Anlässlich des Welttages der Migranten und Flüchtlinge im Januar lädt die Ökumenische Flüchtlingshilfe am Montag, dem 17. Januar 2022, 17 Uhr, zum Friedensgebet in die Nikolaikirche ein.

„Wir wollen besonders an die Menschen denken, die auf ihrer Flucht im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen bzw. Belarus und Litauen gestrandet sind.  Menschen, die keinen Ausweg sehen, weil sie zwischen den Grenzgebieten buchstäblich „feststecken“. Aus Angst vor Krieg, vor Terror, vor Verfolgung, vor Hunger oder der schieren Aussichtslosigkeit auf eine Zukunft für sich und ihre Kinder haben sie sich auf den Weg gemacht und ihr Zuhause verlassen. Jetzt braucht es unsere Stimme mit dem Ruf nach Mitmenschlichkeit um ihnen wieder Hoffnung zu geben“, heißt es in der Einladung zum Friedensgebet.

Das Friedensgebet findet statt unter Beachtung der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Erforderlich ist eine persönliche Registrierung vor Ort, das Tragen einer FFP2-Maske sowie der nötige Abstand zu anderen Personen.

www.oekumenische-fluechtlingshilfe-leipzig.de/

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar