Zugegeben, man kann seine Zeit am Wochenende wirklich besser verbringen, als bei Facebook. In jedem Fall besser, als sich mit Aussagen zu konfrontieren, die einem die Frage aufdrängen, ob die Bildungsmisere nicht größer und die europäische Aufklärung nicht vollständiger gescheitert ist, als man selbst in zynischsten Stunden dachte. Es geht um den Bau einer Moschee in Leipzig? Für die Mitstreiter von "Gohlis sagt nein" auf Facebook eher nicht. Es geht um ganz gewöhnlichen Rassismus und eine befeuerte Angst, die so mächtig scheint, dass Argumente und Rechtsstaatlichkeit keine Rolle mehr spielen.

… will eine reformistische islamische Gemeinde von derzeit 70 Gläubigen eine Moschee für 100 Menschen im Stadtteil Gohlis erbauen. Sie selbst vermutet also keinen extremen Aufwuchs ihrer eher progressiven islamischen Strömung, will dennoch eine Begegnungsstätte hier, wo ihre Gläubigen wohnen und leben. Da sie nicht als verfassungsfeindlich eingestuft wird, in Hessen bereits durch Anerkennung den anderen Kirchen im Lande gleichgestellt ist und offensichtlich keine Bedrohung für das weltweit wirtschaftlich übermächtige Abendland darstellt, hat die Stadt Leipzig dies genehmigt. 2014 will die Ahmadiyya Muslim-Gemeinde aus eigenen Mitteln auf einem Privatgelände an der Georg-Schumann-Straße, Ecke Bleichertstraße, ein muslimisches Gotteshaus errichten. Mit 10 Metern Höhe und zwei Zierminaretten von je 12 Metern Höhe eher ein Flachbau unter den religiösen Gebäuden in Leipzig. Es ist die fünfte Moschee in der Messestadt, jedoch die erste, welche auch nach außen hin so aussieht.

Man könnte mit der Gemeinde sprechen, wenn es einen wirklich interessiert. Sich informieren, auch die Angebote der Stadt zur Debatte wahrnehmen. Da dies noch unzureichend stattfindet, ist der Stand derzeit: Der Bau ist genehmigt, die CDU Leipzig-Nord warnt wegen der Nachbarschaft zu einer Grundschule und der weithin bekannte Thomaskirchpfarrer Christian Wolff und seine Nachfolgerin Britta Taddiken begrüßen den Bau im Namen der Religionsfreiheit nicht nur – sie wollen auch selbst dafür spenden.

So mancher Gohliser hat sicher Befürchtungen, mancher vor der fremden Kultur, mancher eher vor den aufkommenden Umgebungserscheinungen. Längst steht die NPD samt Vorhutorganisationen und bekannte Einzelpersonen wortwörtlich ante portas und will am 2. November gegen die Moschee demonstrieren. Erste Maßnahmen ihres von der CDU scheinbar noch tolerierten Kulturkampfes – die Gründung einer Facebookseite und eine Onlinepetition. Und der Anspruch, für alle Gohliser zu sprechen.
… will der schwarze Mann aus dem Morgenland die deutsche Kultur okkupieren, den Verstand eines jeden Vorübergehenden verwirren, die Grundstückspreise in der Umgebung senken, ganz so, als ob ein tägliches Vorübergehen an einer Universität automatisch zum Doktortitel führt. Und – last but not! least: die hilflosen Kinder der benachbarten Erich-Kästner-Schule könnten gleich reihenweise zum Übertritt oder Bekenntnis zum Islam verführt werden. Da warnt auch die CDU Leipzig Nord, was die Gegner der Moschee auf Facebook bereitwillig in ihre nahezu durchweg offen rassistischen Argumentationen aufnehmen und als Bestätigung ihrer Ängste verstehen. An dieser Stelle mag man so manchen Leipziger daran erinnern, welche Partei hier in Sachsen eigentlich Jahr um Jahr die Bildungs- und Kulturmittel enger schnürt, die Universität Leipzig ausdünnt, soziale Einrichtungen rasiert und die Zuschüsse für kommunale Kitabauten in Leipzig seit 2005 eingefroren hat. Und die Aufklärung rings um die NSU-Morde eher zu schreddern, als zu befördern wusste.

Apropos Aufklärung: Weiß man natürlich nur, wenn man sich informiert, wenn man denn noch Interesse an der eigenen Gesellschaft hat. Einige Gegner der Moschee haben in ihren Argumenten noch nicht einmal verstanden, dass die fehlenden Kitabauten in Leipzig und der privat finanzierte Moscheebau nichts miteinander zu tun haben. “Für so etwas ist Geld da” macht unter den Usern der Seite die Runde. Mancher hat auch einfach nur die Nase voll von diesem Staat und hat hier eine Projektionsfläche für alle Sorgen gefunden.

Doch da selbst die Kinderargumentation den Moscheebaugegnern noch nicht zu genügen scheint, wird laut ihren Debatten im Netz an der Georg-Schumann-Straße, Ecke Bleichertstraße, natürlich der Untergang der europäischen Wertegemeinschaft vorbereitet. Rasch schweifen die Gegner der Moschee hierbei in Gefilde ab, von denen sie wirklich keine Ahnung haben. Da geht es munter auf das Feld derzeitiger europäischer Festungspolitik gegenüber Einwanderung, der 11. September feiert erneut frohe Urstände, über den Schuldkomplex der Deutschen bis hin zum grundsätzlich gewaltbereiten Islam samt Dresche für Frauen gleich zum Frühstück. Vom Hort des Terrorismus ist die Rede, vom grundsätzlichen religiösen Wahn einer ganzen Glaubensrichtung – Hochzeit für wirklich alles, was man pauschaler nicht mehr formulieren kann.

Es ist aus dieser Kontra-Sicht gesehen zwangsläufig, dass die vorgebliche Missionarsstellung (sic!) der muslimischen Ahmadiyya Gemeinde, gern mit der geradezu exponentiellen Reproduktionsrate kombiniert, zum Flächenbrand werden und so der per se aggressive, terroristische Islam den Kampf der Kulturen auf Leipziger, ja ostdeutscher Muttererde für sich entscheiden wird. Wer dies angesichts des 2-prozentigen Migrantenanteils in der Messestadt nicht so recht glauben mag, kann nur ein Volksverräter und letztlich Kinderschänder oder schwul sein. Ein linker Gutmensch ist er in jedem Fall und zu dumm, die Konsequenzen zu sehen, die da drohen.
Dem kann man eigentlich nur noch das eigentliche, selbstverursachte Problem seit der Kolonialzeit entgegenhalten, ein Blick auf die schnurgeraden, von Westmächten gezogenen Ländergrenzen genügt, um die Auswirkungen bis heute zu ahnen. Für viele mag es sogar überraschend sein, dass sich die Grundlagen der Ahmadiyya-Gemeinde im kolonialen Britisch-Indien der 1880er Jahre finden und bis heute der Grundsatz “Die im Koran gewährte Religionsfreiheit gilt uneingeschränkt. Aufgabe des islamischen Glaubens oder Übertritt zu einer anderen Religion unterliegt keiner (irdischen) Strafe.” (wiki) für die als progressiv geltende Glaubensgemeinschaft gilt. Hier mit “Talibanargumenten” zu kommen, wäre das gleiche, wie der evangelischen Kirche die Durchführung der Kreuzzüge anzudichten.

Um die oft aggressiv kombinierte Außen- und Wirtschaftspolitik der christlich dominierten Länder bis heute zusammenzufassen, gibt es schon lange einen entlarvenden Satz: “Wer hat eigentlich den Arabern erlaubt, auf unserem Öl zu wohnen”. Die Iraker, Afghanen, Libyer, Ägypter, Pakistaner und Iraner wissen längst, worum es eigentlich geht, wenn die wirtschaftliche Entwicklung in ihren Ländern kaum an Fahrt gewinnt.

Jahrhunderte lang waren sie nur preiswerte Rohstofflieferanten ohne Rechte, die Diktatoren der Länder wurden nicht selten mit westlicher Hilfe am Leben gehalten und haben die zivilisatorischen Kräfte im eigenen Land ebenso unterdrückt, wie eine breite Bildung und eine eigene Wirtschaft. Das Ergebnis nach einigen Umstürzen derzeit: Die religiösen Eiferer haben in der westlichen Welt ihren Feind gefunden, die Wirtschaft liegt weiterhin am Boden und der Weg vieler Menschen in den Ländern gerade Nordafrikas hin zu Demokratie und Liberalität ist ein weiter. Doch sie sind auf der Suche, es toben Auseinandersetzungen – eine Situation, welche manchmal ans Europäische Mittelalter erinnert. Würde die Nordhalbkugel wirklich gleiche Chancen für alle wollen, müsste sie beginnen abzugeben und den gerade erst beginnenden, gleichberechtigten Handel forcieren. Wir scheinen jedoch noch nicht einmal in der Lage, mit anderen Religionen klarzukommen.

Gleichzeitig versuchen die Sarrazins und Friedrichs dieser Welt, mit scharfen Worten ein volles Boot zu suggerieren – das lenkt auch zu schön von den selbstgemachten sozialen Verwerfungen der heutigen Wirtschaftsorganisation und der zunehmenden Entsolidarisierung einer ganzen Gesellschaft ab. Es ist so leicht zu formulieren, wie einst die jüdische Schuld. Hier, in den Usern der Facebookseite haben sie ihre Empfänger gefunden, Spiegel TV nennt mal wieder alle Nazis und die Prekariatsschlacht made in Leipzig kann beginnen.
Alles, was in dieser Debatte rings um einen Moscheebau in Leipzig nicht funktioniert, ist zuhauf da zu finden, wo eine dubiose Gruppe von selbsternannten Vertretern des Gohliser Bürgerwillens bei Facebook wirklich allen Vorurteilen Nahrung zu verschaffen sucht, die es eben im Umkreis von interkulturellen Begegnungen so gibt. Gegenmeinungen oder konzentrierte Nachfragen werden seit Sonntag-Abend hingegen gern gelöscht. Dass sich unter den mittlerweile rund 3.000 Fans der Seite nur wenige Gohliser befinden, stört die Seiteninhaber wenig, sie sind selbst in missionarischer Haltung, im Kampf um Heimatboden unterwegs. Diese Haltung lebt auch in christlich geprägten Gesellschaften, wird sie derart aggressiv wie hier vorgetragen, von Angst und fehlender Bildung.

Und da man den Menschen in wissenschaftlichen Zeiten mit dem Himmelreich nicht mehr kommen kann, sind es die irdischen Schlachten, der Krieg der Kulturen und das drohende Armaggedon auf Erden, welche sich angeblich ankündigen. Es ist Kulturkampfzeit, da darf auch mal von einigen Usern gewünscht werden, die Linke Stadträtin Juliane Nagel an den nächsten Baum zu hängen. Was hier mit Zustimmung goutiert wird – ein Hauch von Weimar 1919 weht durchs Netz. Und da Facebook gegen Volksverhetzung und Morddrohungen durch einige User nichts hat, bleibt auch alles nachlesbar online.

Wie stark diese Denkrichtung der von Rechtsradikalen ähnelt und vermutlich vorangetrieben wird, zeigen solche Beiträge und natürlich, dass die Identität der Facebookseitenbetreiber geheim ist, ja sein muss. Denn man ist selbst verfolgt und Opfer der Gesellschaft, welche selbstredend aber anonym hinter dem Anliegen steht: “Wir werden unterstützt von Anwohnern, Vermietern und Gewerbetreibenden in Gohlis und Umgebung. Viele trauen sich nicht in die Öffentlichkeit, da sie selbst um ihre Gesundheit fürchten müssen. Mehrere Anwohner und Gegner des Moscheebaus wurden bereits bedroht und unter Druck gesetzt. Zuletzt der Wirt der Gaststätte ‘Neumann’ der Drohanrufe erhielt.” So die Argumentation derzeit.

Damit ist der Zirkelschluss vollzogen, ausländerfeindliche Kommentare sind gern gesehen, jedes noch so krude Vorurteil darf stehenbleiben und die, welche sich gegen diese Art der Debatte wenden, sind vermeintlich linksradikale Gewalttäter oder sollen hier mit ihnen gleichgesetzt werden. Der Kampf der (christlichen) Märtyrer kann beginnen und das kreuzzüglerische Vorbild ist alt, sehr alt.

Ein aufgeklärter Humanismus, der aus dem Wissen um die eigene Kraft und reflektierender Bildung kommt und so die Stärke gewinnt, auf Fremdes mit Respekt und Argumenten zuzugehen, scheint hier ferner denn je. Zumindest bei der mindestens userseitig von rechtsradikaler Seite unterwanderten “Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein” bei Facebook.

Zur Facebookseite “Gohlis sagt Nein”
https://www.facebook.com/pages/B%C3%BCrgerinitiative-Gohlis-sagt-Nein/252175001599965?fref=ts

Zwei weitere Facebookseiten zum Thema (Die andere Seite)

https://www.facebook.com/pages/F%C3%BCr-Religionsfreiheit-und-Toleranz-in-Leipzig/591282590930650?fref=ts

https://www.facebook.com/Promoschee

Zum Beitrag von Spiegel TV
http://www.spiegel.tv/#/filme/so-gott-will/

Zu den Informationen zur Ahmadiyya-Gemeinde bei wiki
http://de.wikipedia.org/wiki/AhmadiyyaWenn sich durch diesen Text jemand angegriffen fühlt, so mag dies sogar beabsichtigt sein, denn Demokratie lebt von Widersprüchen und Meinungen. Herabsetzen möchte ich dabei keine der beschriebenen Meinungen, welche für mich aus Angst geboren sind. Aber was sich derzeit auf der mehrfach genannten Facebookseite abspielt, ist an Dumpfheit im Umgang mit anderen Kulturen und Religionen nur schwer ertragbar. Aus diesem Grund und natürlich zur weiteren Berichterstattung hat die L-IZ.de heute an alle beteiligten Seiten Fragen versandt und um Antworten gebeten, um Klarheit in die Vorgänge rings um die Moscheebauproteste zu bringen.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Michael Freitag über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar