Museum und Tourist-Information öffnen am 18. Januar: Ab Dienstag, dem 18. Januar 2022, haben das Museum Barockschloss Delitzsch und die Tourist-Information wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr sind die beiden Einrichtungen unter Einhaltung der 2-G-Regel zu besuchen. Die Nachweise des Genesenen- oder Impfstatus werden bei Zutritt kontrolliert.

Im Barockschloss gelten weiterhin die Abstandsregeln, das Tragen einer FFP2-Maske ist obligatorisch.

Im Museum können erstmals seit dem Aufbau im vergangenen November die die Sonderausstellung „Holzköppe und Strippenzieher – Ein Jahrhundert Figurentheater Naumburg und die alljährlichen „Märchenausstellung“ besichtigt werden.

Voraussetzung für die Öffnung ist die entsprechende Regelung in der neuen Corona-Notfall-Verordnung, deren Bekanntmachung für Ende der laufenden Woche erwartet wird.

„Schwein gehabt!“

Sächsischer Sau-Zusammenschluss im Tiergarten

Pünktlich zum Jahresauftakt heißt es für den Delitzscher Tiergarten „Schwein gehabt!“, denn in den nächsten Tagen wird die im Tiergarten Delitzsch lebende neunjährige Sau „Henriette“ schweinische Gesellschaft bekommen.

Ein erst mehrere Wochen altes Mini-Schwein aus dem Eilenburger Tiergarten wird zu Henriette ziehen. Die kleine Sau zählt zur Rasse „Göttinger Minischwein“, der kleinsten Hausschweinrasse der Welt. Weibchen werden nur 35 bis 45 Kilogramm schwer. Ursprünglich für die medizinische Forschung gezüchtet, ist das kleine, gutmütige Schwein mittlerweile als Haustier beliebt.

Zwischen Henriette und dem jugendlichen Neuzugang werden im Stall und im Freigehege anfangs noch Absperrungen den Direktkontakt verhindern. Die beiden sächsischen Sauen können sich erst einmal behutsam kennenlernen, bis sie dann Hautkontakt haben. Grundsätzlich sind Schweine nämlich sehr gesellige Tiere und sollten deshalb nicht alleine halten werden.

Für 50 Euro kann übrigens eine ein Jahr währende Tierpatenschaft übernommen werden.

Post aus Mali

Soldatin dankt für Weihnachtspaket

Der Verein Freundeskreis der Bundeswehr in Leipzig e. V. schickt seit 2012 Weihnachtspakete an im Ausland stationierte Soldatinnen und Soldaten.

Auch 2021 wurden die mit weihnachtstypischen Produkten gefüllten Pakete werden von Patinnen oder Paten bezahlt, die mit einem Beitrag von 9,50 Euro so einen Gruß aus der Heimat nach Mali schicken konnten. Den Paketen lagen immer auch persönliche Schreiben verschiedener Stadtoberhäupter bei.

Traditionell verfasst der Delitzscher Oberbürgermeister Dr. Manfred Wilde, selbst Fregattenkapitän der Reserve, Weihnachtsgrüße für die Kameradinnen und Kameraden – auch in der Adventszeit 2021 waren es 250 Schreiben.

Inzwischen ist im Delitzscher Rathaus eine Feldpostkarte aus Minusma/ Mali eingegangen, mit der sich eine Soldatin für ihr Paket und die Grüße bedankt hat.

Wer mehr über die Weihnachtspaketaktion wissen möchte, kann sich online beim Freundeskreis der Bundeswehr informieren: http://fkbw-leipzig.de/weihnachtspaketaktion

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar