Die Umgestaltung des öffentlichen Raumes im Zentrum des Grünauer Wohnkomplexes 2 steht auf der Tagesordnung. Eine Ausstellung erster Entwürfe für den Spielplatz an der Parkallee und ein Herbstsalon zur Erarbeitung und Diskussion von Ideen für die Neugestaltung des Stadtteilzentrums sind die nächsten vorbereitenden Schritte. Die Ausstellung eröffnet schon heute in der ehemaligen Salinen Apotheke.

Der Spielplatz an der Parkallee soll zu einem Begegnungsort für Jung und Alt, einem “Mehrgenerationenplatz”, werden. 2014 soll die Planung für die Erneuerung der Jahrzehnte alten Einkaufszone, des Marktplatzes und der angrenzenden Bereiche beginnen. Die Vorhaben stehen unter dem Motto “Leben und Wohnen aller Generationen”, dem sich bereits Ende letzten Jahres eine Bürgerwerkstatt in Grünau-Ost unter dem Dach von “Leipzig weiter denken” gewidmet hatte. An deren Ergebnisse wird nun angeknüpft, betont das verantwortliche Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW). Einwohnerinnen und Einwohner Grünaus, Besucher und Akteure vor Ort sind eingeladen, sich an der Ideenfindung zu beteiligen.

Vom 18. bis 22. November, jeweils werktags von 14 – 17 Uhr, sind jetzt in der ehemaligen Salinen Apotheke (Alte Salzstraße 53) erste Entwürfe zur Umgestaltung des Spielplatzes an der Parkallee zu sehen. Die Planerin stellt sie zur Eröffnung vor. In die Entwürfe sind Ideen von Kita-, Förder- und Grundschulkindern aus Grünau-Ost sowie von einigen Jugendlichen eingeflossen, die im Vorfeld in Herbstwerkstätten zusammengetragen wurden.

Während der Ausstellung stehen für Fragen und Anmerkungen Mitarbeiter der Stadtverwaltung bzw. weitere am Prozess Beteiligte wie das Büro für Siedlungserneuerung und das Leipziger Kinderbüro zur Verfügung. Auch Anregungen für die Umgestaltung des Zentrums des WK 2 können hier bereits eingebracht werden.

Ganz im Zeichen der Ideenfindung und -diskussion steht dieser Herbstsalon zur Gestaltung des Zentrums des WK2 am Samstag, 23. November, von 10 bis 14 Uhr in der Joachim-Ringelnatz-Grundschule (Grünauer Allee 35). Bürgerinnen und Bürger, Akteure und Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen, so das ASW. Nach einem Rundgang durch das Stadtteilzentrum werden Anforderungen und Ideen für die künftige Gestaltung und Funktion des Stadtteilzentrums im Sinne des Lebens und Wohnens aller Generationen diskutiert und erarbeitet. Die Ergebnisse sollen dann Grundlage für die Planung im kommenden Jahr werden.

www.weiterdenken.leipzig.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar