12.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Chemie-Bundesfinale in Leipzig: Leipziger ist Bundessieger

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Vom 21. bis 25.09. fand an der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Uni Leipzig das 5. Bundesfinale des Chemiewettbewerbs Chemie - die stimmt! statt. Eingeladen waren die bundesweit 36 besten Nachwuchschemikerinnen der Klassenstufen 10 und 11. Sie hatten sich in 3 vorangegangen Wettbewerbstufen gegenüber mehr als 4000 Mitbewerberinnen und Mitbewerber (bis dahin noch Klassenstufe 9 und 10) durchgesetzt.

    In Leipzig begegneten sich die Chemie-Asse, um gegeneinander in laborpraktischen und theoretischen Klausuren anzutreten. Daneben gab es – trotz der Corona-bedingten Umstände – noch eine umfängliche Rahmenveranstaltung: Fachvorträge und -seminare, eine Stadtführung und Besuche im botanischen und zoologischen Garten. Nachdem alle bisherigen Wettbewerbsstufen in dieser Wettbewerbssaison als virtuelle Veranstaltungen durchgeführt werden mussten, waren die Bundesfinalisten vom Treffen in Präsenz sichtlich begeistert.

    Obwohl alle Teilnehmenden auf höchstem Niveau waren – die meisten kamen von Gymnasien mit einem besonderen Schwerpunkt auf MINT-Fächern („Spezialschulen“) – hatten zwei Schüler die Nase vorn: in Klassenstufe 10 sicherte sich der Leipziger Jannes Köhler von der Wilhelm-Ostwald-Schule die Goldmedaille. In Klassenstufe 11 war es der Hallenser Bernhard Fuchs, der sich gegen seine Konkurrenz, vor allem den Rheinländer Janne Glüsen, durchsetzen konnte.

    Alle Platzierten erhielten Urkunden, Medaillen oder Pokale, wertvolle Sachpreise, z.B. hochwertige Schülermikroskope und Analysegeräte, und auch Stipendien, z.B. vom Karrierenetzwerk e-fellows.net . Die Preise wurden übergeben u.a. von Wettbewerbsleiter Jan Rossa, Prof. Evamarie Hey-Hawkins, Humboldtprofessor Jens Meiler und Prorektor für Forschung der Universität Leipzig, Erich Schröger.

    Zudem sind alle Bundesfinalisten automatisch für die 2. Runde des deutschen Auswahlverfahrens für die Internationalen ChemieOlympiade qualifiziert. Damit sind sie ein Stück weiter auf ihrem gemeinsamen Ziel, in ein oder zwei Jahren Teil des vierköpfigen Auswahlteams zu sein, das Deutschland international bei Chemieolympiaden vertritt.

    Die Liste aller Sieger gibt es auf der Homepage des Wettbewerbs: https://www.chemie-die-stimmt.de/preistr%C3%A4ger/4-runde/

    Organisator des Wettbewerbs ist der Förderverein ChemieOlympiade e.V. Der Wettbewerb ist vor 21 Jahren in Leipzig als Dreiländerwettbewerb in Mitteldeutschland (SN, ST, TH) entstanden und seitdem stetig gewachsen. 2021 wurde der Wettbewerb in die Liste der von der KMK empfohlenen Wettbewerbe („Bundeswettbewerbe“) aufgenommen. Förderer des Wettbewerbs sind verschiedene Kultusministerien und vor allem der Fonds der Chemischen Industrie, sowie viele verschiedene finanzielle und ideelle Förderer.

    Das Bundesfinale wird maßgeblich von der Stadt Leipzig mitfinanziert. Ausrichtungsort sind die Räumlichkeiten der Fakultät für Chemie und Mineralogie unter Leitung von Frau Prof. Hey-Hawkins.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige