Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Anzeige

Denn das, was Städteplaner und Magistralenmanager tagtäglich tun, das wird auch in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen an zwei Leipziger Hochschulen gelehrt: der Universität Leipzig und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK).

Und beide haben sich in dieser Woche, am Mittwoch, 21. Juni, zusammengetan, um die Georg-Schumann-Straße im Leipzger Norden einmal zum realen Laborraum zu machen.

Die Fragestellung: Wie kann sich die Georg-Schumann-Straße positiv verändern?

Mit dieser Fragestellung beschäftigte sich der Aktionstag „Real.Labor“ am Donnerstag, 21. Juni, entlang der gesamten Georg-Schumann-Straße im Leipziger Norden. Fast 90 Studenten der Fachrichtungen BWL, Wirtschaftspädagogik, Sozialwissenschaften und Architektur stellten im Rahmen eines innovativen Kooperationsprojektes zwischen der Universität Leipzig, HTWK und der Stadt Leipzig ihre Ideen und Konzepte für die nachhaltige Weiterentwicklung von Leipzigs längster Magistrale vor.

Ein Konzept zur interaktiven Kartierung der Nachbarschaft am Möckernschen Markt wird vorgestellt, Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Ein Konzept zur interaktiven Kartierung der Nachbarschaft am Möckernschen Markt wird vorgestellt, Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

So präsentierten am Möckernschen Markt zwei Gruppen Projekte zur Kartierung interessanter Orte des Viertels. Auch nannten sie Verbesserungsvorschläge, wie Hochbeete oder sprechende Mülleimer, welche den Markt aufwerten können. Denn die Platzgestaltung des Möckernschen Marktes stammt aus einer klassischen Landschaftsplanung. Der Platz wurde architektonisch gestaltet – aber an Möglichkeiten der Anwohner, sich aktiv in die Platzgestaltung einzubringen, wurde nicht gedacht. Logisch, dass viele Leipziger solcherart gestaltete Stadträume nicht als ihre ansehen, sondern als künstliche Räume, in denen wenig bis nichts einlädt, sich dort aufzuhalten.

Die Wiederbelebung leer stehender Gebäude an der langen Magistrale wurde mit unterschiedlichen Nutzungskonzepten thematisiert. Es gibt tatsächlich noch solche Gebäude an der Georg-Schumann-Straße. Der Hauptgrund dafür, dass es so ist, sind in der Regel verhärtete Besitzverhältnisse und keine Möglichkeit von Menschen, die kreative Wohnideen haben, hier in irgendeiner Weise aktiv zu werden.

Dabei gäbe es jede Menge Ideen, die die (Wieder-)Belebung der Georg-Schumann-Straße schon viel früher in Gang hätten setzen können.

So wurden von den Studierenden architektonische Lösungen für Soziales Wohnen, Senioren-WGs und einen Co-Working Space ausgearbeitet. Immerhin alles Ideen, die von mutigen Hausbesitzern auch jetzt noch umgesetzt werden können und lebendige Punkte an der Straße setzen könnten.

Auf Höhe der Gohlis-Arkaden verschönerten Blumenkästen und Sitzelemente die breite Magistrale. Außerdem zeigte eine Schilderlandschaft die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Einzelhandel auf der Georg-Schumann-Straße. Gerade dieses Straßenstück bietet kaum Aufenthaltsqualität. Dafür wird es gern von hochmotorisierten Leipzigern zum rasanten Beschleunigen benutzt. PS-Zahl geht in der Regel mit Eitelkeit einher. Nur die Straße wird dadurch nicht lebenswerter.

Großer Anziehungspunkt war der Fashion-Pop-Up-Store, in dem Leipziger Modelabels bei DJ-Musik ihre Ware vorstellen und verkaufen konnten, teilt das Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Uni Leipzig mit, das für den Labor-Tag die Öffentlichkeitsarbeit übernommen hat.

Am Ende, so betont Alena Endres, war der Tag ein echter Erfolg: Der erfolgreiche Projekttag wurde mit einem sportlichen und kulturellen Abend-Event auf dem Huygensplatz beendet. Mit einer selbst gebauten Boule-Bahn sowie symbolischen Aufstellern stellten Studierende Ideen zur Aufwertung des Platzes vor. Besonders die anschließenden Lichtspiele der neunten, und damit letzten Studenten-Gruppe, zogen bei kulinarischer Verpflegung durch das Café HomeLE zahlreiches Publikum an. Bei Band-Auftritten, Kunstvorträgen und Kerzenschein genossen die Besucher ihr Feierabendbier.

Die leitenden Dozenten Dr. Tanja Korzer der Universität Leipzig und Prof. Dr. Scherzer-Heidenberger der HTWK waren sehr zufrieden mit den innerhalb von acht Wochen erarbeiteten Ideen der Studierenden.

„Es ist beeindruckend, welche kreativen und auch realistisch umsetzbaren Konzepte die Gruppen in einer solch kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben“, so Scherzer-Heidenberger. Und noch eine gar nicht beiläufige Einschätzung: Positive Resonanz gab es auch von den Anwohnern der Georg-Schumann-Straße, die sich gefreut haben, dass „endlich mal etwas los ist“ und auch junge Menschen in das Stadtviertel kamen. Was aber wohl eher daran lag, dass ältere Bewohner der angrenzenden Quartiere eher Zeit hatten, ab 14 Uhr, als das Labor-Projekt begann, auch mal stehen zu bleiben und zu plauschen. An jungen Leuten fehlt es an der Georg-Schumann-Straße ganz bestimmt nicht. Der Sozialbürgermeister kann ein Lied davon singen, denn hier fehlen jede Menge Kita- und Schulplätze.

Nur dominiert hier nicht – wie etwa in Lindenau oder Reudnitz – die studentische Jugend, sondern es sind die jungen, schon im Erwerbsleben stehenden Familien. Auch das müsste bei einer Auswertung der Georg-Schumann-Straße zwingend bedacht werden.

Aber die Anwohner, die sich zu Wort meldeten, baten darum, diese Projekte nachhaltig weiterzuführen, um die Georg-Schumann-Straße auch in Zukunft lebendiger zu gestalten. Eigentlich auch ein Signal dafür, dass hier noch einiges zu tun ist, um aus der einst wirklich trostlosen Bundesstraße eine Straße mit Aufenthaltsqualitäten zu machen.

Georg-Schumann-Straße
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.