Verkehrswende Leipzig ruft am autofreien Tag innerhalb der europäischen Mobilitätswoche (EMW) die Leipziger Bevölkerung zu einem Weltrekordversuch auf. Sinn der Aktion ist es, auf den enormen Flächenverbrauch von Autos in der Innenstadt aufmerksam zu machen.

„Wir wollen mit dem Weltrekordversuch mit Spaß und einem Augenzwinkern für die Idee einer klimaneutralen Mobilität werben“, sagt Thomas Gentsch, der sich bei Verkehrswende Leipzig engagiert. Deswegen rufen die Aktiven der Verkehrswende Leipzig zur größten Gehzeugparade der Welt am 19. September in Leipzig auf.

Ein Gehzeug ist ein Gestell, das von einer Person getragen wird und die Abmessungen eines PKW hat. „Damit machen wir den enormen und als selbstverständlich empfundenen Platzbedarf eines Autos, das meist nur mit einer einzigen Person besetzt ist, sichtbar und regen zum Nachdenken an.“, erklärt Gentsch. Die Idee dazu geht auf den österreichischen Verkehrswissenschaftler Prof. Dr. Hermann Knoflacher zurück, der 1975 das „Gehzeug“ erfand.

„Wir rufen die Leipziger Bevölkerung auf, an unserem Weltrekordversuch teilzunehmen.“, führt Gentsch aus. 60 Gehzeuge stellt Verkehrswende Leipzig für Menschen zu Verfügung, die spontan mitlaufen wollen. „Wir wollen aber auch, dass die Leipzigerinnen und Leipziger selbst kreativ werden. Das schönste, längste, kleinste, größte und lustigste Gehzeug der Parade werden wir prämieren.“, so Gentsch.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Verkehrswende Leipzig – Tutorial: Wie baue ich mir ein Gehzeug

Die Gehzeugparade soll am 19.9.2021 ab 15:15 Uhr vom Augustusplatz starten. Die Route führt über den südlichen Promenadenring bis zur Thomaskirche und quer durch die Innenstadt zurück zum Augustusplatz. An diesem Tag hat die Stadtverwaltung Leipzig von 10 bis 17 Uhr den vierspurigen Ring für den Autoverkehr komplett gesperrt, um Akteuren der Zivilgesellschaft innerhalb der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) Raum zu geben, ihre Ideen von einer menschenfreundlichen Mobilität der Bevölkerung zu präsentieren.

In diesem Rahmen wird auch der Verkehrswissenschaftler Prof. Heiner Monheim ab 13:30 Uhr auf der Bühne auf dem Augustusplatz über die Mobilität von morgen sprechen. „Einfacher als am 19.9. ist es nicht Weltmeister zu werden. Seien Sie dabei!“, ruft Thomas Gentsch abschließend den Leipzigerinnen und Leipzigern zu.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar