2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Linksfraktion beantragt für 2020 den ersten autofreien Tag in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Wie wäre es eigentlich, wenn es in Leipzig einmal einen Tag gäbe, an dem es gewaltig still wäre, weil kein einziges Auto fährt, weil alle Leipziger freiwillig darauf verzichten, den Motor anzuschmeißen und stattdessen lieber mit dem Rad fahren – zum Beispiel zu einem echten Radkorso um den Ring? Wenn es also mal einen autofreien Tag gäbe? – Die Linksfraktion beantragt den jetzt.

    „Der Stadtrat hat sich mehrfach für die Teilnahme der Stadt Leipzig als Energie- und Klimaschutzkommune an der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) ausgesprochen. Die Woche hat zum Ziel, für alternative Mobilitätsformen zu werben und auf die vielen Möglichkeiten des Umweltverbundes hinzuweisen“, begründet die Linksfraktion ihren Vorstoß.

    Und sie erinnert daran: „Der Ursprung der EMW liegt im autofreien Tag, der seit der Ölkrise der 1970er Jahre zunächst sporadisch und seit 2000 als europaweite Initiative der Europäischen Kommission veranstaltet wird. Damit ist der autofreie Tag ein essenzieller Bestandteil der Mobilitätswoche. Und obwohl Leipzig sich seit mehreren Jahren an dieser Woche beteiligt, fand bisher kein autofreier Tag in Leipzig statt. Dies soll sich im Jahr 2020 ändern.“

    Schon 2016 hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung erklärt, er wolle sich eigentlich für einen autofreien Tag innerhalb der Europäischen Mobilitätswoche starkmachen. Damals gelangte eine entsprechende Petition bis in den Stadtrat. Doch passiert ist das bis heute nicht, obwohl in anderen deutschen Großstädten so ein autofreier Tag längst zur Tradition geworden ist.

    Gerade wenn auch nur das Stichwort „autofrei“ fällt, gehen in Leipzigs Verwaltung die Schotten herunter. Das war in den 1990er Jahren so, als intensiv darüber diskutiert wurde, die Innenstadt künftig autofrei machen zu wollen. Das war bei sämtlichen Vorstößen so, autofreie Wohnquartiere in Leipzig zu schaffen. Stets scheint eine ganz rathauseigene Autofahrerlobby ihr Veto einzulegen. Vielleicht, weil dann auch für die Leipziger erlebbar werden könnte, dass ein Wohnen ohne Autos, die die Straße unsicher machen, tatsächlich eine Alternative ist.

    Eine, die auch Zukunft denkbar macht in einer Stadt, in der der Straßenlärm die größte und für die Leipziger belastendste Lärmquelle ist.

    Da wäre ein autofreier Tag eigentlich ein guter Anfang, findet die Linksfraktion und beantragt: „Die Stadt Leipzig beteiligt sich auch im Jahr 2020 an der Europäischen Mobilitätswoche. Im Zuge dieser Woche findet am Sonntag, dem 20.09.2020, ein autofreier Tag in Leipzig statt. Dazu werden der Innenstadtring sowie die Innenstadt den gesamten Tag für Autos komplett gesperrt. In Kooperation mit den Umweltverbänden organisiert die Stadt Leipzig auf diesen Flächen Aktionen zu umweltfreundlicher Mobilität. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, mit der LVB über eine kostenlose Bus- und Bahnnutzung an diesem Tag zu verhandeln. Für die Durchführung der Europäische Mobilitätswoche werden 150.000,- € aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung gestellt.“

    Der Stadtrat tagt: Kein autofreier Sonntag in Leipzig

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