Die Leipziger Messe ist 2022 erneut mit dem Green-Globe-Siegel zertifiziert worden. In die Zertifizierung fließen rund 300 Kriterien zu sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten des Nachhaltigkeitsprinzips ein. Auch während der Pandemie ist Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie geblieben und spiegelt sich beispielsweise in Ressourcenschutz und Energieeinsparung, regionalen Synergien und sozialen Aspekten. Viele Maßnahmen sind für Aussteller, Veranstalter und Gäste von Messen, Kongressen und Events direkt wahrnehmbar.

So unterstützt die Leipziger Messe nachhaltige Mobilität. Die gute Anbindung des Messegeländes an den öffentlichen Personennahverkehr ermöglicht eine bequeme Anreise mit Bus, Straßenbahn oder S-Bahn. Im Sinne des nachhaltigen und klimaschonenden Verkehrs auf Basis erneuerbarer Energien gibt es auf dem Gelände zudem Ladesäulen für E-Fahrzeuge und eine Ladestation für E-Bike-Akkus.

Auch beim gastronomischen Angebot wird nachhaltiges Handeln konkret erlebbar. So schenkt das Tochterunternehmen fairgourmet ausschließlich bio-zertifizierten, fair gehandelten Kaffee aus, legt beim gesamten gastronomischen Angebot viel Wert auf die Verwendung regionaler und fair gehandelter Produkte und arbeitet vor allem mit regionalen Produzenten und Lieferanten zusammen.
 
Und wenn die Leipziger Messe bei Veranstaltungen in Leipzig und Mitteldeutschland für ihre Publikumsmessen wirbt, kommen nachhaltige Werbemittel zum Einsatz. Das sind beispielsweise Trinkbecher aus schnell nachwachsenden Rohstoffen, Regenponchos aus biologisch abbaubarer, gentechnikfrei hergestellter Maisstärke sowie Fächer aus Bambus.

Praktische Begleiter sind auch die Gymbags, die nach Oeko-Tex-Standard schadstofffrei produziert werden – eine langlebige und attraktive Alternative zur Plastiktüte. Die Give-aways der Leipziger Messe sind damit nicht nur Werbeträger und praktische Begleiter im Alltag, sondern auch beispielhaft für nachhaltige Alternativen bei Werbemitteln.

Ausgezeichnetes nachhaltiges Engagement seit 2009

Erstmals im Jahr 2009 und als erste deutsche Messegesellschaft wurde die Leipziger Messe mit dem renommierten Green-Globe-Siegel für nachhaltiges Handeln zertifiziert, das seitdem alle zwei Jahre wieder bestätigt wurde. Transparent und messbar wird damit das Handeln nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten dokumentiert.

Im Jahr 2018 erlangte die Leipziger Messe den „Gold-Status“, mit welchem Bewerber bei regelmäßiger Zertifizierung und durchgehenden Verbesserungen im nachhaltigen Handeln gekürt werden. In die Zertifizierung fließen auch die Maßnahmen ein, die beispielsweise im Geschäftsbereich Kongresse sowie beim Tochterunternehmen fairgourmet entwickelt und umgesetzt werden.

Über die Green-Globe-Zertifizierung

Green Globe ist das erste weltweite Programm zur Zertifizierung und Leistungsverbesserung, das speziell für die Reise- und Tourismusindustrie entwickelt wurde. Seit 1992 wird damit die Nachhaltigkeit eines Unternehmens nach international anerkannten Kriterien bewertet. Der Green-Globe-Standard gibt Unternehmen einen Rahmen zur umfassenden Bewertung ihrer Leistungen und zur Kontrolle von Verbesserungen der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit. Damit verbunden ist die Anerkennung im Rahmen der regelmäßigen Zertifizierung.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar