0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Solidarität mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK)

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In seiner letzten Sitzung entschied der Wurzener Stadtrat mit Stimmen der NFW (Neues Forum für Wurzen), AfD, CDU, Bürger für Wurzen (BfW) dem NDK der Förderung für die Erhöhung der Baukosten des NDK nicht zu zustimmen.

    Die Baupreise haben sich erheblich erhöht und der Denkmalschutz stellte Forderungen an das NDK, sodass eine Nachfinanzierung erforderlich ist.

    Ganz unerwartet wurde der Förderung im Stadtrat nicht zugestimmt.

    „Die CDU (bei einer Enthaltung) und BfW (bei einer Ja-Stimme) stimmten gemeinsam mit Nazis ab, um die Arbeit des NDKs zu verhindern. Wir stehen als LINKE hinter der wichtigen Arbeit des NDK. Das nun die CDU und die BfW Demokratieförderprojekte verhindern und damit das Engagement vieler Aktiver in Wurzen und Umland herabwürdigen ist unfassbar“ sagt Jens Kretzschmar (Kreisvorsitzender Die Linke Westsachsen und selbst ehrenamtlich im NDK aktiv).

    „Förderung des Engagements von Bürger:innen im Leipziger Land und darüber hinaus ist wichtiger denn je. Immer mehr junge Menschen flüchten vom Land in die Großstädte, genau da braucht es Einrichtungen, wie das NDK“, ergänzt Julia Schramm (Bundestagskandidatin für Die Linke).

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige