10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neustart für Kultur und Tourismus: Ministerin Barbara Klepsch übergibt 900.000 Euro an den Zoo Leipzig

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch hat heute (2. August 2021) im Zoo Leipzig einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 900.000 Euro an den Prokuristen und Kaufmännischen Leiter des Zoos Andrej Synnatzschke übergeben. Mit dem Zuschuss kann der Zoo einen Teil seiner Einnahmeausfälle, die durch die Corona-Pandemie in den Monaten von Januar bis Mai 2021 entstanden sind, ausgleichen.

    „Die Zoos und Tierparks hatten und haben durch die Corona-Pandemie mit großen Einnahmeverlusten zu kämpfen. Auch wenn jetzt wieder Besucherinnen und Besucher kommen und der Inlandstourismus wieder gut anläuft, bleiben die großen Defizite aus den vielen Monaten der Schließung und Einschränkungen. Mir ist es deshalb sehr wichtig, den Zoos und Tierparks finanziell hier zu helfen und den Erhalt in Sachsen zu sichern“, so Ministerin Barbara Klepsch.

    Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus unterstützt 19 Zoos und Tierparks in Sachsen mit rund 2,9 Millionen Euro Corona-Hilfen für Einnahmeausfälle im Zusammenhang mit der Pandemie.

    Auch für den Zoo Leipzig gehen die Jahre 2020 und 2021 als außergewöhnliche Jahre in die Geschichte ein. Er hat besondere Monate hinter sich und war in seiner Geschichte noch nie so lange geschlossen.

    „Der lange andauernde Lockdown hat uns sehr stark getroffen und uns vor große wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Mehr als 12 Millionen Euro Verlust müssen wir durch die fast sieben Monate lange Schließung und die ausbleibenden Besucher konstatieren. Unser Tagesgeschäft, die professionelle Tierpflege und die Durchführung des Masterplans Zoo der Zukunft gingen dennoch weiter.

    Einen Zoo kann man nicht komplett herunterfahren, die Tiere müssen versorgt werden. Umso mehr freuen wir uns nun, auch vom Freistaat Sachsen einen positiven Förder-Bewilligungsbescheid zum Ausgleich coronabedingter Schäden zu erhalten“, sagt Andrej Synnatzschke, Prokurist und Kaufmännischer Leiter des Zoos.

    Trotz der Wieder-Eröffnung ist ein Normalzustand wie vor der Pandemie noch nicht erreicht. „Die gegenwärtige Situation und das Risiko steigender Inzidenzwerte lassen noch kein Durchatmen zu. Wir müssen alles daran setzen, dass ein Lockdown nicht wieder notwendig ist. Daher unterstützen auch wir als Zoo Leipzig die Impfkampagne der Sächsischen Staatsregierung, um die Chancen, die sich durch eine Impfung ergeben, deutlich zu machen“, betont Synnatzschke.

    Hintergrund zur Förderrichtlinie Zoo

    Sächsische Tierparks und Zoologische Gärten können die Einnahmeausfälle, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, erstattet erhalten. Der Freistaat stellt dafür bis zu 5 Millionen Euro bereit.

    Über die Förderrichtlinie Zoos können Einnahmeausfälle zwischen dem 1. Januar und dem 31. Mai 2021 ausgeglichen werden. Die Höhe der Zuwendung bemisst sich nach den nicht durch Einnahmen gedeckten Betriebsausgaben der Einrichtung im Förderzeitraum, begrenzt auf maximal 900.000 Euro je Einrichtung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige