5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nadja Sthamer, MdB unterstützt Warnstreik am Uniklinikum Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Gewerkschaft ver.di ruft morgen in der Zeit von 9 bis 11 Uhr die Beschäftigten des Universitätsklinikums Leipzig zum Warnstreik auf. Nadja Sthamer, MdB wird um 10 Uhr in der Liebigstraße vor Ort sein. Bundesweit sind an diesem Tag die Beschäftigten der 35 Unikliniken zu einem Warnstreik aufgerufen.

    „Die Beschäftigten in den Kliniken tragen in allen Bereichen eine hohe Verantwortung, ich bin mir sicher durch den morgigen Warnstreik wird die Versorgung von Patient/-innen nicht gefährdet“ so Sthamer auf den diffusen Vorwurf das der morgige bundesweite Warnstreik an den Kliniken zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen wurde. Durch den Streik soll der Druck auf die Arbeitgeber/-innen im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst der Länder erhöht werden. Die Verhandlungen sind ins Stocken geraten sind.

    „Als Sozialdemokratin setze ich mich stets für gute Arbeitsbedingungen, guten Lohn und gute Arbeit ein. Besonders jetzt als Bundestagsabgeordnete sehe ich mich in der Pflicht an der Seite der Beschäftigten und Gewerkschaften zu stehen.“ so Sthamer weiter.

    In den Unikliniken sind alle Angestellten im Rahmen des jeweiligen Landestarifvertrages beschäftigt, Sthamer führt dazu aus: „Von der Pflegekraft über die Hygienefachkraft bis zur Verwaltung, alle Beschäftigten in den Kliniken leisten herausragendes seit vielen Jahren. Wir sind als Gesellschaft in der Pflicht diese Leistung auch durch ein gutes Gehalt, Freizeit und Respekt anzuerkennen.“ fasst Sthamer abschließend zusammen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige