Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Extinction Rebellion: Nach der Rebellion Wave in Berlin sind weitere Proteste deutschlandweit geplant

Der von Extinction Rebellion initiierte “Aufstand gegen das Aussterben” in Berlin klingt aktuell mit kleineren Einzelaktionen im Laufe der nächsten Tage aus. Insgesamt 6000 Menschen aus ganz Deutschland protestierten seit dem 7. Oktober mit mehrtägigen Blockaden und massenhaftem zivilen Ungehorsam gegen die lebensgefährdenden Bedrohungen durch die ökologische Krise, das unzureichende Klimaschutzgesetz und für eine sichere und gerechte Klimapolitik.

“Hunderte Menschen zwischen 12 und 70 Jahren haben nachts bei Wind und Wetter auf den Straßen Berlins unter freiem Himmel Straßenblockaden gehalten, sich zum Teil über 30 Stunden lang angekettet und angeklebt, um gegen die Untätigkeit unserer Regierung und für unsere drei Forderungen zu protestieren. Gleichzeitig haben wir den zivilen Ungehorsam als politisches Instrument mehrheitsfähig gemacht”, sagt Kristin Mudra.

Mehrtägige Blockaden gab es am großen Stern, dem Potsdamer Platz, der Marschallbrücke und der Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium. Es kam dabei zum Teil zu massiven Störungen des Hauptstadtverkehrs. Kleinere Gruppen mit 5 bis mehreren hundert Rebell:innen besetzten symbolisch Parteizentralen der CDU und der Grünen, führten Aktionen vor dem Bundeskanzleramt, den Ministerien für Umwelt, Verkehr und Inneres aus und blockierten mit dezentralen sogenannten “Swarmings” temporär den Hauptstadtverkehr.

Alle Proteste verliefen wie angekündigt kreativ, friedlich und gewaltfrei. Bis auf wenige Einzelfälle durch Schmerzgriffe der Polizei im Rahmen von Räumungen kam es zu keinen gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei oder Autofahrer:innen. 15 Personen wurden von der Polizei in vorläufigen Gewahrsam genommen. Alle befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Weltweit protestierten Menschen in 56 Ländern im Rahmen der International Rebellion. Dabei wurden insgesamt 2270 Menschen festgenommen.

Substanzielle Reaktionen von Politiker:innen blieben jedoch bislang aus.

“Unsere drei Forderungen sind nicht erfüllt worden und die Regierung hat nicht reagiert. Unsere Politiker:innen haben gezeigt, dass sie weder die Wissenschaft noch die berechtigten Sorgen und Ängste der Bürger:innen ernst nehmen. Damit blockieren sie weiter den notwendigen sicheren und gerechten Klimaschutz.” so Maximilian Hierhammer.

Extinction Rebellion bewertet die Woche dennoch als Erfolg:

Blockaden können geräumt werden. Eine Bewegung nicht. Die notwendige Klima- und Umweltpolitik – Ausrufen des Nationalen Klimanotstands, Klimaneutralität bis 2025 und die Einberufung einer nationalen Bürger:innenversammlung – die das Überleben der Menschheit sichern würde, ist noch nicht ansatzweise in Sicht. Deswegen werden wir deutschlandweit weiter Druck ausüben: auf unsere Politiker, und auf unser toxisches System. Aktuell kehren tausende Menschen in die über 100 Ortsgruppen in ganz Deutschland zurück, um ihre Erfahrungen mit zivilem Ungehorsam mit den Zuhausegebliebenen zu teilen. Die Rebellion hat erst begonnen.”, sagt Lu Yen Roloff.

Die Unterstützung, die Extinction Rebellion aus der Zivilgesellschaft und von den Berliner:innen vor Ort erfahren hat, zeigt: die Rebellion steht erst am Anfang. Wenn die Politik weiterhin so tatenlos bleibt, werden sich immer mehr Menschen unserem friedlichen Protest anschließen – solange, bis wir Erfolg haben.”, sagt Cléo Mieulet.

Die Aktionen im Überblick:

07. – 10. 10. Blockade Großer Stern (52 h)
Mit einer spektakulären Nachtaktion haben ca. 2000 Menschen in der Nacht von Sonntag auf Montag den großen Stern besetzt und damit die Protestwoche eingeläutet. Um 12.05 hielt Carola Rackete die Eröffnungsrede, ein Banner wurde von der Siegessäule heruntergelassen und mit Unterstützung vieler Berliner hielt die Blockade trotz Regen und Kälte über 52h. .

07.- 08. 10. Blockade Potsdamer Platz (24h)
Am Montag, dem 7. Oktober ab 12 Uhr 5 haben etwa 2000 Menschen auf dem Potsdamer Platz gezeigt, wie das Leben aussehen könnte, wenn wir nicht nur politische und gesellschaftliche Strukturen in unserem toxischem System verändern – sondern auch unsere Kultur und unseren Umgang mit anderen Lebewesen und Menschen. Zwischen Zirkuszelt, mitgebrachten Sofas und Sesseln, einer Bücherwand und LKW Bühne mit Konzerten von Selig und die Höchste Eisenbahn brachten BerlinerInnen eigene kreative Elemente mit und verwandelten die graue Betonwelt in eine offene Gartenlandschaft für Musik, Gemeinschaft und Workshops. Menschen zwischen 12 und 68 Jahren ketteten sich über Nacht unter einem LKW, an mehreren mit Beton gefüllten Badewannen sowie einer pinken Kutsche an. 300 Menschen verbrachten die Nacht solidarisch mit ihnen. Ab 6 Uhr begann die Räumung des Platzes.

09.10. Blockade Mühlendammbrücke

Auf der Mühlendammbrücke haben über 400 Rebellen*innen den Übergang für viele Stunden blockiert. Es gab Yoga, Gitarrenmusik und Festivalstimmung. Danach wurden spontan von mehreren hundert Menschen die Jannowitzbrücke und die Oberbaumbrücke blockiert. Jannowitzbrücke und Oberbaumbrücke wurden in den Nachtstunden geräumt.

09.10 Blockade Kurfürstendamm

Extinction Rebellion Youth haben den Kurfürstendamm mit etwa 600 Menschen besetzt. Sie versammelten sich dort unter dem Motto “Shoppen ist kein Hobby” und kritisierten die Konsumorientierung unserer Innenstädte.

09.10. – 11.10. Blockade Marschallbrücke

Ca 1500 Menschen blockierten für 2 Tage und Nächte die Spreebrücke mit Blick auf Reichstag und ARD Hauptstadtstudio. Ein Floß und eine Müllwelle bildeten das Zentrum der Blockade, die unter dem Motto der friedlichen Rebellion anlässlich des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution in der DDR stand.

09.10. Schweigeminute für die Opfer von Halle und Rojava

Anlässlich der schrecklichen Vorfälle in Halle und der Vorkommnisse in Rojava fanden um 19 Uhr am Ku’damm, der Oberbaumbrücke, der Marschallbrücke und der Jannowitzbrücke zwei Schweigeminuten für den Wunsch nach Frieden und für die Opfer von Halle und für die Menschen in Rojava statt. Menschen mit Kerzen begaben sich trauernd zur Blockade auf der Marschallbrücke. Delegiertenplena der XR-Gruppen beratschlagten, wie sie angesichts dieser Vorfälle an diesem Tag weitermachen wollen.

11.10-13.10 Blockade Bundesumweltministerium (48h)

Besetzung des Haupteingangs des Bundesumweltministeriums sowie Blockade der Stresemannstraße ab 14:00 mit ca 3000 Menschen, mit Überraschungskonzerten der Musiker Acid Pauli, Bonaparte und Monolink. Verlesung des offenen Briefes an das Bundesumweltministerium unter Anwesenheit von Ressortleiter Klimaschutz Karsten Sach, offene KinderVersammlung, mehrere offene Versammlungen, Kulturprogramm

Internationale Highlights der “International Rebellion”

  • Friedliche Aktionen in 56 Ländern weltweit
  • Paralympischer Sportler James Brown klettert im Flughafen London City Airport auf ein
  • BA Flugzeug, um den Flugverkehr zu stören und gegen den weiteren Ausbau von Flughäfen
  • zu protestieren
  • Jane Fonda in Washington und die belgische Prinzessin Esmeralda in London wurden bei
  • den Protesten festgenommen
  • Hartes Vorgehen der Polizei in Belgien, 435 Festnahmen in Brüssel
  • Razzien im Vorfeld der Rebellion in London, präventive Festnahmen, die Polizei konfiszierte u.A. Rollstühle und pinke Kissen
  • In Rom sind 15 Rebellen in den Hungerstreik getreten, es ist nun Tag 7

Aufstand statt Aussterben: „Extinction Rebellion“ vor Großaktion

MelderExtinction RebellionKlimaprotest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sonderprogramm des Freistaats zur Pandemieeindämmung in Entwicklungsländern ausgeschöpft
Informationen zur Corona-Testpflicht des Bundes
Fahrkartenautomat auf dem S-Bahnhaltepunkt Markkleeberg-Nord aufgebrochen
Daniela Krien erhält Sächsischen Literaturpreis 2020
Franz Sodann (Linke): Sächsische Justiz effektiv einsetzen – Rundverfügung zu Bagatelldelikten umfassend prüfen
Markkleeberg: Sonderkehrung ab 17. August 2020 in einzelnen Straßen
Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modelle FA1 und HR1 sind nicht sicher
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.