ADFC kritisiert die ignorante Haltung der Leipziger Verkehrsplaner

Petition für eine sichere Radführung in der Inneren Jahnallee gestartet

Für alle LeserTempo 30 klingt immer gut. Die Leipziger haben sich ja daran gewöhnt. Wenn irgendwo Unfallschwerpunkte entschärft werden sollen, wird „Tempo 30“ verhängt. Der Ökolöwe hatte es auch für die Innere Jahnallee vorgeschlagen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt scheint dem Vorschlag flugs folgen zu wollen. Aber dem ADFC gehen die aktuellen Vorschläge aus dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig zur geplanten Verkehrsorganisation in der Inneren Jahnallee nicht weit genug.

Tempo 30 sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, löse aber das Problem nur unzureichend, denn die meisten Unfälle in der Inneren Jahnallee entstünden nun einmal, weil dort geparkt wird, stellt der Fahrrad-Club fest.

Und dann geht der Leipziger Vorsitzende auf eine problematische Stelle in der Leipziger Verkehrspolitik ein, die seit 2007 für Gesprächsstoff sorgt. Denn gleich nach Fertigstellung des neuen Straßenabschnitts 2006 ordnete das zuständige Verkehrsamt der Stadt in der Inneren Jahnallee eine Testphase an, schon 2002 beschlossen – aber nicht so.

Denn ursprünglich sollte etwas ganz anderes getestet werden, denn es ging darum, „insbesondere im inneren Teil der Jahnallee die Verkehrsorganisation zu erproben (dynamische Straßenraumfreigabe) und danach die endgültige Verkehrsorganisation festzulegen.“

Die dynamische Verkehrsorganisation ist die Ampelschaltung für die Straßenbahn. Denn den Planern war 2002 sehr wohl klar, dass man den Verkehrsfluss in der Inneren Jahnallee regulieren muss. Deswegen bekommen entweder die Kraftfahrzeuge oder die Straßenbahn am Waldplatz bzw. an der Haltestelle Leibnizstraße Vorfahrt. Sie müssen also hintereinander in das schmale Straßenstück einfahren. Das sollte den Verkehrsfluss flüssig halten und vor allem die hohe Verkehrsbelegung sicherstellen, die sich hier durch die doppelte Funktion als Hauptverkehrstraße und Bundesstraße ergibt.

Denn nur deshalb gab es die Bundesfördermittel für den Straßenumbau im Vorfeld der Fußball-WM: Der Verkehrsfluss durfte auf keinen Fall gehemmt und gemindert werden. Bundesstraße bleibt Bundesstraße.

Aber was die Leipziger Verkehrsplaner dann ab 2006 einjährig testeten, ging deutlich darüber hinaus: „Im Rahmen der Testphase wurden landwärts 17 Stellplätze und stadteinwärts 6 Stellplätze (Parken Montag bis Freitag 9 bis 15 Uhr) angeordnet“, kann man im Bericht des Dezernat Stadtentwicklung und Bau vom April 2007 lesen.

„Von den Regelungen waren Verflechtungsstrecken im Bereich von Signalanlagen und Andienbereiche für Geschäfte ausgenommen, um zu verhindern, dass in zweiter Reihe geparkt und die Straßenbahn behindert wird. Während der Testphase wurden Verkehrsbeobachtungen durchgeführt, um weitere Verbesserungen für Händler und Gewerbetreibende und eine möglichst weitere Vereinfachung der Beschilderung vorzunehmen. Die Kurzparkzeit wurde mit einer Stunde vorgesehen, um Kunden auch ausreichend Zeit für Einkäufe zu geben. Kürzere Parkzeiten mit Parkscheibe sind nicht durchsetzbar.“

Vor Umbau der Straße konnten übrigens „landwärts 7 Stellplätze angefahren werden, Parkzeit Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr, stadteinwärts 0 Stellplätze.“

Man weitete also einfach mal das Parkregime aus.

Und das blieb auch im ersten Testjahr nicht wirklich problemfrei, wie man lesen kann: „Das Unfallgeschehen war gering und bezog sich meist auf Unachtsamkeiten beim Fahrstreifenwechsel.“

Eine Einschätzung, die einem doch erstaunlich vertraut vorkommt.

