6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marika Tändler-Walenta (Linke): Freistaat hortet Millionen unbrauchbarer Masken und weiß nicht, woher sie kommen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsen hat seit Beginn der Corona-Krise rund 41 Millionen Schutzmasken angeschafft. Die linke Landtagsabgeordnete Marika Tändler-Walenta hat in einer Kleinen Anfrage (Drucksache 7/6717) bei der Staatsregierung nachgefragt, zu welchen Konditionen und von welchen Herstellern die Masken erworben wurden.

    Außerdem wurde abgefragt, wie viele der georderten Masken nicht nutzbar sind und woher diese stammen. Die Antwort macht fassungslos.

    Dazu erklärt Marika Tändler-Walenta: „Das Innenministerium weiß nicht, woher Millionen unbrauchbarer Masken stammen, weil das Polizeiverwaltungsamt in seinem Warenwirtschaftssystem keine Daten über Maskenlieferchargen erfasst. Das ist unglaublich! Begrifflichkeiten wie Wirtschaftskriminalität sowie deren Bedeutung sollten mittlerweile auch dem sächsischen Innenminister bekannt sein.

    Im sogenannten gesperrten Bestand des Freistaates befanden sich zum 17. Juni dieses Jahres nicht nutzbare Masken mit einem Gesamtwert von 15,7 Millionen Euro. Davon sind 6.543.851 Stück KN95 bzw. FFP2-Masken und 59.600 Stück OP- Masken.

    Masken nach FFP2 bzw. KN95-Standard gibt es bereits zum Preis von 0,65 Euro pro Stück im freien Handel zu erwerben. Der Freistaat hat diese für einen durchschnittlichen Preis von 2,37 Euro pro Stück eingekauft. Dieser Fakt wird auch nicht durch die Erlöse von weniger als 6 Millionen Euro durch Maskenverkäufe beschönigt.

    Eine Aufschlüsselung nach Landkreisen und kreisfreien Städten, um zu informieren, welche der Regionen wie viele Masken zur Verfügung gestellt bekommen haben, wurde ebenfalls nicht erhoben. Politische Transparenz sieht definitiv anders aus. Das politische Versagen des Innenministers kann kaum noch übertroffen werden.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige