Eisvogelmonitoring 2017

Eisige Winter setzen dem Leipziger Eisvogel heftig zu

Für alle LeserMit Eis hat es der Eisvogel nicht wirklich so. Im Gegenteil: Eisige Winter setzen ihm zu, dann bricht auch eine Eisvogelpopulation zusammen, halbiert sich regelrecht, so wie 2017 in Leipzig. Der Januar war knackekalt, die warme Witterung setzte erst spät ein. Und am Ende konnte Jens Kipping nur zehn brütende Eisvogelpaare im Leipziger Gewässersystem zählen. Im warmen Jahr 2016 waren es noch 21 gewesen.

Wobei das Jahr 2016 eines von mehreren warmen Jahren mit langen Brutzeiten war. Da eroberte der Eisvogel auch Brutreviere, wo er vorher nicht zu finden war – die Untere Weiße Elster zum Beispiel (wo er 2017 wieder verschwunden war). Das Nahrungsangebot stimmte. Oft konnte sogar zwei, drei Mal gebrütet werden.

Aber 2017 zeigte einmal mehr, wie sehr der Eisvogel von der Witterung abhängt. Am Donnerstag, 15. März, hatten Umweltamt und Amt für Stadtgrün und Gewässer eingeladen zur Vorstellung des Eisvogel-Monitorings 2017.

Damit beauftragt ist der Ornithologe Dipl.-Ing. Jens Kipping aus Taucha. Eigentlich waren es zwei Monitorings – eines für das ganze Stadt- und Gewässergebiet, das dann das oben beschriebene Ergebnis zeitigte.

Und eines speziell für den Floßgraben. Das Eisvogel-Monitoring im Floßgraben wird jährlich durchgeführt. Nicht nur, weil es hier in guten Jahren die dichteste Eisvogel-Population gibt, sondern wegen der Paddler. Das Vorkommen des Eisvogels hat ja dazu geführt, dass es zu einer Allgemeinverfügung im Floßgraben kam. Für motorisierte Boote ist die Durchfahrt generell untersagt. Und die Benutzer von Paddel- und Ruderboten werden darauf orientiert, in engen Zeitfenstern durch den Graben zu fahren, um die Störungen für den eisblauen Vogel zu minimieren.

Denn der hat ja zu tun. Der muss brüten – und der muss seine Brut von 5 bis sieben Jungvögeln auch füttern, bis sie flügge sind. Das heißt an manchen Tagen, dass die Bruthöhle in der Uferwand bis zu 45 Mal angeflogen werden muss. Da ist allein schon das Füttern Stress.

Paddler auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Paddler auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Kipping hat nicht zum ersten Mal am Floßgraben gezählt. Aller drei Tage ist er 2017 hingepilgert und hat das Brutgeschehen erkundet. Aber diesmal nicht nur das. 2017 hat er auch erstmals elf komplette Beobachtungstage eingelegt. Ein Vorhaben, das selbst im Umweltministerium auf großes Hallo traf. Denn so etwas gibt es in Sachsen noch nicht: so eine ausführliche Eisvogel-Beobachtung mit wissenschaftlichen Ergebnissen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Dafür baute Kipping extra eine getarnte Beobachtungsstätte im Mäander des Floßgrabens auf, dort, wo auch im letzen Jahr wieder ein Brutpaar auftauchte und am Ende drei Bruten schaffte. Für den kurzen Zeitraum, in dem Brut überhaupt möglich war, eine enorme Leistung. Kipping zählte alles, was ihm vor Augen kam – die Anflüge mit frischem Fisch, die Bauchklatscher (denn die reinlichen Vögel nehmen nach fast jedem Höhlenbesuch ein Bad), und die Boote, die durchfahren. Er hat an Wochentagen gezählt, wo bei miesem Wetter manchmal nur vier Boote durchkamen. Und an stark befahrenen Wochenenden, wenn bis zu 100 Boote durch den Floßgraben fuhren.

Und eigentlich hat er sich gefreut, denn die meisten Paddler hielten sich tatsächlich an die Durchfahrtzeiten. Die Leipziger haben gelernt, ihren Eisvogel zu respektieren.

Und dass Kipping ganze Tage dort hockte und beobachtete, hatte auch mit der Frage zu tun: Haben die Durchfahrtzeiten Einfluss auf das Verhalten des Eisvogels?

Die Antwort ist ein klares Ja. Gerade in der Fütterungszeit verschieben sich die Aktivitäten, kommt der Eisvogel sichtlich in Verzug mit dem Füttern des Nachwuchses. Doch das für Kipping Überraschende: Die Durchfahrtpausen helfen ihm tatsächlich – er holt dann alles wieder nach und füttert im Akkord. Am Tagesende ist die Zahl der gezählten Fütterungen tatsächlich ähnlich hoch wie an Tagen ohne Bootsverkehr.

Was die Regelung für die Durchfahrtzeiten bestätigt. Die Stadt wird deshalb auch nichts dran ändern.

Aber nicht nur im Stadtgebiet insgesamt, auch im Floßgraben ging 2017 die Population zurück. Statt vier brüteten nur zwei Brutpaare. Immerhin, sagt Kipping. Denn wirklich harte Winter können der Population des Eisvogels noch viel härter zusetzen. In der Frühzeit der Eisvogelzählungen fand man sogar nur zwei Brutpaare – im gesamten Leipziger Gewässerknoten. Das heißt: Sowohl die warmen Sommer als auch die allmähliche Verbesserung der Wasserqualität haben dem Eisvogel geholfen, der überhaupt kein leichtes Leben hat.

„Bis zu 80 Prozent des Nachwuchses stirbt schon im ersten Jahr“, sagt Kipping. Auch in normalen Jahren. Etliche Eisvögel wandern augenscheinlich auch regelmäßig ab Richtung Niederlande und Südfrankreich. Aber auch das ist noch nicht wirklich wissenschaftlich erforscht.

Und wenn dann Winter so frostig werden, dass auch Flüsse zufrieren, dann verhungern viele Vögel, die in Leipzig überwintern. Oder ertrinken unterm Eis. Und 2018 scheint auch wieder so ein hartes Jahr zu werden. Der harte Frost liegt ja nur wenige Tage zurück. Und Brutpaare hat Kipping auch noch keine gesichtet, erst einen Einzelvogel am Floßgraben, der augenscheinlich die Bruthöhle vorbereiten will.

Eis also ist sogar der Feind des so beliebten Vogels. Aber warum heißt er dann so? Und nur bei uns, wie Kipping betont. In allen anderen Ländern Europas heiße er Kingfisher, Königsfischer. Denn seine Spezialität ist nun einmal die Jagd nach kleinen und nicht ganz so kleinen Fischen. Für die stürzt er sich ins Wasser und ist oft so erfolgreich, dass er sich auch mal eine Pause gönnen kann.

Und das Eis?

„Zur Herkunft des deutschen Namens gibt es mehrere Theorien“, liest man auf Wikipedia. „So lässt sich der Name wahrscheinlich vom althochdeutschen ‚eisan‘ ableiten, was ‚schillern‘ oder ‚glänzen‘ bedeutet und auf das glänzend-farbige Gefieder des Vogels bezogen ist.“

Es lohnt sich also, die Augen offen zu halten. Wenn’s blau schillert überm Wasser oder am Ufer, dann könnte es einer sein. Einer, der den eisigen Winter überlebt hat und jetzt eine Höhle voller Jungtiere versorgen muss mit leckerem frischem Fisch aus Leipziger Gewässern. Ein Königsfischer, wie er im Buche steht.

Monitoring am Floßgraben: Eisvogel-Population auch 2017 stabil

FloßgrabenEisvogel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.