2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Restaurierung der Lutherkirche beginnt jetzt mit der Sanierung des Kirchendaches

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Stückweise nimmt das "forum thomanum" Gestalt an. Das ist der Bildungscampus rund um das Thomaner-Alumnat in der Sebastian-Bach-Straße. Die Thomasschule als Gymnasium gehört dazu, die Probenvilla an der Hillerstraße, die Kita gleich daneben. An der Ecke zur Schreberstraße entsteht die neue Grundschule. Das alte Gemeindehaus wird noch umgebaut und die Lutherkirche wird quasi zur offiziellen Schulaula.

    Schon in der Vergangenheit wurde die Kirche am Johannapark eifrig von den Thomanern und der Thomasschule für Programme und Festveranstaltungen genutzt. Und den Dienstag nutzten die Akteure im „forum thomanum“ auch gleich zu einer kleinen Feier. Denn die Kirche soll renoviert werden – und möglich machen das, wie bei allen Projekten im „forum thomanum“ auch, wieder hilfreiche Spenden.

    Am Dienstag, 25. August, feierten die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas und der forum thomanum Leipzig e.V. den ersten großen Schritt auf dem Weg zur umfassenden Renovierung der Lutherkirche: Mithilfe vieler großzügiger Spenden und Förderzuschüssen aus Denkmalschutz-Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen kann in diesem Herbst mit der kompletten Sanierung des Kirchendaches begonnen werden.

    Gleich ab Ende August sollen schon umfangreiche Arbeiten am Dachstuhl stattfinden und die Kirche wird eine dem Originalzustand nachempfundene Ziegeleindeckung erhalten. Damit ist Wichtiges erreicht, stellt Thomaspfarrerin Britta Taddiken fest, denn es wird keine Feuchtigkeit mehr ins Innere eindringen. Während der etwa zweimonatigen Arbeiten wird die Kirche weiterhin nutzbar sein. Die Restaurierung wird durch das Architekturbüro Weis & Volkmann betreut.

    Britta Taddiken: „Was eigentlich von außen so gut aussieht, täuscht: Das Kirchendach muss komplett saniert werden. Es sind umfangreiche Arbeiten am Dachstuhl nötig, jahrelang haben wir da immer geflickt mit mäßigem Erfolg, was ja alle wissen, die die Kirche von innen kennen, es dringt immer wieder Feuchtigkeit ein und auch die Ziegeleindeckung ist schlicht und einfach zu schwer, auch sie wird ersetzt und das Dach wird so nahezu auch äußerlich seinen Originalzustand aus der Anfangszeit der Kirche erlangen.“

    Apostel Paulus vorm Eingangsportal der Lutherkirche. Foto: Ralf Julke
    Apostel Paulus vorm Eingangsportal der Lutherkirche. Foto: Ralf Julke

    Die Sanierungskosten für das Kirchendach belaufen sich auf rund 400.000 Euro. Diese werden durch eine Förderung des Freistaates Sachsen in Höhe von 210.000 Euro sowie des Denkmalschutz-Programms des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in Höhe von 50.000 Euro gedeckt. Der fehlende Betrag von 160.000 Euro konnte durch landeskirchliche Zuschüsse und großzügige Spendengelder aufgebracht werden.

    2017, zum 500jährigen Jubiläum der Reformation, soll der Aufbau des Bildungscampus „forum thomanum“ abgeschlossen sein. Bis zu diesem Zeitpunkt soll die Lutherkirche grundlegend renoviert werden, damit sie multifunktional als Gottesdienststätte, Schulaula, Konzert-, Theater- und Aufnahmeraum genutzt werden kann. Sie bildet somit das Zentrum des internationalen Bildungscampus.

    „Wir gehen davon aus, dass zur Deckung der Gesamtrenovierungskosten in Höhe von zirka 6 Millionen Euro ein Spendenvolumen von mindestens 3 Millionen Euro erforderlich ist“, so die Thomaspfarrerin.

    Die Lutherkirche entstand im Zusammenhang mit dem Bau der Leipziger Westvorstadt ab den 1860er Jahren. Sie wurde 1884 bis 1887 nach einem Entwurf von Julius Zeißig erbaut, blieb aber im 2. Weltkrieg nicht von Zerstörungen verschont: Dach und Farbfenster wurden damals zerstört, die Reparaturen in der DDR-Zeit waren entsprechend dürftig. Geweiht wurde die Kirche übrigens 1886.

    Eine Generalsanierung ist überfällig. Und kann die Kirche ab 2017 natürlich zu einem beliebten Konzertort direkt an der Nahtstelle zwischen „forum thomanum“ und Johannapark machen. Die Verbindung wird übrigens auch durch die noch existierende Grabstelle der Familie von Wilhelm Theodor Seyfferth betont. Der Bankier hatte damals den von ihm gestalteten und nach seiner Tochter Johanna benannten Park der Stadt Leipzig vermacht.

    Die Ansprache von Britta Taddiken zum Sanierungsbeginn der Lutherkirche.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige