL auf Kosten der Umwelt weiter Profite macht, ist ein Skandal!“

    Mischa Kreutzer, klimapolitischer Sprecher im Stadtvorstand der Leipziger Linken ergänzt: „Nach der Rechtslesart könnten die LVB regelmäßig Menschen anzeigen, weil ihre Straßenbahnen aufgrund einer angemeldeten Demonstration zu spät kommen. Mögliche Schadensersatzansprüche sind daher abstrus – das weiß auch die sächsische Polizei.

    Rückendeckung bekommen die Akteure ausgerechnet von Martin Dulig, Vorsitzender der SPD in Sachsen, der in einem Beitrag auf Twitter u.a. von einem Eingriff in den freien Handel spricht, obwohl andere Zufahrtswege zur Verfügung standen. Es ist unerträglich, wie friedliche Aktivisten öffentlich an den Pranger gestellt werden, weil sie ihr Grundrecht ausüben.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      2 KOMMENTARE

      1. Der Staat: ein Nachtwächterstaat, der jedem Bürger alle Handlungsoptionen freihalten soll.

        Freie Straßen zum Autofahren. Freie Radwege zum Radfahren. Den neuen Spielecomputer express ans Fenster geliefert.

        Wasser und Insulin sofort, wenn man mal versehentlich eingekesselt oder gruppenverwahrt wird.

        Befreiung aus dem Kessel oder Gewahrsam, weil sofort eine alerte Strafrichterin zur Stelle ist und die kindliche Unschuld des versehentlich Festgehaltenen erkennt und auch gleich eine Entschädigung in bar auszahlt.

        Problem mit so einem perfekten Nachtwächterstaat: Den gibt es nicht.

        (Und ist am Ende auch nicht wünschenswert.)

      2. „[…]obwohl andere Zufahrtswege zur Verfügung standen.“
        Es würde mich wundern, wenn die Leute an so unwirksamer / gut umfahrbarer Stelle gesessen hätten, so dass DHL keine Beeinträchtigungen hatte. Oder ist der Satzteil im Artikel ganz anders gemeint, denn als Relativierung des Störfaktors?

        „[…]damit DHL auf Kosten der Umwelt weiter Profite macht, ist ein Skandal!““
        Naja, DHL liefert erst mal, was bestellt wird. Damit machen sie auch Profite, klar. So wie der Lieferdienst, die Küchenmöbelspedition, das Taxi, der Flixbus… Und ja, damit wird unsere Umwelt belastet. Ich finde die Skandalisierung an dieser Stelle einfach Quatsch.

        Unterbesetzte Abteilungen im Gerichtsapparat sind natürlich etwas, was man abstellen sollte, und wenn jemand, der festgenommen wird, sein Insulin nicht bekommt (oder was auch immer die in dieser einen Nacht dringend nötigen Medikamente waren, die nicht zur Verfügung standen), dann sollte das untersucht werden. Denn der Staat übernimmt in dieser Situation die Verantwortung für Menschen, der er einkassiert, die diese Leute sonst selbst wahrgenommen hätten.
        Aber das Leute, die meine genutzte Infrastruktur stören (das kann auch ein Kohlebagger sein), um ihre persönlichen Ziele zu erreichen, von der Polizei abgeholt werden, finde ich per se erst mal ziemlich gut.

        Ein Bonmot, wirklich zum Schmunzeln, am Ende:
        „Es gab zu keinem Zeitpunkt die Aufforderung, weder von der Polizei noch von DHL, die Straße zu verlassen.“
        Das passt ja dann zum Anfang des Kommentars: die haben sich ganz offensichtlich einen total stillen Platz gesucht, wo sie niemanden störten. Deswegen konnte sich bei den *Teilnehmern auch nicht das Gefühl ausbreiten, dass es die Erwartung gibt, dass sie dort weg sollen. Sie waren quasi gern gesehene Gäste auf dem Gelände.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige