Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Extinction Rebellion: Nach der Rebellion Wave in Berlin sind weitere Proteste deutschlandweit geplant

Der von Extinction Rebellion initiierte “Aufstand gegen das Aussterben” in Berlin klingt aktuell mit kleineren Einzelaktionen im Laufe der nächsten Tage aus. Insgesamt 6000 Menschen aus ganz Deutschland protestierten seit dem 7. Oktober mit mehrtägigen Blockaden und massenhaftem zivilen Ungehorsam gegen die lebensgefährdenden Bedrohungen durch die ökologische Krise, das unzureichende Klimaschutzgesetz und für eine sichere und gerechte Klimapolitik.

“Hunderte Menschen zwischen 12 und 70 Jahren haben nachts bei Wind und Wetter auf den Straßen Berlins unter freiem Himmel Straßenblockaden gehalten, sich zum Teil über 30 Stunden lang angekettet und angeklebt, um gegen die Untätigkeit unserer Regierung und für unsere drei Forderungen zu protestieren. Gleichzeitig haben wir den zivilen Ungehorsam als politisches Instrument mehrheitsfähig gemacht”, sagt Kristin Mudra.

Mehrtägige Blockaden gab es am großen Stern, dem Potsdamer Platz, der Marschallbrücke und der Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium. Es kam dabei zum Teil zu massiven Störungen des Hauptstadtverkehrs. Kleinere Gruppen mit 5 bis mehreren hundert Rebell:innen besetzten symbolisch Parteizentralen der CDU und der Grünen, führten Aktionen vor dem Bundeskanzleramt, den Ministerien für Umwelt, Verkehr und Inneres aus und blockierten mit dezentralen sogenannten “Swarmings” temporär den Hauptstadtverkehr.

Alle Proteste verliefen wie angekündigt kreativ, friedlich und gewaltfrei. Bis auf wenige Einzelfälle durch Schmerzgriffe der Polizei im Rahmen von Räumungen kam es zu keinen gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei oder Autofahrer:innen. 15 Personen wurden von der Polizei in vorläufigen Gewahrsam genommen. Alle befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Weltweit protestierten Menschen in 56 Ländern im Rahmen der International Rebellion. Dabei wurden insgesamt 2270 Menschen festgenommen.

Substanzielle Reaktionen von Politiker:innen blieben jedoch bislang aus.

“Unsere drei Forderungen sind nicht erfüllt worden und die Regierung hat nicht reagiert. Unsere Politiker:innen haben gezeigt, dass sie weder die Wissenschaft noch die berechtigten Sorgen und Ängste der Bürger:innen ernst nehmen. Damit blockieren sie weiter den notwendigen sicheren und gerechten Klimaschutz.” so Maximilian Hierhammer.

Extinction Rebellion bewertet die Woche dennoch als Erfolg:

Blockaden können geräumt werden. Eine Bewegung nicht. Die notwendige Klima- und Umweltpolitik – Ausrufen des Nationalen Klimanotstands, Klimaneutralität bis 2025 und die Einberufung einer nationalen Bürger:innenversammlung – die das Überleben der Menschheit sichern würde, ist noch nicht ansatzweise in Sicht. Deswegen werden wir deutschlandweit weiter Druck ausüben: auf unsere Politiker, und auf unser toxisches System. Aktuell kehren tausende Menschen in die über 100 Ortsgruppen in ganz Deutschland zurück, um ihre Erfahrungen mit zivilem Ungehorsam mit den Zuhausegebliebenen zu teilen. Die Rebellion hat erst begonnen.”, sagt Lu Yen Roloff.

Die Unterstützung, die Extinction Rebellion aus der Zivilgesellschaft und von den Berliner:innen vor Ort erfahren hat, zeigt: die Rebellion steht erst am Anfang. Wenn die Politik weiterhin so tatenlos bleibt, werden sich immer mehr Menschen unserem friedlichen Protest anschließen – solange, bis wir Erfolg haben.”, sagt Cléo Mieulet.

Die Aktionen im Überblick:

07. – 10. 10. Blockade Großer Stern (52 h)
Mit einer spektakulären Nachtaktion haben ca. 2000 Menschen in der Nacht von Sonntag auf Montag den großen Stern besetzt und damit die Protestwoche eingeläutet. Um 12.05 hielt Carola Rackete die Eröffnungsrede, ein Banner wurde von der Siegessäule heruntergelassen und mit Unterstützung vieler Berliner hielt die Blockade trotz Regen und Kälte über 52h. .

07.- 08. 10. Blockade Potsdamer Platz (24h)
Am Montag, dem 7. Oktober ab 12 Uhr 5 haben etwa 2000 Menschen auf dem Potsdamer Platz gezeigt, wie das Leben aussehen könnte, wenn wir nicht nur politische und gesellschaftliche Strukturen in unserem toxischem System verändern – sondern auch unsere Kultur und unseren Umgang mit anderen Lebewesen und Menschen. Zwischen Zirkuszelt, mitgebrachten Sofas und Sesseln, einer Bücherwand und LKW Bühne mit Konzerten von Selig und die Höchste Eisenbahn brachten BerlinerInnen eigene kreative Elemente mit und verwandelten die graue Betonwelt in eine offene Gartenlandschaft für Musik, Gemeinschaft und Workshops. Menschen zwischen 12 und 68 Jahren ketteten sich über Nacht unter einem LKW, an mehreren mit Beton gefüllten Badewannen sowie einer pinken Kutsche an. 300 Menschen verbrachten die Nacht solidarisch mit ihnen. Ab 6 Uhr begann die Räumung des Platzes.

09.10. Blockade Mühlendammbrücke

Auf der Mühlendammbrücke haben über 400 Rebellen*innen den Übergang für viele Stunden blockiert. Es gab Yoga, Gitarrenmusik und Festivalstimmung. Danach wurden spontan von mehreren hundert Menschen die Jannowitzbrücke und die Oberbaumbrücke blockiert. Jannowitzbrücke und Oberbaumbrücke wurden in den Nachtstunden geräumt.

09.10 Blockade Kurfürstendamm

Extinction Rebellion Youth haben den Kurfürstendamm mit etwa 600 Menschen besetzt. Sie versammelten sich dort unter dem Motto “Shoppen ist kein Hobby” und kritisierten die Konsumorientierung unserer Innenstädte.

09.10. – 11.10. Blockade Marschallbrücke

Ca 1500 Menschen blockierten für 2 Tage und Nächte die Spreebrücke mit Blick auf Reichstag und ARD Hauptstadtstudio. Ein Floß und eine Müllwelle bildeten das Zentrum der Blockade, die unter dem Motto der friedlichen Rebellion anlässlich des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution in der DDR stand.

09.10. Schweigeminute für die Opfer von Halle und Rojava

Anlässlich der schrecklichen Vorfälle in Halle und der Vorkommnisse in Rojava fanden um 19 Uhr am Ku’damm, der Oberbaumbrücke, der Marschallbrücke und der Jannowitzbrücke zwei Schweigeminuten für den Wunsch nach Frieden und für die Opfer von Halle und für die Menschen in Rojava statt. Menschen mit Kerzen begaben sich trauernd zur Blockade auf der Marschallbrücke. Delegiertenplena der XR-Gruppen beratschlagten, wie sie angesichts dieser Vorfälle an diesem Tag weitermachen wollen.

11.10-13.10 Blockade Bundesumweltministerium (48h)

Besetzung des Haupteingangs des Bundesumweltministeriums sowie Blockade der Stresemannstraße ab 14:00 mit ca 3000 Menschen, mit Überraschungskonzerten der Musiker Acid Pauli, Bonaparte und Monolink. Verlesung des offenen Briefes an das Bundesumweltministerium unter Anwesenheit von Ressortleiter Klimaschutz Karsten Sach, offene KinderVersammlung, mehrere offene Versammlungen, Kulturprogramm

Internationale Highlights der “International Rebellion”

  • Friedliche Aktionen in 56 Ländern weltweit
  • Paralympischer Sportler James Brown klettert im Flughafen London City Airport auf ein
  • BA Flugzeug, um den Flugverkehr zu stören und gegen den weiteren Ausbau von Flughäfen
  • zu protestieren
  • Jane Fonda in Washington und die belgische Prinzessin Esmeralda in London wurden bei
  • den Protesten festgenommen
  • Hartes Vorgehen der Polizei in Belgien, 435 Festnahmen in Brüssel
  • Razzien im Vorfeld der Rebellion in London, präventive Festnahmen, die Polizei konfiszierte u.A. Rollstühle und pinke Kissen
  • In Rom sind 15 Rebellen in den Hungerstreik getreten, es ist nun Tag 7

Aufstand statt Aussterben: „Extinction Rebellion“ vor Großaktion

MelderExtinction RebellionKlimaprotest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Staatsministerin Dr. Stange lobt länderübergreifende Zusammenarbeit der Archäologen
Darknet schützt vor Strafe nicht: Staatsanwaltschaft Dresden klagt Drogenhändler an
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Polizei sucht nach einer 19-jährigen Frau aus Leipzig
AfD-Fraktion flirtet erneut mit Euthanasiegedanken und verunglimpft Menschen mit psychischen Erkrankungen
10. Leipziger Arzt-Patienten-Seminar zum Deutschen Lebertag: Auch Darm und Gene wirken auf die Leber
Gesprächsforum am Buß- und Bettag : “Natur Umwelt Mensch…” – Es ist Zeit zu handeln!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.
Am 24. November Schauspiel Leipzig: „Fluss, stromaufwärts“ (UA) von Alexandra Pâzgu
© Schauspiel Leipzig

© Schauspiel Leipzig

Die Autorin Alexandra Pâzgu setzt die Figur des rumänischen Übersetzers Tino mitten hinein in die zeitgenössischen europäischen Diskursströmungen über Migration, Integration und Identität. Gleich einem Lachs lässt sie ihre Protagonisten gegen den Strom schwimmen. Und ein Lachs tritt auch auf – in ebenso fluider Verfasstheit wie die Gedankengänge Tinos, der im rumänischen und im deutschen Sprachraum gleichermaßen Wurzeln geschlagen hat. Er ist Suchender und Getriebener, gehört einer noch jungen Generation an, die ohne Kalten Krieg erwachsen geworden ist und sich mit dessen Spuren trotzdem permanent beschäftigt sieht.
Kleine Kartografie der Macht – und wie sie sich (scheinbar) verändert
Das ist unser Land! Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserLehrjahre sind keine Herrenjahre, heißt es, und das stimmt auch, denn die Herrenjahre sind die Jahre, in denen regiert wird. In Sachsen ist die CDU seit 29 Jahren an der Macht. In der DDR herrschte die SED 40 Jahre lang. Und in Bayern stellt die CSU seit 62 Jahren den Ministerpräsidenten. Aber das alles ist nichts gegen Delaware County im Bundesstaat Pennsylvania. Dort regierten die Republikaner seit dem Bürgerkrieg. Und das heißt: seit über 150 Jahren.
Das Grundproblem des Auwaldes ist das fehlende Wasser
So sieht in der Nordwestaue nur noch die unbegradigte Weiße Elster aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Forstwirtschaftsmaßnahmen liegt kein wirkliches Entwicklungskonzept zugrunde. Obwohl die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet Leipziger Auensystem genau das priorisieren. Seit Ende 2018 gibt es zwar beim Amt für Stadtgrün und Gewässer wieder eine neue Arbeitsgruppe, die ein Gesamtkonzept für die zukünftige Auenentwicklung diskutieren soll. Aber derweil soll fleißig weiter gefällt werden.
Vom 13. – 22. Dezember im Werk 2: Weihnachten am Kreuz – DER alternative Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt, Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Dieses Jahr öffnen wir zum 15. Mal vom 13. bis 22.12.2019 unser Gelände für unseren Weihnachtsmarkt am Kreuz! Beide Hallen, der Innenhof und die Freifläche zwischen den Hallen, ach was, das gesamte Gelände erstrahlt in vorweihnachtlichem Glanze. Auf der Suche nach Schönem, Handgemachten, Leckerem wird man bei uns fündig. Die diesjährige Standauswahl ist nicht leicht gefallen bei all den feinen Angeboten.
Ökolöwe unterstützt den SPD-Antrag zur Planung der Aktiv-Achse Süd
Visualisierung der Aktiv-Achse Süd. Montage: Ökolöwe

Montage: Ökolöwe

Für alle LeserJüngst erst hatte die SPD-Fraktion zur Erkundung im Gelände hinterm Bayerischen Bahnhof eingeladen. Den Ratsfraktionen ist sehr wohl bewusst, dass es hier zwingend eine durchgehende Radtrasse braucht, um vom Bayerischen Bahnhof unbehindert vom Autoverkehr bis zum S-Bahnhof-Connewitz fahren zu können. Aber so mühsam sich die ganze Bebauungsgeschichte auf dem Gelände entwickelt, so zäh scheint auch der Weg bis zum Bau dieses so naheliegenden Radweges zu sein. Der Ökolöwe macht jetzt Druck.
Ben gibt nicht auf! Ein Bilderbuch über das Freunde-Finden
Kirstin Ballhorn: Ben gibt nicht auf! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen, lebt Kirstin Ballhorn seit 2006 mit ihrer Familie in Neuseeland. Seit 2009 veröffentlicht sie Kinderbücher. Richtige Kinderbücher – ganz einfache, deren Helden die Tiere der neuseeländischen Fauna sind. Und die erleben ganz einfache Abenteuer, in denen aber all das steckt, was Menschenkinder so alles lernen können, wenn es ans richtige Leben geht. In diesem Buch: Wie findet man eigentlich Freunde? Wie geht das?
Fahrplanabweichungen vom 15. bis zum 18. November 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG kommt es vom 15. bis zum 18. November 2019 zu Fahrplanabweichungen im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn.
SC DHfK Leipzig vs. Rhein-Neckar Löwen 28:29 – Schwächephase kostet das Spiel
Philipp Weber bestätigte seine aufsteigende Formkurve. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserMit einer über 50 Minuten lang starken Leistung spielten die Leipziger mit viel Herz und Moral, zwei Punkte konnten dennoch die favorisierten Gäste mitnehmen. Ausschlaggebend war ein 0:6-Lauf von der 36. bis 46. Minute, mit dem die Löwen auch erstmals in Führung gingen. „Da haben wir das Spiel auch durch eigene Fehler hergegeben“, so Trainer André Haber. Mit großem Kampf gelang in der Schlussphase noch einmal der Ausgleich, doch so kaltschnäuzig wie in der Leipziger Schwächephase verwandelten die Mannheimer auch ihre letzte Chance.
Bund fördert sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Der Bund fördert zwei sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages heute in Berlin entschieden. Über die Bundesbeauftrage für Kultur und Medien stehen damit 18 Millionen Euro für die Sanierung und den Ausbau des Jagdschlosses in Grillenburg sowie 2,7 Millionen Euro für die Sanierung der Burg Hohnstein zur Verfügung.
Beantragt die Linksfraktion nun eine öffentliche Bürgerbeteiligung zum Umgang mit dem Leipziger Auenwald?
Rettung für viele Hitzegeplagte: der Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Grünen haben zwar schon angekündigt, gegen den Forstwirtschaftsplan stimmen zu wollen. Aber die Linksfraktion macht jetzt deutlich, dass sie hinter ihrem Umweltbürgermeister stehen wird und wohl zustimmen wird, wenn der Forstwirtschaftsplan vorliegt. Der Forstwirtschaftsplan 2018 wurde ja aufgrund der Klage der Grünen Liga nicht umgesetzt. Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage zwar abgewiesen, aber derzeit liegt eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht vor.
Bachfest Leipzig 2020: »Bach – We Are Family!«
Bachfest Leipzig: Konzert in der Thomaskirche. © Bachfest Leipzig/Gert Mothes

© Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Am 15. November, um 9 Uhr (MEZ), startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2020. Unter dem Motto »BACH – We Are FAMILY!« reisen vom 11. bis zum 21. Juni 2020 zirka 50 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten in die Stadt an der Pleiße, um im größten ›Fest‹ der globalen Bach-Familie aller Zeiten den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort gemeinsam zu feiern.
Sachsens Staatsregierung muss sich jetzt ernsthaft mit der Gemeinschaftsschule beschäftigen
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserAm Montag, 11. November, erklärte der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ für formal zulässig. Das teilte er dem Bündnis, das landesweit über 50.000 Unterschriften für den Antrag gesammelt hatte, schriftlich mit. Am 13. November machte das Bündnis die Nachricht öffentlich. Und siehe da: Selbst die CDU schwenkt ein bisschen ein.
Am 8. Mai 2020 in der Arena Leipzig: Pet Shop Boys – „Dreamworld – The Greatest Hits Live“-Tour
Pet-Shop-Boys © FKP

© FKP

„Mode ist vergänglich. Stil niemals.“ Mit diesem Zitat hat Coco Chanel sicher nicht die Pet Shop Boys gemeint und doch könnte es über der langen Karriere von Großbritanniens erfolgreichstem Duo stehen, wenn sie jetzt auf ihre „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour nach Deutschland kommen. Neil Tennant und Chris Lowe waren immer schon alles: Electro-Pioniere und Könige des Pop, verehrte Helden der Fans und Kritikerlieblinge, Rampensäue und Gentlemen. Musikalische Moden konnten sie immer wieder beeinflussen aber niemals dazu bringen, ihren ganz eigenen Weg zu verlassen.
Großveranstaltungen, Museen, Bäder und Konzerthäuser der Region zählen 13 Millionen Besucher im Jahr
Geschäftslage der Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Region Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserWie weiter mit dem Tourismus in der Region Leipzig? Das ist ja die eigentliche Frage, die über der neuen IHK-Studie zur Kultur- und Freizeitwirtschaft in der Region Leipzig stand. Eine solche gab es das letzte Mal vor zehn Jahren. Wobei die Studie im Grunde nur die Attraktionen beleuchtet – jene Häuser und Veranstaltungsorte, die die Touristen in die Region locken. Rund 16 Millionen Besucher jährlich zählen die tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Großveranstaltungen in der Region Leipzig.