13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mobiler Sars-Cov-2-Testlaborkoffer für Leipzigs Partnerstadt Travnik

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Leipzig unterstützt seine Partnerstadt Travnik mit der Bereitstellung eines mobilen Sars-Cov-2-Testlaborkoffers. Er wurde vom Leiter des Projektes Testlabor an der Universität Leipzig, Dr. Ahmed Abd El Wahed, an die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Travnik, Amra Djelilbasic, übergeben.

    Der Testlaborkoffer ist Teil des gemeinsamen Projektes „Travnik – Leipzig gemeinsam stark gegen Corona – Testkapazitäten steigern, Bewusstsein erhöhen, Sorge für Jung und Alt intensivieren“. Er ist vielfältig einsetzbar und soll die schnelle Erkennung von Infektionen in abgelegeneren Regionen und Infektionenshotspots ermöglichen.

    So ergänzt er die Testmöglichkeiten, die mit einem bereits im Februar übergebenen stationären Testgerät in Travnik geschaffen worden waren. Die Bereitstellung erfolgt in Kooperation mit der Universität Leipzig, die den Testlaborkoffer entwickelt hat und als Kooperationspartner wichtige Daten zur Pandemiebekämpfung aus dem Projekt gewinnt.

    Die bosnische Stadt Travnik kämpft aktuell mit steigenden Infektionszahlen. Da in der Stadt sowie der Umgebung aber nach wie vor nur begrenzte Testkapazitäten zur Verfügung stehen, unterstützt Leipzig seine Partnerstadt mit der Bereitstellung des mobilen Testlaborkoffers. Das Projekt wird im Rahmen des Programms Kommunales Corona-Solidarpaket von Engagement Global und seiner Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) umgesetzt und vollfinanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige