Eisvogelmonitoring 2017

Eisige Winter setzen dem Leipziger Eisvogel heftig zu

Für alle LeserMit Eis hat es der Eisvogel nicht wirklich so. Im Gegenteil: Eisige Winter setzen ihm zu, dann bricht auch eine Eisvogelpopulation zusammen, halbiert sich regelrecht, so wie 2017 in Leipzig. Der Januar war knackekalt, die warme Witterung setzte erst spät ein. Und am Ende konnte Jens Kipping nur zehn brütende Eisvogelpaare im Leipziger Gewässersystem zählen. Im warmen Jahr 2016 waren es noch 21 gewesen.

Wobei das Jahr 2016 eines von mehreren warmen Jahren mit langen Brutzeiten war. Da eroberte der Eisvogel auch Brutreviere, wo er vorher nicht zu finden war – die Untere Weiße Elster zum Beispiel (wo er 2017 wieder verschwunden war). Das Nahrungsangebot stimmte. Oft konnte sogar zwei, drei Mal gebrütet werden.

Aber 2017 zeigte einmal mehr, wie sehr der Eisvogel von der Witterung abhängt. Am Donnerstag, 15. März, hatten Umweltamt und Amt für Stadtgrün und Gewässer eingeladen zur Vorstellung des Eisvogel-Monitorings 2017.

Damit beauftragt ist der Ornithologe Dipl.-Ing. Jens Kipping aus Taucha. Eigentlich waren es zwei Monitorings – eines für das ganze Stadt- und Gewässergebiet, das dann das oben beschriebene Ergebnis zeitigte.

Und eines speziell für den Floßgraben. Das Eisvogel-Monitoring im Floßgraben wird jährlich durchgeführt. Nicht nur, weil es hier in guten Jahren die dichteste Eisvogel-Population gibt, sondern wegen der Paddler. Das Vorkommen des Eisvogels hat ja dazu geführt, dass es zu einer Allgemeinverfügung im Floßgraben kam. Für motorisierte Boote ist die Durchfahrt generell untersagt. Und die Benutzer von Paddel- und Ruderboten werden darauf orientiert, in engen Zeitfenstern durch den Graben zu fahren, um die Störungen für den eisblauen Vogel zu minimieren.

Denn der hat ja zu tun. Der muss brüten – und der muss seine Brut von 5 bis sieben Jungvögeln auch füttern, bis sie flügge sind. Das heißt an manchen Tagen, dass die Bruthöhle in der Uferwand bis zu 45 Mal angeflogen werden muss. Da ist allein schon das Füttern Stress.

Paddler auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Paddler auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Kipping hat nicht zum ersten Mal am Floßgraben gezählt. Aller drei Tage ist er 2017 hingepilgert und hat das Brutgeschehen erkundet. Aber diesmal nicht nur das. 2017 hat er auch erstmals elf komplette Beobachtungstage eingelegt. Ein Vorhaben, das selbst im Umweltministerium auf großes Hallo traf. Denn so etwas gibt es in Sachsen noch nicht: so eine ausführliche Eisvogel-Beobachtung mit wissenschaftlichen Ergebnissen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Dafür baute Kipping extra eine getarnte Beobachtungsstätte im Mäander des Floßgrabens auf, dort, wo auch im letzen Jahr wieder ein Brutpaar auftauchte und am Ende drei Bruten schaffte. Für den kurzen Zeitraum, in dem Brut überhaupt möglich war, eine enorme Leistung. Kipping zählte alles, was ihm vor Augen kam – die Anflüge mit frischem Fisch, die Bauchklatscher (denn die reinlichen Vögel nehmen nach fast jedem Höhlenbesuch ein Bad), und die Boote, die durchfahren. Er hat an Wochentagen gezählt, wo bei miesem Wetter manchmal nur vier Boote durchkamen. Und an stark befahrenen Wochenenden, wenn bis zu 100 Boote durch den Floßgraben fuhren.

Und eigentlich hat er sich gefreut, denn die meisten Paddler hielten sich tatsächlich an die Durchfahrtzeiten. Die Leipziger haben gelernt, ihren Eisvogel zu respektieren.

Und dass Kipping ganze Tage dort hockte und beobachtete, hatte auch mit der Frage zu tun: Haben die Durchfahrtzeiten Einfluss auf das Verhalten des Eisvogels?

Die Antwort ist ein klares Ja. Gerade in der Fütterungszeit verschieben sich die Aktivitäten, kommt der Eisvogel sichtlich in Verzug mit dem Füttern des Nachwuchses. Doch das für Kipping Überraschende: Die Durchfahrtpausen helfen ihm tatsächlich – er holt dann alles wieder nach und füttert im Akkord. Am Tagesende ist die Zahl der gezählten Fütterungen tatsächlich ähnlich hoch wie an Tagen ohne Bootsverkehr.

Was die Regelung für die Durchfahrtzeiten bestätigt. Die Stadt wird deshalb auch nichts dran ändern.

Aber nicht nur im Stadtgebiet insgesamt, auch im Floßgraben ging 2017 die Population zurück. Statt vier brüteten nur zwei Brutpaare. Immerhin, sagt Kipping. Denn wirklich harte Winter können der Population des Eisvogels noch viel härter zusetzen. In der Frühzeit der Eisvogelzählungen fand man sogar nur zwei Brutpaare – im gesamten Leipziger Gewässerknoten. Das heißt: Sowohl die warmen Sommer als auch die allmähliche Verbesserung der Wasserqualität haben dem Eisvogel geholfen, der überhaupt kein leichtes Leben hat.

„Bis zu 80 Prozent des Nachwuchses stirbt schon im ersten Jahr“, sagt Kipping. Auch in normalen Jahren. Etliche Eisvögel wandern augenscheinlich auch regelmäßig ab Richtung Niederlande und Südfrankreich. Aber auch das ist noch nicht wirklich wissenschaftlich erforscht.

Und wenn dann Winter so frostig werden, dass auch Flüsse zufrieren, dann verhungern viele Vögel, die in Leipzig überwintern. Oder ertrinken unterm Eis. Und 2018 scheint auch wieder so ein hartes Jahr zu werden. Der harte Frost liegt ja nur wenige Tage zurück. Und Brutpaare hat Kipping auch noch keine gesichtet, erst einen Einzelvogel am Floßgraben, der augenscheinlich die Bruthöhle vorbereiten will.

Eis also ist sogar der Feind des so beliebten Vogels. Aber warum heißt er dann so? Und nur bei uns, wie Kipping betont. In allen anderen Ländern Europas heiße er Kingfisher, Königsfischer. Denn seine Spezialität ist nun einmal die Jagd nach kleinen und nicht ganz so kleinen Fischen. Für die stürzt er sich ins Wasser und ist oft so erfolgreich, dass er sich auch mal eine Pause gönnen kann.

Und das Eis?

„Zur Herkunft des deutschen Namens gibt es mehrere Theorien“, liest man auf Wikipedia. „So lässt sich der Name wahrscheinlich vom althochdeutschen ‚eisan‘ ableiten, was ‚schillern‘ oder ‚glänzen‘ bedeutet und auf das glänzend-farbige Gefieder des Vogels bezogen ist.“

Es lohnt sich also, die Augen offen zu halten. Wenn’s blau schillert überm Wasser oder am Ufer, dann könnte es einer sein. Einer, der den eisigen Winter überlebt hat und jetzt eine Höhle voller Jungtiere versorgen muss mit leckerem frischem Fisch aus Leipziger Gewässern. Ein Königsfischer, wie er im Buche steht.

Monitoring am Floßgraben: Eisvogel-Population auch 2017 stabil

FloßgrabenEisvogel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.