In der Georg-Schwarz-Straße ist jetzt auch für Kinder zu sehen, wo Leutzsch und Lindenau aufeinander treffen

Die Akteure um die für 1,3 Millionen Euro neu gebaute Haltestelle am Diakonissenhaus haben am Freitag, 21. August, auf ihre Weise gefeiert: mit einem großen Frühstück für die Bauarbeiter, die in den letzten Stunden noch einmal richtig rangeklotzt haben, um den geplanten Fertigstellungstermin zu halten. Denn ab dem heutigen Samstag, 22. August, gilt wieder "Freie Fahrt" in der Georg-Schwarz-Straße. Und man sollte auf seine Füße achten.
Anzeige

Das tun zwar die Meisten, die in der Regel mehr oder weniger lädiert oder bekümmert zum Diakonissenkrankenhaus unterwegs sind. Aber seit Freitag, 21. August, gibt es einen wirklich guten Grund, nach unten zu schauen. Zumindest auf der Nordseite der Straße. Denn zwischen den beiden Häusern Georg-Schwarz-Straße 64 und 66 liegt seit gestern eine Granitplatte. Eine besondere Granitplatte, denn sie trägt – fein getrennt durch einen sauberen Strich – die Namen der Ortsteile Lindenau und Leutzsch. Östlich liegt Lindenau, westlich liegt Leutzsch.

Und einer freut sich besonders: Pfarrer Dr. Michael Kühne, Geschäftsführer der Diakonissenkrankenhaus Leipzig GmbH. Er war es, als sich die drei Anstifter der neuen, barrierefreien Haltestelle mal wieder zusammensetzten, der sagte: „Das darf nicht so klein werden.“

Die drei Anstifter sind das Diakonissenkrankenhaus, die Leipziger Stadtbau AG (die nebenan das Brunnenviertel entwickelt) und der Lindenauer Stadtteilverein. Von letzterem kam die Idee, den Umbau der Haltestelle just auf der Grenze von Lindenau und Leutzsch zum Anlass zu nehmen, ein Stück Ortsgeschichte auch im Bürgersteig sichtbar zu machen. In A4-Größe. Aber das war Michael Kühne eindeutig zu klein. „Das muss groß werden“, sagte er. „Damit auch Kinder damit etwas anfangen können.“

Am Freitag, beim Vor-Ort-Termin, malte er das Bild noch ein wenig auf, sah er schon die Rabauken von Lindenau über die Linie springen und mit einem Hüpfer in Leutzsch landen. Oder – wie 1891 noch möglich – außerhalb der Stadt Leipzig. Denn Lindenau wurde damals schon eingemeindet, Leutzsch musste noch bis 1922 warten. Und just hier war die Flurgrenze der beiden alten Dörfer, die längst auf dem Weg waren, selber richtige Städte mit stolzem Rathaus zu werden. Das Leutzscher Rathaus in der Georg-Schwarz-Straße erzählt noch heute von der langen und stolzen Selbstständigkeit von Leutzsch. Und wer aufmerksam war, konnte auch vor dem Umbau der Haltestelle am Diako sehen, dass hier die Flurgrenzen zweier alter Gemeinden aufeinander stießen: Die Straße macht hier einen Knick und mitten im Verlauf des Bürgersteigs verändern sich die Breiten der Bordsteine – in Leutzsch sind sie breiter.

Blick von der Granitplatte mit der Flurgrenze hinüber zum Diakonissenkrankenhaus. Foto: Ralf Julke

Blick von der Granitplatte mit der Flurgrenze hinüber zum Diakonissenkrankenhaus. Foto: Ralf Julke

„In der Zippererstraße ist es genauso“, sagt Christina Weiß vom Stadtteilverein Lindenau. Und nur einer wiegt den Kopf, weil alles noch viel komplizierter ist: Roman Grabolle, der sich ganz tief in die Eingemeindungs- und Flurstückgeschichte der beiden benachbarten Ortsteile gekniet hat. Denn eigentlich lag die Flurgrenze früher mal etwas weiter westlich, gab es im Lauf der Zeit doch ein paar kleine Flurgrenzenverschiebungen.

„Aber ansonsten muss man sich wirklich vorstellen, dass hier mal irgendwas war, das die Grenze sichtbar machte“, sagt Grabolle. Die nur wenige Meter entfernte Prießnitzstraße hieß bis 1928 Grenzstraße und die Gaststätte nahebei hieß „Zur Grenze“. Möglich, so Christina Weiß, dass auch die Lindenauer hier früher ihren Umzug veranstalteten und guckten, ob alle Grenzsteine noch an der richtigen Stelle stehen. Heute ist das alles ein wenig aus der Erinnerung der Bewohner des Leipziger Westens verschwunden – viele von ihnen sind ja auch erst in den letzten Jahren hingezogen. Für sie macht die jetzt neu verlegte Granitplatte sichtbar, wo ungefähr einst die mittelalterlichen Flurgrenzen zwischen Lindenau und Leutzsch verliefen. Heute ist das zwar nicht mehr so wichtig, weil beide Ortsteile zu Leipzig gehören. Aber um sich heimisch zu fühlen, wollen eben doch viele Menschen wissen, welche Geschichte ihr Wohnort hat.

In der nächsten Woche soll auch auf der Südseite der Straße eine in gleicher Weise gestaltete Granitplatte verlegt werden. Auch sie ein Original von einem Leipziger Granitbelag mit dem markanten 180 bis 200 Millionen Jahre alten Material. Auf Lindenauer Seite der Georg-Schwarz-Straße lagen in der Vergangenheit solche Granitplatten. Das könnten also durchaus zwei Lindenauer Originale sein, die im Steinmetzbetrieb Müller & Bracker von Konrad Flemming beschriftet wurden.

Wer noch mehr wissen möchte zur Geschichte der Georg-Schwarz-Straße, kann bis Ende September eine Ausstellung mit großen Informationstafeln dazu im Diakonissenkrankenhaus besichtigen. Darunter sind auch zwei Tafeln, die sich extra mit den Flurgrenzen von Leutzsch und Lindenau beschäftigen – auch fürs Diako ein interessantes Thema, denn ein Teil der Gebäude steht auf einst Leutzscher Flur. Und bestimmt kann man bald lauter unruhige Mütter an der Haltestelle stehen sehen, die verzweifelt versuchen, ihre Kinder zur Raison zu rufen, die mit Begeisterung von Leutzsch nach Lindenau springen und wieder zurück.

Und irgendwie war am Freitag auch herauszuhören, dass es in anderen Ortsteilen wie Reudnitz und Eutritzsch ganz ähnlichen Bedarf an solchen markanten Granitplatten gibt. Denn auch dort haben sich Ortsteil-, Wahlkreis- und Schulbezirksgrenzen mittlerweile so oft geändert, dass viele Leute gar nicht mehr wissen, wo sie eigentlich wohnen – noch in Eutritzsch oder schon in Gohlis? Noch in Reudnitz oder schon in Neuschönefeld?

LindenauLeutzschGeorg-Schwarz-Straße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.