Verein Neue Ufer e. V. sieht sich von der Verwaltung veräppelt und die Bürgerbeteiligung wieder abgewürgt

Es geht Einiges seltsam zu in Leipzigs Verwaltung. Auch und gerade in Fragen der Bürgerbeteiligung. In Sonntagsreden wird die Mitwirkung engagierter Vereine stets in höchsten Tönen gelobt. Doch wenn dann die Öffentlichkeitsbeteiligung ernst zu werden beginnt, stellt sich oft heraus, dass in stillen Gremien alles schon längst ganz anders entschieden wurde. So wie bei der Öffnung des nächsten Stücks Pleißemühlgraben.

Zumindest ist man beim Verein Neue Ufer Leipzig e. V. ziemlich sauer. Denn die versprochene Bürgerbeteiligung zum möglichen Trassenverlauf hat bis heute nicht stattgefunden. Oder wenn, dann wieder so heimlich, dass niemand etwas davon mitbekommen hat.

Im Dezember hatte CDU-Stadträtin Sabine Heymann angefragt: „Auf welchem Weg wird dann die Öffentlichkeit beteiligt, um die Entscheidung zu eben diesen Eckpunkten, wie die Trasse des zu öffnenden Pleißemühlgrabens vorzubereiten?“

Und sie bekam dazu die Verwaltungsantwort: „Im Rahmen des Verfahrens zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens wird die Stadtverwaltung intensiv durch die Leipziger Bürgerschaft unterstützt. Maßgeblich erfolgt dies u. a. durch den Förderverein ‚Neue Ufer‘ e. V., der bereits während der Erstellung der Planung LP 1/2 für die Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer beteiligt wurde. Auf Initiative des Fördervereins ‚Neue Ufer‘ e. V. wird als erste Stufe eines zweistufigen Öffentlichkeitsverfahrens mit dem Stadtplanungsamt, dem Amt für Stadtgrün und Gewässer und der Branddirektion ein Bürgerbeteiligungsverfahren in Form einer moderierten Anhörungsveranstaltung Anfang 2017 durchgeführt. Zu dieser Veranstaltung werden neben den beteiligten und ortsansässigen Vereinen, z. B. Waldstraßenviertel e. V., auch Anlieger und betroffene Grundstückseigentümer, z. B. IHK, LWB, sowie die interessierte Fachöffentlichkeit geladen. Auf der Grundlage dieser ersten Stufe der Bürgerbeteiligung erstellen das Stadtplanungsamt und das Amt für Stadtgrün und Gewässer eine gemeinsame Beschlussvorlage zur Festlegung der Vorzugstrasse des Pleißemühlgrabens. Diese wird als s. g. ‚2. Stufe‘ der Öffentlichkeitsbeteiligung ab April 2017 ins Gremium-Verfahren gegeben und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.“

Von nichts davon hat man bis heute gehört.

Außer dass die Verwaltung augenscheinlich ihre alte Vorzugsvariante immer wieder wie ein Zauberer aus der Tasche holt. Ohne dass es zu einer öffentlichen Diskussion darüber gekommen ist, welche Variante eigentlich die für das Stadtquartier günstigere ist. Die Verwaltung bevorzugt zwischen der Käthe-Kollwitz-Straße und dem Ranstädter Steinweg die Variante eines neuen Grabenverlaufs parallel zum Goerdelerring. Der Grund für diese Trassenwahl liegt in den immer wieder aufgelegten Plänen für ein Hochhaus an der Ecke zum Ranstädter Steinweg. Das Grundstück gehört der IHK und der Wunsch, hier eine prestigeträchtige Hochhausvariante zu bauen, ist verständlich. Das biss sich aber mit dem alten Verlauf des Pleißemühlgrabens, der dieses Grundstück schneidet.

Was dann die Stadtverwaltung bewog, einen neuen Grabenverlauf zu planen, in dem der neue Pleißemühlgraben das Grundstück unterirdisch in einem Bogen umfließt. Dafür müssten freilich große Teile der jetzigen Stellplätze von Hauptfeuerwache und IHK geopfert werden. Selbst mit dem Bau von Tiefgaragen wäre das Angebot nicht mehr allzu üppig.

Die Geschichte dauert nun schon sechs Jahre an, wie Heinz-Jürgen Böhme, Vorsitzender des Fördervereins Neue Ufer Leipzig, feststellt: „Im Jahr 2011 wurde vor dem Hintergrund des geplanten Hochhausbaus an der Spitze Goerdelerring/Ranstädter Steinweg vom Stadtrat die Aufstellung eines Bebauungsplans (Nr. 366) beschlossen. Gleichzeitig kreierte das Amt für Stadtgrün und Gewässer (ASG) für den noch nicht planfestgestellten Öffnungsabschnitt des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg drei Verlaufsvarianten als ‚Entscheidungshilfe.“

Damit waren die Akteure vom Verein Neue Ufer damals schon nicht glücklich. Nur zur Erinnerung: Es war dieser Verein, der in den 1990er Jahren in Leipzig überhaupt erst die politische Beschäftigung mit der Öffnung der alten, in den 1950er Jahren verrohrten und verschütteten Mühlgräben auf die Tagesordnung brachte und durch beharrliche Überzeugungsarbeit die Stadt dazu brachte, das Generationenprojekt in Angriff zu nehmen.

Verrohrt wurden die Mühlgräben, weil das durch die Industrie im Leipziger Süden hochbelastete Wasser schlicht zum Himmel stank.

Heute ist das Wasser zumindest keine giftige Kloake mehr und deutlich sauberer. Und da, wo schon einzelne Grabenabschnitte geöffnet wurden, hat sich das Straßenbild völlig gewandelt, sind attraktive neue Wohnangebote direkt am Wasser entstanden. Nur billig ist die ganze Sache nicht. Was einst in einer Hauruck-Aktion zugeschüttet wurde, muss heute mit viel Aufwand und neuen Baukörpern erst wieder hergestellt werden. Aktuell wird an einem kleinen Abschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Leibniz- und Lessingstraße gebaut.

Längst schon wieder verschoben ist der Baubeginn am Pleißemühlgraben an der Lampestraße.

Und nach den 2014 vorgestellten Plänen der Stadt müsste eigentlich an der Hauptfeuerwache auch schon gebaut werden.

Aber der Verein Neue Ufer plädiert ganz und gar nicht für einen Grabenverlauf direkt am vielbefahrenen Goerdelerring. Denn zur Rückgewinnung von Stadtteilqualitäten trägt er dort gar nichts bei.

„Der Förderverein hat sich seither mehrfach positioniert, am ausführlichsten in der Publikation ‚Neue Ufer 10 (2013), wobei stets die Bedeutung und Vorzüge des historischen Flussverlaufs ausführlich begründet wurden“, betont Heinz-Jürgen Böhme.

Historisch floss der Mühlgraben hinter der Hauptfeuerwache Richtung Ranstädter Steinweg und grenzte damit direkt an das Naundörfchen, das hier bis zum 2. Weltkrieg stand und dann fast völlig aus dem Stadtbild verschwand. Die Ecke hinter der Hauptfeuerwache ist heute eine Art gestaltloser Ort, den man aber mit der Öffnung des alten Grabenverlaufs neu erlebbar machen könnte.

In den städtischen Vorlagen kommt die Variante nicht vor. „Anfang 2017 präsentierten Planungsamt und ASG mit der ‚Informationsvorlage Nr. VI-DS-03840 die Pläne erneut und offenbarten unisono ihre freilich längst bekannte Vorzugsvariante: die Umverlegung des Pleißemühlgrabens an den Goerdelerring“, stellt Böhme fest.

Das nennt der Förderverein schon mal ein „tendenziöses Votum“. Bürgerbeteiligung? Fehlanzeige. Die Entscheidung wurde – wie so oft – augenscheinlich „verwaltungsintern getroffen und die Beteiligung der Bürger ausgeschlossen“.

Und vor allem der Vorschlag des Fördervereins, mit dem man nach öffentlichem Bekunden so gut zusammenarbeitet, einfach vom Tisch gefegt.

Für den Förderverein war es Anlass, in einem Faltblatt die Chancen auch bildlich zu machen, die eine Revitalisierung des ursprünglichen Pleißemühlgrabens mit sich bringt. Nicht einmal mit dem geplanten Hochhaus würde sich das beißen. Im Gegenteil: Eine Durchquerung des Hochhauses würde dem Bau ein Alleinstellungsmerkmal geben, betont das grafisch aufwendig gestaltete Blatt. Und der Verlauf hinter der Hauptfeuerwache würde die Chance eröffnen, die planlose Fläche in einen kleinen Park zu verwandeln und auch noch eine zentral gelegene Kindertagesstätte dort unterzubringen. Terrassen würden das Wasser erlebbar machen. Die Lessingbrücke und die Naundörfchenbrücke würden wieder einladen zur Flussquerung und eine attraktive Uferpromenade zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Naundörfchen würde zum Flanieren einladen.

Und der gesichtlose Hinterhof der Hauptfeuerwache würde verschwinden.

Auf dem Cover des Faltblatts sieht man die Naundörfchenbrücke, die gleich an der Ecke der Hauptfeuerwache direkt ins Naundörfchen führen würde, im Hintergrund den kleinen Park und die Terrassen, die direkt am Pleißemühlgraben entstehen könnten.

Geplant war die Öffnung dieses Grabenabschnitts übrigens für die Jahre 2015 bis 2018 für geschätzte 7,7 Millionen Euro.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PleißemühlgrabenNeue UferNaundörfchen
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.