6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Urteil mit Signalwirkung: Verwahrentgelt für private Girokonten zulässig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Landgericht Leipzig hat heute in einem von der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Vogtland angestrengten Verfahren entschieden, dass Verwahrentgelte für private Girokonten zulässig sind. Gegenstand der Klage war ein im Februar 2020 kurzzeitig eingeführtes Verwahrentgelt für neue Girokonten bezogen auf Guthaben oberhalb von 5.000 Euro (Freibetrag).

    Das Gericht entschied, dass die konkrete Ausgestaltung des Verwahrentgelts durch die Sparkasse Vogtland korrekt erfolgt sei. Ein Sprecher der Sparkasse Vogtland sagte: „Das Urteil hat Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche. Es bestätigt die Rechtsposition der Sparkasse Vogtland. Wir werden nun in Ruhe über die weitere Vorgehensweise entscheiden.

    Für jedes Kreditinstitut ist das wirtschaftliche Agieren in einem permanenten Negativzinsumfeld sehr herausfordernd. Die Sparkasse Vogtland hat die Verwahrentgelte eingeführt, um sich und ihre Kunden vor einem ungebremsten Liquiditätszufluss zu schützen. Das zwischenzeitlich im Februar 2020 eingeführte Verwahrentgelt der Sparkasse Vogtland war ganz bewusst nicht gegen die Kleinsparer gerichtet.

    Wir hatten das Verwahrentgelt nur für neu abgeschlossene private Girokontoverträge vereinbart, soweit die Guthaben die Schwelle von 5.000 Euro überschreiten. Girokonten dienen der Zahlungs- und Rechnungsabwicklung sowie der täglichen Verfügbarkeit von Geld, nicht aber dem Sparen. Bei der Sparkasse Vogtland geführte Sparkonten waren nicht von der Erhebung des Verwahrentgeltes betroffen. Dies war auch nicht geplant.“

    Verwahrentgelte weiter auf dem Vormarsch

    Die Entwicklung zu Negativzinsen ist zuletzt immer weiter vorangeschritten. Laut einer aktuellen Erhebung des Vergleichsportals Verivox vom 07. Juli 2021 hat sich die Entwicklung 2021 weiter beschleunigt. Vervox wertet nach eigener Aussagen tagesaktuell die online zugänglichen Produktübersichten und Preisverzeichnisse von rund 1.300 Kreditinstituten aus. Demnach erheben gegenwärtig 367 Banken Negativzinsen für Privatkunden.

    https://www.verivox.de/geldanlage/themen/negativzinsen/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige