Verein Neue Ufer e. V. sieht sich von der Verwaltung veräppelt und die Bürgerbeteiligung wieder abgewürgt

Es geht Einiges seltsam zu in Leipzigs Verwaltung. Auch und gerade in Fragen der Bürgerbeteiligung. In Sonntagsreden wird die Mitwirkung engagierter Vereine stets in höchsten Tönen gelobt. Doch wenn dann die Öffentlichkeitsbeteiligung ernst zu werden beginnt, stellt sich oft heraus, dass in stillen Gremien alles schon längst ganz anders entschieden wurde. So wie bei der Öffnung des nächsten Stücks Pleißemühlgraben.
Anzeige

Zumindest ist man beim Verein Neue Ufer Leipzig e. V. ziemlich sauer. Denn die versprochene Bürgerbeteiligung zum möglichen Trassenverlauf hat bis heute nicht stattgefunden. Oder wenn, dann wieder so heimlich, dass niemand etwas davon mitbekommen hat.

Im Dezember hatte CDU-Stadträtin Sabine Heymann angefragt: „Auf welchem Weg wird dann die Öffentlichkeit beteiligt, um die Entscheidung zu eben diesen Eckpunkten, wie die Trasse des zu öffnenden Pleißemühlgrabens vorzubereiten?“

Und sie bekam dazu die Verwaltungsantwort: „Im Rahmen des Verfahrens zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens wird die Stadtverwaltung intensiv durch die Leipziger Bürgerschaft unterstützt. Maßgeblich erfolgt dies u. a. durch den Förderverein ‚Neue Ufer‘ e. V., der bereits während der Erstellung der Planung LP 1/2 für die Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer beteiligt wurde. Auf Initiative des Fördervereins ‚Neue Ufer‘ e. V. wird als erste Stufe eines zweistufigen Öffentlichkeitsverfahrens mit dem Stadtplanungsamt, dem Amt für Stadtgrün und Gewässer und der Branddirektion ein Bürgerbeteiligungsverfahren in Form einer moderierten Anhörungsveranstaltung Anfang 2017 durchgeführt. Zu dieser Veranstaltung werden neben den beteiligten und ortsansässigen Vereinen, z. B. Waldstraßenviertel e. V., auch Anlieger und betroffene Grundstückseigentümer, z. B. IHK, LWB, sowie die interessierte Fachöffentlichkeit geladen. Auf der Grundlage dieser ersten Stufe der Bürgerbeteiligung erstellen das Stadtplanungsamt und das Amt für Stadtgrün und Gewässer eine gemeinsame Beschlussvorlage zur Festlegung der Vorzugstrasse des Pleißemühlgrabens. Diese wird als s. g. ‚2. Stufe‘ der Öffentlichkeitsbeteiligung ab April 2017 ins Gremium-Verfahren gegeben und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.“

Von nichts davon hat man bis heute gehört.

Außer dass die Verwaltung augenscheinlich ihre alte Vorzugsvariante immer wieder wie ein Zauberer aus der Tasche holt. Ohne dass es zu einer öffentlichen Diskussion darüber gekommen ist, welche Variante eigentlich die für das Stadtquartier günstigere ist. Die Verwaltung bevorzugt zwischen der Käthe-Kollwitz-Straße und dem Ranstädter Steinweg die Variante eines neuen Grabenverlaufs parallel zum Goerdelerring. Der Grund für diese Trassenwahl liegt in den immer wieder aufgelegten Plänen für ein Hochhaus an der Ecke zum Ranstädter Steinweg. Das Grundstück gehört der IHK und der Wunsch, hier eine prestigeträchtige Hochhausvariante zu bauen, ist verständlich. Das biss sich aber mit dem alten Verlauf des Pleißemühlgrabens, der dieses Grundstück schneidet.

Was dann die Stadtverwaltung bewog, einen neuen Grabenverlauf zu planen, in dem der neue Pleißemühlgraben das Grundstück unterirdisch in einem Bogen umfließt. Dafür müssten freilich große Teile der jetzigen Stellplätze von Hauptfeuerwache und IHK geopfert werden. Selbst mit dem Bau von Tiefgaragen wäre das Angebot nicht mehr allzu üppig.

Die Geschichte dauert nun schon sechs Jahre an, wie Heinz-Jürgen Böhme, Vorsitzender des Fördervereins Neue Ufer Leipzig, feststellt: „Im Jahr 2011 wurde vor dem Hintergrund des geplanten Hochhausbaus an der Spitze Goerdelerring/Ranstädter Steinweg vom Stadtrat die Aufstellung eines Bebauungsplans (Nr. 366) beschlossen. Gleichzeitig kreierte das Amt für Stadtgrün und Gewässer (ASG) für den noch nicht planfestgestellten Öffnungsabschnitt des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg drei Verlaufsvarianten als ‚Entscheidungshilfe.“

Damit waren die Akteure vom Verein Neue Ufer damals schon nicht glücklich. Nur zur Erinnerung: Es war dieser Verein, der in den 1990er Jahren in Leipzig überhaupt erst die politische Beschäftigung mit der Öffnung der alten, in den 1950er Jahren verrohrten und verschütteten Mühlgräben auf die Tagesordnung brachte und durch beharrliche Überzeugungsarbeit die Stadt dazu brachte, das Generationenprojekt in Angriff zu nehmen.

Verrohrt wurden die Mühlgräben, weil das durch die Industrie im Leipziger Süden hochbelastete Wasser schlicht zum Himmel stank.

Heute ist das Wasser zumindest keine giftige Kloake mehr und deutlich sauberer. Und da, wo schon einzelne Grabenabschnitte geöffnet wurden, hat sich das Straßenbild völlig gewandelt, sind attraktive neue Wohnangebote direkt am Wasser entstanden. Nur billig ist die ganze Sache nicht. Was einst in einer Hauruck-Aktion zugeschüttet wurde, muss heute mit viel Aufwand und neuen Baukörpern erst wieder hergestellt werden. Aktuell wird an einem kleinen Abschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Leibniz- und Lessingstraße gebaut.

Längst schon wieder verschoben ist der Baubeginn am Pleißemühlgraben an der Lampestraße.

Und nach den 2014 vorgestellten Plänen der Stadt müsste eigentlich an der Hauptfeuerwache auch schon gebaut werden.

Aber der Verein Neue Ufer plädiert ganz und gar nicht für einen Grabenverlauf direkt am vielbefahrenen Goerdelerring. Denn zur Rückgewinnung von Stadtteilqualitäten trägt er dort gar nichts bei.

„Der Förderverein hat sich seither mehrfach positioniert, am ausführlichsten in der Publikation ‚Neue Ufer 10 (2013), wobei stets die Bedeutung und Vorzüge des historischen Flussverlaufs ausführlich begründet wurden“, betont Heinz-Jürgen Böhme.

Historisch floss der Mühlgraben hinter der Hauptfeuerwache Richtung Ranstädter Steinweg und grenzte damit direkt an das Naundörfchen, das hier bis zum 2. Weltkrieg stand und dann fast völlig aus dem Stadtbild verschwand. Die Ecke hinter der Hauptfeuerwache ist heute eine Art gestaltloser Ort, den man aber mit der Öffnung des alten Grabenverlaufs neu erlebbar machen könnte.

In den städtischen Vorlagen kommt die Variante nicht vor. „Anfang 2017 präsentierten Planungsamt und ASG mit der ‚Informationsvorlage Nr. VI-DS-03840 die Pläne erneut und offenbarten unisono ihre freilich längst bekannte Vorzugsvariante: die Umverlegung des Pleißemühlgrabens an den Goerdelerring“, stellt Böhme fest.

Das nennt der Förderverein schon mal ein „tendenziöses Votum“. Bürgerbeteiligung? Fehlanzeige. Die Entscheidung wurde – wie so oft – augenscheinlich „verwaltungsintern getroffen und die Beteiligung der Bürger ausgeschlossen“.

Und vor allem der Vorschlag des Fördervereins, mit dem man nach öffentlichem Bekunden so gut zusammenarbeitet, einfach vom Tisch gefegt.

Für den Förderverein war es Anlass, in einem Faltblatt die Chancen auch bildlich zu machen, die eine Revitalisierung des ursprünglichen Pleißemühlgrabens mit sich bringt. Nicht einmal mit dem geplanten Hochhaus würde sich das beißen. Im Gegenteil: Eine Durchquerung des Hochhauses würde dem Bau ein Alleinstellungsmerkmal geben, betont das grafisch aufwendig gestaltete Blatt. Und der Verlauf hinter der Hauptfeuerwache würde die Chance eröffnen, die planlose Fläche in einen kleinen Park zu verwandeln und auch noch eine zentral gelegene Kindertagesstätte dort unterzubringen. Terrassen würden das Wasser erlebbar machen. Die Lessingbrücke und die Naundörfchenbrücke würden wieder einladen zur Flussquerung und eine attraktive Uferpromenade zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Naundörfchen würde zum Flanieren einladen.

Und der gesichtlose Hinterhof der Hauptfeuerwache würde verschwinden.

Auf dem Cover des Faltblatts sieht man die Naundörfchenbrücke, die gleich an der Ecke der Hauptfeuerwache direkt ins Naundörfchen führen würde, im Hintergrund den kleinen Park und die Terrassen, die direkt am Pleißemühlgraben entstehen könnten.

Geplant war die Öffnung dieses Grabenabschnitts übrigens für die Jahre 2015 bis 2018 für geschätzte 7,7 Millionen Euro.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PleißemühlgrabenNeue UferNaundörfchen
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.