3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nadja Sthamer vor Ort im Gespräch mit Pflegekräften

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am heutigen Nachmittag war Nadja Sthamer erneut unterwegs, um Pflegekräften nicht nur Dank und Anerkennung für ihre Arbeit auszusprechen, sondern vor allem um ihnen zuzuhören.

    Nadja Sthamer, Kandidatin für den Wahlkreis Leipzig II: „Es geht zum einen um eine bessere Bezahlung. Es braucht aber insgesamt mehr Personal um eine Entlastung und auch bessere Planbarkeit und Ausfallsicherheit zu erreichen. Das bedeutet nicht nur weniger Bürokratie für die Fachkräfte, sondern auch den Mensch statt der Gewinnmaximierung wieder in den Mittelpunkt der Pflege zu stellen.“

    Sthamer weiter: „Beim Punkt Bezahlung setze ich mich dafür ein, dass nur noch die Betriebe Zuschüsse aus der Pflegeversicherung erhalten, welche auch Tariflohn zahlen. Das Lohndumping muss aufhören!“

    Das Thema Pflege beschäftigt Nadja Sthamer schon seit längerem, als Abgeordnete will sich Sthamer diesem Bereich widmen. Sie kämpft für ein gut finanziertes Gesundheitssystem, dass auf Prävention und Gemeinwohl statt Profite setzt. Sthamer: „Die Personalbemessung muss neu aufgestellt werden, sie muss sich strikt nach den individuellen Bedarfen der Pflegebedürftigen richten. Ich bin skeptisch, dass die aktuellen Pauschalen das adäquat abbilden können.“

    Nadja Sthamer wird während des Wahlkampfes und als Abgeordnete weiterhin mit Pflegekräften in Kontakt bleiben. Sie führt aus: „Es ist mir wichtig mit den Menschen der Praxis zu sprechen und ihnen zuzuhören. Die Menschen, die tagtäglich diesen Beruf ausüben und genau wissen wo wir als Politik helfen müssen liegen mir am Herzen.“ fasst Sthamer ihre heutigen Gespräche zusammen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige