Bauernbrücke in Wahren

Senioren-Union versucht es noch einmal mit einem Offenen Brief an den OBM

Für alle LeserSeit November ist die Bauernbrücke in Wahren wegen Pilzbefall gesperrt. Schon im Januar versuchte die Senioren-Union den OBM zu bewegen, den Zustand nicht bis zum Neubau der Brücke ab Herbst so bestehen zu lassen. Gerade ältere Menschen merken schon recht deutlich, wenn man die Brücke an der Straße Am Hirtenhaus nicht nutzen kann und einen riesigen Umweg laufen muss, wenn man zum Auensee will. Jetzt hat die Senioren-Union ihren zweiten Offenen Brief geschrieben.

Was ist inzwischen passiert? Am 28. Februar übergab CDU-Stadtrat Konrad Riedel dem OBM den Vorschlag der Senioren-Union, eine Behelfsbrücke vom THW zu besorgen.

Am 21. März gab es eine ausführliche Information des Verkehrs- und Tiefbauamtes im Fachausschuss Planung und Bau des Stadtrates, in der auch der von der Senioren-Union vorgebrachte Vorschlag einer Behelfsbrücke thematisiert wurde. Die Probleme aus städtischer Sicht waren u. a. die absehbare Beanspruchung von Grundstücksflächen, die nicht der Stadt gehören und das Gewicht einer solchen Behelfsbrücke vom Technischen Hilfswerk (THW), das die VTA-Mitarbeiter mit 25 Tonnen bezifferten. Zum Vergleich: Die geplante neue Bauernbrücke aus Aluminium soll nur 13 Tonnen wiegen.

Ein weiteres Problem der Behelfsbrücke: Sie würde ja nicht passgenau sein und zusätzliche Rampen und Zuwegungen brauchen, dazu größere Vormontageflächen, die im angrenzenden Naturschutzgebiet liegen würden.

Das Amt riet also aus mehreren Gründen ab, die Wartezeit bis zum Herbst mit einer solchen Behelfsbrücke zu überbrücken.

Am selben Tag erreichte die Senioren-Union die abschlägige Antwort der Stadtverwaltung. Also setzte sich die CDU-Senioren noch einmal mit dem THW in Verbindung, erfragte die Brückenlast. Und danach würde sie auch nur 13 Tonnen betragen. Auch die Eingriffe ins Umfeld seien überschaubar.

Nur die Bauzeit der Interimsbrücke würde wohl ein bis zwei Monate betragen.

Aus Sicht der Senioren-Union sei der Aufwand für die Interimslösung gering. Einige Extra-Kosten entstehen trotzdem.

Den Antwortbrief hat die Senioren-Union nun am 27. März an den OBM geschickt.

***

Der ganze Brief zum Nachlesen:

Leipzig, den 27. März 2018

Herrn
Burkhard Jung
Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

am 21. Januar 2018 haben wir als Vertreter der Senioren Union uns in einem Offenen Brief an Sie gewendet, um gegen die für uns nicht hinnehmbare Sperrung der Bauernbrücke in Wahren bis zur Errichtung des Ersatzneubaues unseren Protest anzubringen. Am 28. Februar 2018 übergab Ihnen unser Vorsitzender und Stadtrat, Konrad Riedel, einen Lösungsvorschlag zur weiteren Nutzung der Bauerbrücke bis zur Errichtung des von der Stadtverwaltung vorgesehenen Ersatzneubaues der Brücke im Frühjahr 2019. Inzwischen hat die Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau, Frau Dubrau, am 13. Januar uns eine abschlägige Antwort zukommen lassen. Eine weitere abschlägige Antwort des Verkehrs- und Tiefbauamtes (VTA) erreichte uns am 21. März 2018. Wir sind sehr verwundert über die Qualität beider Antworten, zeigen diese uns doch, dass die zuständigen Stellen den ihnen zur Kenntnis gegebenen Lösungsvorschlag, den wir vom Technischen Hilfswerk, Fachgruppe Brückenbau, erhielten, nicht ernsthaft geprüft haben. In der beiliegenden Unterlage des VTA können Sie die „Qualität“ dieser Antwort sehen.

Wir sind auch darüber verärgert, dass die zuständigen Bearbeiter im VTA weder uns noch die Fachleute beim Technischen Hilfswerk zur vorgeschlagenen Lösung kontaktiert hatten. Aus unserer Sicht ist das schon eine sehr überhebliche Vorgehensweise des VTA.

Wir haben uns nach der Antwort vom 21. März nochmals mit den Fachleuten vom Technischen Hilfswerk in Verbindung gesetzt und beziehen zu den einzelnen Punkten wie folgt Stellung:

Zum Punkt zusätzliche Planungsleistungen: Die Aufwendungen sind gering.

Neu-Berechnung Statik (ca. 2 Wochen, Kosten 2.000 €)
Herstellung der Querträger ca. 2.400 €, Herstellungszeit: 2-3 Wochen

Die von uns vorgeschlagene Lösung ist eine Interimslösung für die Nutzung des Überganges der Weißen Elster bis zur Errichtung des Ersatzneubaues.

Zum Punkt Mindestgewicht der Brücke

Die 25 t Mindestgewicht sind eine unzulässige Annahme des VTA, die mit der Realität nicht übereinstimmt. Nach Angaben des THW beträgt das Gewicht der Brücke in der vorgeschlagenen einwandigen Bauform ca. 13 t und entspricht damit der Belastung durch die Ersatzneubaubrücke.

Zum Punkt Eingriff in die Entwässerung

Wir können uns nicht vorstellen, dass die Interimslösung einen einschneidenden Eingriff in die Entwässerung der Straße am Hirtenhaus darstellt. Die notwendigen Rampen können durch Aufschüttungen mit Schotter oder aus Holz hergestellt werden. Eine Entwässerung ist in beiden Fällen möglich. Man muss nur darüber sprechen und eine gemeinsame Lösung finden.

Zum Punkt Vormontage und Lagerflächen, Holzüberbau

Der in den übergebenen Unterlagen angegebene Ort und Bedarf für Baumateriallagerung berücksichtigt nur eine erste Überlegung. Im Übrigen sind für den geplanten Ersatzneubau auch Bereitstellungsflächen für Baumaterial und Kran erforderlich. Da besteht das gleiche Problem.

Die Entfernung des Holzüberbaues kann gleichzeitig mit dem Bau der vorgeschlagenen Behelfsbrücke erfolgen. Der Rückbau der Behelfsbrücke kann in Verbindung mit der Hauptbauleistung Ersatzneubau erfolgen. Der erforderliche Mehraufwand ist gering.

Zum Punkt Umweltschutz

Wenn die Errichtung der Interimsbrücke von der Seite der Hirtenstraße her erfolgt, ist die Nutzung des Schutzgebietes südlich der Weißen Elster nur sehr gering (Auframpung). Auch dieses Problem ist lösbar, wenn ein Wille dazu vorhanden ist.

Die in der Stellungnahme angegebene Bauzeit für die Interimslösung ist völlig aus der Luft gegriffen. Die Fachleute des THW geben eine Bauzeit von 1-2 Monaten an. Das ist realistisch, da bei ihnen die entsprechenden Erfahrungen zum Bau solcher Interimslösungen vorliegen.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wir bitten Sie, entsprechende Schritte einzuleiten, dass der für Senioren, Schulausflüge und vor allem auch für junge Familien, die mit Kindern in die Parkanlage am Auensee oder zur Parkeisen wollen, unzumutbare Zustand im Jahr 2018 durch die Interimslösung mit einer Behelfsbrücke des THW überwunden wird.

Gez. Konrad Riedel, Vorsitzender Senioren Union Leipzig und Stadtrat
Gez. Dr. Johannes Hähle, stellvertretender Vorsitzender Senioren Union Leipzig
Gez. Dr.-Ing. Karl Placht, stellvertretender Vorsitzender Senioren Union Leipzig

Der CDU Ortsverband Leipzig-Nord drängt auf schnelle Lösung zu Bauernbrücke in Wahren

WahrenBauernbrücke
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.
Leipziger können jetzt auch in Luftbildern von 1990 und 2019 nach Stadtinformationen suchen
Das Luftbild von 1990 im Themenstadtplan der Stadt Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser2017 stellte die Grünen-Fraktion mal eine ganz Große Anfrage im Leipziger Stadtrat zum Themenstadtplan der Stadt. Der war 2015 neu aufgesetzt worden, um künftig auch immer mehr städtische Themenbereiche aufnehmen zu können. Und die Grünen wollten wissen, ob das die Leute auch interessiert. Das tat es tatsächlich, teilte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. Und jetzt gibt es auch zwei neue Karten, meldet das Amt für Geoinformation und Bodenordnung.