4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zum Welthospiztag am 9. Oktober: Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Welthospiztag 2021 am 9. Oktober macht darauf aufmerksam, was Hospizarbeit und Palliativversorgung zu leisten vermögen. Das Motto lautet – auch in Anlehnung an die Kernaussage der Hospizarbeit und in Verlängerung des Mottos vom letzten Jahr – „Leben! Bis zum Schluss.“

    Gesundheitsministerin Petra Köpping, die diese Woche anlässlich des einjährigen Bestehens das Marien-Hospiz am St. Joseph-Stift Dresden besucht hat, erklärt: „Sachsen ist gut aufgestellt im Hinblick auf die Hospiz- und Palliativversorgung, auch dank der Landesfördermittel in Millionenhöhe, die Sachsen bisher bereitgestellt hat. Damit ermöglichen wir es, dass mehr todkranke Menschen bestmöglich, einfühlsam und würdevoll betreut und umsorgt werden können. Betroffene brauchen ein Gefühl der Sicherheit und Selbstbestimmtheit.“

    Vier stationäre Hospize wurden seit 2019 in Sachsen neu eröffnet. Der Freistaat steuerte rund 1,63 Millionen Euro Fördermittel bei. In diesem Jahr stehen bis zu 400.000 Euro zur Unterstützung der Hospiz- und Palliativversorgung bereit. In Sachsen arbeiten heute in 43 Gemeinden 55 ambulante Hospizdienste. Sechs davon sind Kinder-Hospizdienste.

    14 stationäre Erwachsenen-Hospize mit insgesamt 167 Plätzen befinden sich in den Orten Bischofswerda, Chemnitz, Dresden, Erlabrunn, Falkenstein, Herrnhut, Leisnig, Leipzig, Niesky, Oederan, Radebeul, Torgau und Werdau. Das einzige stationäre Kinderhospiz Sachsens liegt in Markkleeberg bei Leipzig (10 Plätze und 5 Elternwohnungen). Damit ist der Versorgungsbedarf langfristig gesichert.

    Seit der „Woche der Demenz“ (20. – 26. September) wird im Foyer des Sächsischen Sozialministeriums die Fotoausstellung „Lebensanker“ gezeigt. Anlässlich des Welthospiztags wird diese Ausstellung um Elemente zur Hospizarbeit ergänzt. Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Oktober montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Der „Hospiz- und Palliativführer für das Land Sachsen“ (Hrsg. Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.V.) steht zum Download bereit unter:

    https://hospiz-palliativ-sachsen.de/2018/wp-content/uploads/Hospizfuehrer-2021_WEB.pdf

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige