5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Torsten Herbst MdB (FDP): Sächsische Staatsregierung muss allen über 60-Jährigen schriftlich Impf-Angebot unterbreiten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zur heutigen Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Länder erklärt der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst: „Während Bund und Länder über eine erneute Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen diskutieren, gleicht die Impf-Kampagne der Sächsischen Staatsregierung immer noch einem Trauerspiel.“

    „Stundenlanges Warten und lange Schlangen vor Impfstellen sind kein attraktives Angebot, sondern eine Zumutung. Daher sollte der Freistaat jetzt gemeinsam mit den Kommunen alle über 60-Jährigen direkt anschreiben und auf die konkreten Angebote zur Erst- oder Auffrischungsimpfung hinweisen.

    Neben dem Verweis auf wohnortnahe Impfstellen sollte es auch eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen über eine zentrale Hotline sowie ein umfassendes Internetportal zur Terminreservierung geben. Für eine Telefon-Hotline könnte auch Personal geschlossener Kultureinrichtungen eingesetzt werden.

    Die anhaltende Langsamkeit der sächsischen Impfkampagne im bundesweiten Vergleich ist nach wie vor die größte Schwäche beim Versuch, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Es braucht einen umfassenden Booster-Kraftakt, um vor allem die besonders schutzbedürftigen Personen schnell zu impfen.

    Die vulnerablen Gruppen der über 60-Jährigen haben das höchste Krankheitsrisiko und verlieren aufgrund ihres frühen Impfzeitpunktes zudem am schnellsten ihren Impfschutz. Sie machen derzeit auch über die Hälfte aller Personen auf den Intensivstationen aus. Anstatt wochenlang über eine allgemeine Impflicht zu streiten, braucht es jetzt eine Konzentration auf schnell wirksame Maßnahmen. Und dazu gehört die Impfung der impfbereiten über 60-Jährigen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige