1.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bundesweiter Aktionstag „Suchtberatung – Kommunal wertvoll“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Suchtberatung wirkt“ lautet das Motto des am 10. November bundesweit stattfindenden Aktionstages Suchtberatung „Kommunal wertvoll!“ der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Damit soll nicht nur auf die Wirksamkeit ambulanter Suchtberatung hingewiesen werden, sondern auch auf die Unverzichtbarkeit von Suchtberatungs- und Behandlungsstellen im Hilfesystem für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen.

    Auch Leipzig bietet ein breitgefächertes Netz ambulanter Suchthilfe und stellt mit insgesamt neun Suchtberatungsstellungen mehrere Hilfsmöglichkeiten für suchterkrankte Menschen und deren Angehörige sicher. Die Angebote reichen von Beratung, Behandlung und Begleitung bis zu Unterstützung und Stabilisierung während des gesamten Krankheitsverlaufes. 2020 konnten mithilfe der vielfältigen Angebote rund 4.350 Behandlungsfälle mit Alkohol- oder Drogenproblemen, mit Glücksspielsucht oder übermäßigem Medienkonsum betreut werden.

    Die Corona-Krise ist nach wie vor eine Ausnahmesituation, die für viele Menschen mit Ängsten und negativen Gefühlen verbunden ist. In dieser Situation besteht eine besondere Gefahr, persönliche Krisen mittels eines verstärkten Konsums von Alkohol oder anderen psychoaktiver Substanzen bewältigen oder verdrängen zu wollen.

    „Um einem missbräuchlichen Konsum oder gar der Entwicklung eines manifestierten Suchtverhaltens frühzeitig zu begegnen, ist es entscheidend, auch in schwierigen Zeiten ehrlich zu sich selbst zu sein. Das gilt ganz besonders für die Einschätzung von Trinkgewohnheiten während dieser Pandemie,“ unterstreicht die Suchtbeauftragte der Stadt Leipzig, Sylke Lein. „Die Beratungsstellen sind weiterhin erreichbar. Rufen Sie an oder suchen Sie den Kontakt über das Internet!“

    Die Behandlungsstellen sind für alle Menschen offen, die einen übermäßigen Suchtmittelkonsum aufweisen sowie für deren Angehörige. Auf Wunsch kann eine Beratung auch anonym durchgeführt werden.

    Weitere Informationen zur Leipziger Suchthilfe und der aktuelle Suchtbericht sind unter www.leipzig.de/suchthilfe zu finden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige