Warum an der Alten Dübener Landstraße ein neuer Bebauungsplan überfällig ist

Es ist eigentlich das Ende einer langen, blumigen Geschichte, die 1993 begann, als die damals Verantwortlichen mit Glanz in den Augen den Bebauungsplan für ein 110.000 Quadratmeter großes Grundstück an der Alten Dübener Landstraße beschlossen. Da war die Eröffnung der Neuen Messe noch Zukunftsmusik und die Leipziger träumten von einem gewaltigen Büro- und Dienstleistungspark gleich an der Autobahn.

Ein ganzes Bündel von Bebaungsplänen wurde damals rund um den Bauplatz der Neuen Messe beschlossen, jeder einzelne vollgestopft mit glänzenden Träumen einer boomenden Messe-, Geschäfts- und Dienstleistungsstadt. Die Messe sollte mittendrin liegen. Die Messe eröffnete auch – wie geplant  – 1996. Doch auf den gewaltigen Baufeldern nebenan sagen sich Brachpieper, Flussregenpfeifer und Feldlerche gute Nacht. Nein, die Zauneidechse diesmal nicht. Obwohl es wohl niemanden überrascht hätte, dass sich auf der seit 20 Jahren ruhenden Brachfläche auch die Zauneidechse eingefunden hätte.

In der ersten Juniwoche hat sich nun die Dienstberatung des OBM wieder mit der alten Brachfläche beschäftigt. Der 1993 beschlossene Bebauungsplan 35.2 „Neues Messegelände, Teil 2, Dübener Landstraße Nord“ soll nun endlich geändert werden. Oberbürgermeister Burkhard Jung wird den Entwurf auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau im Juli dem Stadtrat zum Billigungs- und Auslegungsbeschluss vorlegen.

„Mit der geplanten zweiten Änderung des Bebauungsplans sollen die Voraussetzungen für die Entwicklung des rund 11 Hektar großen Areals zwischen Maximilianallee, Alter Dübener Landstraße, Pelzgasse und Merkurpromenade geschaffen werden. Es geht darum, den städtebaulich prägnanten Standort am Stadteingang und im Umfeld der Leipziger Messe für eine Ansiedlung von vorrangig produzierendem Gewerbe zu nutzen und attraktiv zu gestalten“, meldete die Verwaltung ganz zurückhaltend zu dem Thema. Und hängt die eigentliche Ursache für die Veränderung nur beiläufig mit an: „Eine erste Änderung wurde 1998 rechtskräftig. Auf Grundlage dieses Bebauungsplanes konnten die Verkehrsanlagen, die das Areal regional und überregional anbinden, sowie ein Hotel und ein Dienstleistungsunternehmen im Norden des Plangebietes gebaut werden.“

Aber: „Auf einem Großteil der Fläche ließ sich das ursprüngliche Planungsziel – die Ansiedlung von Büro- und Dienstleistungsgewerbe sowie privater und öffentlicher Verwaltungen – nicht realisieren. Um die planungsrechtliche Voraussetzung für die jetzt angestrebte Entwicklung zu schaffen, fasste der Stadtrat im Juni 2013 den Aufstellungsbeschluss für die nun im Entwurf vorliegende zweite Änderung.“

Das klingt, als hätten die Pläne, hier all die 1993 geplanten Hotel- und Bürobauten hinzusetzen, jemals eine Chance auf Verwirklichung gehabt. Hatten sie damals schon nicht. Aber in Sachen neues Dienstleistungszentrum an der Neuen Messe waren auch Leipzigs Rat und Verwaltung damals geradezu trunken, schwammen regelrecht auf der Welle „Boomtown“ und hatten keinen Blick für die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung. Auch nicht für die Tatsache, dass vor der Entwicklung glitzernder Satelliten am Stadtrand erst einmal eine Revitalisierung der Innenstadt stehen musste.

Das Problem auf dem gesamten Gelände nördlich der Neuen Messe war freilich auch: Das Gebiet gehörte bis 1997 gar nicht zu Leipzig. Die eigentlichen Ursünden hatte hier noch die selbstständige Gemeinde Seehausen begangen – mit den zwei großen Büroparks, die hier entstanden, dem Einkaufsmarkt, dem Baumarkt und dem Bowlingcenter. Hier herrschten schon echte amerikanische Verhältnisse, wie sie damalige Berater für die aus dem Boden schießenden Gewerbegebiete im Osten augenscheinlich haufenweise in der Tasche hatten. Frisch auf dem Feld was hochziehen und dann Geld verdienen.

So richtig repariert hat die Stadt Leipzig nach der Eingemeindung 1997 die Fehler nicht. Der Bebauungsplan für das Gelände zwischen Merkurallee und Pelzgasse von 1998 hielt noch immer an den Träumen von dichter Bebauung mit Büro- und Hotelgebäuden fest. Nur interessierte sich da schon lange kein Investor mehr für das Areal. Damals war zwar Boomzeit für Bürogebäude – aber die entstanden alle im Inneren der Stadt.

Da ist es schon eher erstaunlich, dass der Besitzer des Grundstücks so lange stillgehalten hat und erst seit zwei Jahren drängelt, den Bebauungsplan endlich zu ändern. Denn Gewerbefläche wird in Leipzig tatsächlich gesucht – auch im Leipziger Norden. Aber eben nicht mehr für Bürogebäude, auch wenn ein (nicht näher benannter) Fahrgastverband in der Stellungnahme zum Bebauungsplan anmahnt, dass sich die gute Ausstattung mit ÖPNV-Verbindungen (S-Bahn, Straßenbahn, Bus) eigentlich geradezu anbietet, hier personalintensive Bürogebäude hinzustellen. Die gute Ausstattung mit ÖPNV sei geradezu Verschwendung, wenn das nicht passiere.

Aber skeptisch machte den Fahrgastverband auch, dass in den neuen Plänen für das Gelände 370 Parkplätze vorgesehen sind. Will der neue Eigentümer die Leute also alle mit dem Auto da ankommen lassen, obwohl Straßenbahn und S-Bahn praktisch bis vor die Haustür fahren?

Die Erläuterung zum Bebauungsplan wird dann aber ganz deutlich: Schon 1993 waren die Pläne für Büronutzung an dieser Stelle illusorisch. „Es ist sicherlich zutreffend, dass sich durch eine Nutzung für Verwaltungen bzw. Büroarbeitsplätze ganz andere Nutzungsdichten erzielen ließen. Dieser Aspekt wurde auch geprüft und als ein Belang in die Abwägung eingestellt. Bereits der bestehende Bebauungsplan von 1993 setzte ein Gewerbegebiet mit dem Planungsziel fest, Büro- und Dienstleistungsbetriebe sowie private und öffentliche Verwaltungen anzusiedeln. Diese angestrebte Entwicklung ist seitdem auf einem Großteil der Fläche des bestehenden Bebauungsplanes nicht eingetreten, da sie den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht entsprach und auch heute nicht entspricht.“

So schön kann man ausdrücken, dass die Beschlüsse von 1993 und 1998 blauäugig und weltfremd waren.

Tatsächlich orientiert sich der neue Bebauungsplan jetzt auf großflächige Gewerbenutzung. Das können Lagerhallen sein, aber auch Produktionsanlagen. Auf keinen Fall aber ein Logistikunternehmen mit starkem Lieferverkehr. Dazu ist die Alte Dübener Landstraße nicht ausgebaut. Baurecht besteht. Knapp 90.000 Quadratmeter sind bebaubar und die Seehausener soll zur Haupterschließungsstraße werden. Nördlich und südlich davon könnten dann eigenständige Gewerbeniederlassungen entstehen.

Dieses Prachtstück von Straße im Gelände sollte mal die Baumwollgasse werden. Foto: Ralf Julke

Dieses Prachtstück von Straße im Gelände sollte mal die Baumwollgasse werden. Foto: Ralf Julke

Mit besonderen Belastungen im Untergrund rechnet die Ingenieur Consult Dr. Ing. A. Kolbmüller, die das Material erstellt hat, im Gelände eher nicht. „Der gesamte westliche Grundstücksbereich gehörte seit Mitte der 1960er Jahre zur Betriebsfläche eines Asphaltmisch- und Betonplattenwerks mit Werkstattkomplex, Tankstellen und weiteren Betriebsgebäuden. Diese Bebauung ist bis 2006 oberirdisch komplett abgerissen worden. Aktuell befinden sich auf dem Gelände noch umfangreiche Bodenplatten, Fundamente, Flächenversiegelungen (Beton, Asphalt, Pflaster), Montagegruben, Kanalisation etc.“

Verunreinigungen werden eher nur im oberflächennahen Bereich erwartet: „Durch technische Untersuchungen in den relevanten Bereichen wurden im Boden nutzungsbedingt vor allem oberflächennah erhöhte Konzentrationen an Mineralölkohlenwasserstoffen (MKW) und zum Teil auch Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) festgestellt.“

Eine Gewerbeeinheit könnte nördlich der Seehausener Allee ihren Platz finden, zwei südlich. Alles ordentlich mit Bäumen und Büschen zur Dübener Landstraße abgegrenzt, mit ordentlichen Schaufassaden zur Dübener Landstraße, aber ohne opulente Werbung. Bescheidenheit ist Trumpf. Hier soll gearbeitet werden. Aber die Nähe zur Merkurallee hat auch die Leipziger Verkehrsbetriebe munter gemacht: Ist das denn noch zeitgemäß, mit dem Auto zur Arbeit zu fahren, wenn die Straßenbahn Nummer 16 direkt am Gelände hält?

Also hat sie ihre Kritik an den Stellplätzen zumindest mal formuliert: „Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH betonten die hervorragende Anbindung des Plangebietes an den ÖPNV. Sinnvoll wäre aus Sicht der LVB eine direkte fußläufige Anbindung des südlichen Planungsgebietes an die Merkurpromenade. Angesichts der sehr guten ÖPNV-Anbindung mit dichtem Takt und kurzen Zugangswegen wurde hinterfragt, ob derartig hohe Stellplatzzahlen (insgesamt 370 Plätze) erforderlich sind, da damit der Anreiz zur Nutzung des ÖPNV erheblich sinken würde.“

Und die Idee dazu: Zumindest der Nutzer des südlichen Grundstücks könnte direkt vom Grundstück einen Zugang zur direkt darunter liegenden Haltestelle bauen.

Die neue Bebauungsplanung hat natürlich auch ihre Opfer, denn damit verschwinden die 1993 geplanten neuen Straßen im Gebiet: Von Nord nach Süd sollten die Fuggerstraße und die Porzellangasse durchs Gelände führen, parallel zur Seehausener Allee weiter südlich noch die Baumwollgasse. Friede ihrer Asche, könnte man sagen. Und den alten Träumen, hier den Geist der alten Handelsstadt wieder auferstehen zu lassen.

Neue MesseBoomtown
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.