Und das mit dem Parken? „Um aber auch den Wünschen der Händler und Gewerbetreibenden entgegenzukommen, wurde über einen gewissen Zeitraum das Parken in bestimmten Bereichen getestet. Es stellte sich nicht völlig problemlos dar und muss bei größeren Schwierigkeiten aufgehoben werden. Es werden keine Parkplätze markiert, nur Kurzzeitparken mittels Beschilderung eingerichtet, wie bereits jetzt in einigen Teilen über einen Zeitraum getestet.“

Man findet übrigens nichts zum Radverkehr. Die Stadt und der Bürgerverein und die Händler scheinen die ganze Zeit nur über Stellplätze, Kurzzeit- oder Dauerparken diskutiert zu haben. Aus Sicht der Stadt war alles gut.

Man diskutierte auch über Bäume in der Jahnallee („Nein“, sagte die Stadt) und Anwohnerparken (das wollte der Bürgerverein noch nicht), behandelte das Kurzzeitparken aber so, als ginge es immer nur um Anlieferung und Kundenbesuche, nicht um eine dauerzugeparkte Bundesstraße. Nicht ein Wort zum Radverkehr. Die Stadtplaner behandelten den Straßenabschnitt so, als würde hier nie im Leben ein Radfahrer auftauchen.

Deutlich wird die 2007 noch amtlich regierende völlige Fixierung auf das Wohl der Autofahrer: „Zusammenfassend wird eingeschätzt, dass ein nach dem derzeitigen Erkenntnisstand vertretbares Maß an Parkplätzen entsprechend der Möglichkeiten des Straßenzuges geschaffen wird, das Anliefern wird gewährleistet. Eine Markierung der Stellplätze erfolgt nicht.“

Gerade der fehlende Bezug auf die Radfahrer macht deutlich, dass hier ganz bewusst eine Politik gemacht wurde, die die Gefahren der Straße bewusst in Kauf nahm. Das geht ja mit den viel zu schmal bemessenen Radwegen am Ranstädter Steinweg weiter, den schlecht geplanten Überwegen an der Kreuzung Goerdelerring und dem jähen Abbrechen der Radwege noch vor dem Waldplatz.

„Es ist unverständlich, dass die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der vielen Radfahrenden in der Jahnallee parkenden Autos untergeordnet werden sollen. Auch bei Tempo 30 wird es zu gefährlichen Überholmanövern oder dem ‚Dooring‘, dem plötzlichen Öffnen von Autotüren vor herannahenden Radfahrenden, kommen. Fehlverhalten, das letztlich oft die schwächeren Verkehrsteilnehmer mit schweren Verletzungen oder gar tödlichen Folgen zu tragen haben. Es ist ein Armutszeugnis städtischer Verkehrspolitik, dem tatsächlich nachhaltigsten Verkehrsträger in der Stadt, dem Radverkehr, solche Opfer abzuverlangen“, stellt Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC Leipzig, fest.

Die Sicherheit für Radfahrende, Zufußgehende und auch den Kfz-Verkehr in der Inneren Jahnallee sei nachweislich nicht gegeben. Auch die Verkehrsunfallkommission stellt fest, dass der beengte Verkehrsraum in der Jahnallee den unterschiedlichen Anforderungen nicht gerecht werden kann.

Was eben auch bedeutet: Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat den Bürgern 2007 einen ordentlichen Bären aufgebunden. Denn die Verhältnisse waren auch damals schon genauso brisant.

In die Jahnallee gehören sichere Radverkehrsanlagen, damit die zunehmende Zahl von Leipzigern, die auf umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zügig, sicher und bequem durch die Stadt kommen wollen, nicht unter die Räder geraten, betont Waack.

Und deshalb unterstütze der ADFC auch die Petition, die eine geschützte Radspur („protected bikelane“) in der Inneren Jahnallee fordert.

Die Testauswertung von 2007.

Ökolöwe fordert Tempo 30 und die Einrichtung einer gesicherten Radspur in der Jahnallee

ADFCPetitionJahnallee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.