Tag: 18. November 2013

Kultur·Theater

“Selber Schuld, die blöden Toten”: Enrico Lübbe inszeniert Jelineks Holocaust-Stück “Rechnitz”

Das Schauspiel Leipzig spielt Elfriede Jelinek. Bislang musste man weit reisen, um inszenierte Texte der österreichischen Nobelpreisträgerin zu bestaunen. In die Theatermetropolen Wien, Hamburg, München - oder ins sächsische Chemnitz. Dort brachte Enrico Lübbe Jelinkes "Rechnitz (Der Würgeengel)" erstmals in Deutschland auf die Bühne. Seit Donnerstag vergangener Woche ist Rechnitz in der Messestadt zu sehen.

Politik·Brennpunkt

Moscheebau in Gohlis: Für Leipziger Baurechtsspezialist Götze ist es baurechtlich ein “Selbstläufer”

Dr. Roman Götze (38) ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht, welcher bereits buddhistische Tempelbauten betreute und die Sachlage rings um die Moschee aus juristischer Sicht beschreiben kann. Denn der Gohliser befasst sich täglich mit baurechtlichen Fragestellungen, ist Fachautor und Lehrbeauftragter an der Universität Leipzig und von Leipzig aus bundesweit tätig. Seit über 12 Jahren lebt er selbst in dem Stadtteil, in welchem die Ahmadiyya-Gemeinde ihre Moschee errichten möchte. L-IZ sprach mit ihm über das Moscheeprojekt und bat um eine fachliche Stellungnahme zu den immer wiederkehrenden (bau-)rechtlichen Einwänden.

Bildung·Leipzig bildet

Lehrbeauftragte an Sachsens Hochschulen: SPD-Antrag abgelehnt

Seit Monaten, eigentlich sogar seit Jahren ist die zunehmend prekäre Beschäftigungssituation von Lehrbeauftragten an Sachsens Hochschulen ein Thema der politischen Diskussion. Eine Situation, die sich durch das 2012 beschlossene so genannte "Hochschulfreiheitsgesetz" für Lehrbeauftragte an Kunst- und Musikhochschulen noch verschärfte. Im März hatte die SPD-Fraktion dazu einen Landtagsantrag eingereicht, im Juli gab es dazu eine Anhörung, die die Haltung der SPD bestätigte. Die Staatsregierung mauert trotzdem.

Wirtschaft·Mobilität

Leserkommentar zur Barrierefreiheit im Fußgängerdurchgang Hbf: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

Über das Engagement des Stadtrats Konrad Riedel für Barrierefreiheit im Fußgängerdurchgang zum Hbf ("Melder" vom 17.11.2013): Ein jeder wird erfreut Zustimmung äußern, wenn es um Verbesserungen der Barrierefreiheit geht. Erst recht die Mitmenschen, welche Kinderwagen schieben, Rollstühle oder selbst auf Erleichterungen angewiesen sind. Das stellt schon ob der Fülle der zu verbessernden Punkte eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar, über Generationen hinweg. Daran gibts es nichts zu rütteln, keine Abstriche zu machen.

Politik·Brennpunkt

Zehn Jahre Vertrösten in Leutzsch: Linksfraktion fordert Bedarfsampel im Bereich der Haltestelle Pfingstweide

Nächstes Jahr sind es genau zehn Jahre her, dass in der L-IZ dieser Satz zu lesen stand: "Hier fehlen Regelungen, die auf die neue Situation zugeschnitten sind, genauso wie ein Fußgängerüberweg. Denn Betriebsamkeit wird an dieser Stelle der Georg-Schwarz-Straße künftig herrschen. Das ist mal sicher." Damals wurde das neue Einkaufszentrum in Leutzsch eröffnet. Eine Ampel oder einen Überweg gibt es bis heute nicht.

Politik·Brennpunkt

Ideen zur Neugestaltung des Zentrums von Grünau-Ost: Ausstellung und Herbstsalon

Die Umgestaltung des öffentlichen Raumes im Zentrum des Grünauer Wohnkomplexes 2 steht auf der Tagesordnung. Eine Ausstellung erster Entwürfe für den Spielplatz an der Parkallee und ein Herbstsalon zur Erarbeitung und Diskussion von Ideen für die Neugestaltung des Stadtteilzentrums sind die nächsten vorbereitenden Schritte. Die Ausstellung eröffnet schon heute in der ehemaligen Salinen Apotheke.

Politik·Brennpunkt

Bürgerwerkstatt zu Straßenbahntrassen in Probstheida: Zwei Trassen statt einer und eine Hausaufgabe für die Stadt

Welche Straßenbahntrasse wird nun im neuen Flächennutzungsplan für Probstheida freigehalten? Das war die große Frage in den drei Arbeitsgruppen der Bürgerwerkstatt, die sich am Samstag, 16. November, in der Nikolaischule in Stötteritz zusammensetzten. Vier Trassen waren nach der Abstimmung zur Mittagsstunde noch übrig: A2, A3, B4 und B6. Doch jetzt ging es nicht mehr ums Abstimmen. Jetzt ging es um die Konsenssuche: Was macht für alle Beteiligten am meisten Sinn?

Politik·Brennpunkt

Bürgerwerkstatt zur Straßenbahn in Probstheida: Fünf Trassenvarianten flogen per Abstimmung aus dem Rennen

Nicht nur der 17. Oktober zeigte, dass die Probstheidaer die Diskussion um mögliche künftige Straßenbahntrassen in ihrem Ortsteil sehr erst nehmen. Damals kamen über 300 interessierte Leipziger zum Bürgerforum ins Humboldt-Gymnasium - die meisten aus Probstheida. Im Anschluss wurden Freiwillige gesucht, die bereit waren, auch an einer intensiveren Bürgerwerkstatt teilzunehmen. Diese Werkstatt fand am Samstag, 16. November, in der Nikolaischule in Stötteritz statt.

Bildung·Bücher

Auch für Kuchen gilt: Mini wird zum Trend

Wie die Zeiten sich ändern! Früher konnte die Sahnetorte gar nicht groß genug sein, um die Partygäste zu begeistern und der gestrengen Schwiegermutter ein verkniffenes Lächeln abzugewinnen. Aber irgendwie haben auch die Heimbäckerinnen und -bäcker nun langsam die Nase voll von diesem Fresswahnsinn aus Zeiten, als eine fette Torte auch vom Ende der Hungerjahre erzählte. Mini wird auch beim Backwerk zum Trend.

Sport·Handball

Krim Ljubljana vs. HC Leipzig 32:20 – Hauptsache gesund

Zum Abschluss der Gruppenphase in der Champions League kassierten die Handballerinnen des HC Leipzig bei Krim Ljubljana eine deutliche 32:20-Niederlage. Sportlich ging es in dieser Partie lediglich um die "Goldene Ananas". Unabhängig vom Resultat war Krim bereits für die Hauptrunde qualifiziert, während sich der HCL als feststehender Gruppenletzter schon von der internationalen Bühne verabschieden musste.

Melder vom 18.11.2013

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Wortmelder

Jahresbericht Deutsche Einheit: Politik darf die Aufbauleistung der Menschen nicht länger ausbremsen

Zum Bekanntwerden des Jahresberichts zum Stand der Deutschen Einheit 2013 erklärt die Vorsitzende der Landesgruppe Ost der SPD-Bundestagsfraktion, Daniela Kolbe: "23 Jahre nach der Deutschen Wiedervereinigung ist der Osten Deutschlands noch lebenswerter geworden. Das zeigt uns der aktuelle Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, der zu Recht mit einem umfassenden Wohlstandsbegriff im Sinne der Enquete "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" arbeitet.

Wortmelder

Teurer Gewinn: Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor Betrugsmasche

Verbraucheranfragen bei der Verbraucherzentrale Sachsen zu diversen Gewinnversprechen ebben nicht ab. Derzeit flattern vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern Gewinnmitteilungen einer angeblichen Notar- und Anwaltskanzlei mit dem Namen "Panagiotis & Becker" aus Hamburg ins Haus. Darin wird den Adressaten ein Gewinn in Höhe von 65.000 Euro in Aussicht gestellt, wenn sie bereit sind, einen Teil der anfallenden Zollgebühren zu zahlen.

Wortmelder

Antje Hermenau (Grüne): Ehrlich bilanzieren – Der Aufschwung im Osten ist noch nicht selbsttragend

Nach der Vorlage des Berichts der Stand der deutschen Einheit warnt Antje Hermenau, Fraktionschefin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, "jetzt nicht übermütig (zu) werden". "So viel Lob für die Entwicklung in den fünf ostdeutschen Ländern war seit dem Mauerfall noch nie. Darüber kann man sich freuen, denn es stecken viel Fleiß, Umgang mit schwierigen Bedingungen und harte Schicksale hinter diesem Erfolg. Aber einlullen lassen sollten wir uns davon nicht."

Wortmelder

Attac fordert Austrocknung von Steueroasen und will Gesamtkonzernsteuer

Während sich die Teilnehmer der diesjährigen "Euro Finance Week" akkreditierten und kurz bevor Jürgen Fitschen vom Chef-Duo der Deutschen Bank seine Rede hielt, haben Attac-Aktive am heutigen Montagmorgen vor der Tür des Kongresszentrums an der Messe gegen die Steuertricks der Deutschen Bank demonstriert. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac beteiligte sich damit an den Protesten gegen die Wochen-Konferenz der Finanzwelt in Frankfurt.

Scroll Up