ADFC kritisiert die ignorante Haltung der Leipziger Verkehrsplaner

Petition für eine sichere Radführung in der Inneren Jahnallee gestartet

Für alle LeserTempo 30 klingt immer gut. Die Leipziger haben sich ja daran gewöhnt. Wenn irgendwo Unfallschwerpunkte entschärft werden sollen, wird „Tempo 30“ verhängt. Der Ökolöwe hatte es auch für die Innere Jahnallee vorgeschlagen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt scheint dem Vorschlag flugs folgen zu wollen. Aber dem ADFC gehen die aktuellen Vorschläge aus dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig zur geplanten Verkehrsorganisation in der Inneren Jahnallee nicht weit genug.

Tempo 30 sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, löse aber das Problem nur unzureichend, denn die meisten Unfälle in der Inneren Jahnallee entstünden nun einmal, weil dort geparkt wird, stellt der Fahrrad-Club fest.

Und dann geht der Leipziger Vorsitzende auf eine problematische Stelle in der Leipziger Verkehrspolitik ein, die seit 2007 für Gesprächsstoff sorgt. Denn gleich nach Fertigstellung des neuen Straßenabschnitts 2006 ordnete das zuständige Verkehrsamt der Stadt in der Inneren Jahnallee eine Testphase an, schon 2002 beschlossen – aber nicht so.

Denn ursprünglich sollte etwas ganz anderes getestet werden, denn es ging darum, „insbesondere im inneren Teil der Jahnallee die Verkehrsorganisation zu erproben (dynamische Straßenraumfreigabe) und danach die endgültige Verkehrsorganisation festzulegen.“

Die dynamische Verkehrsorganisation ist die Ampelschaltung für die Straßenbahn. Denn den Planern war 2002 sehr wohl klar, dass man den Verkehrsfluss in der Inneren Jahnallee regulieren muss. Deswegen bekommen entweder die Kraftfahrzeuge oder die Straßenbahn am Waldplatz bzw. an der Haltestelle Leibnizstraße Vorfahrt. Sie müssen also hintereinander in das schmale Straßenstück einfahren. Das sollte den Verkehrsfluss flüssig halten und vor allem die hohe Verkehrsbelegung sicherstellen, die sich hier durch die doppelte Funktion als Hauptverkehrstraße und Bundesstraße ergibt.

Denn nur deshalb gab es die Bundesfördermittel für den Straßenumbau im Vorfeld der Fußball-WM: Der Verkehrsfluss durfte auf keinen Fall gehemmt und gemindert werden. Bundesstraße bleibt Bundesstraße.

Aber was die Leipziger Verkehrsplaner dann ab 2006 einjährig testeten, ging deutlich darüber hinaus: „Im Rahmen der Testphase wurden landwärts 17 Stellplätze und stadteinwärts 6 Stellplätze (Parken Montag bis Freitag 9 bis 15 Uhr) angeordnet“, kann man im Bericht des Dezernat Stadtentwicklung und Bau vom April 2007 lesen.

„Von den Regelungen waren Verflechtungsstrecken im Bereich von Signalanlagen und Andienbereiche für Geschäfte ausgenommen, um zu verhindern, dass in zweiter Reihe geparkt und die Straßenbahn behindert wird. Während der Testphase wurden Verkehrsbeobachtungen durchgeführt, um weitere Verbesserungen für Händler und Gewerbetreibende und eine möglichst weitere Vereinfachung der Beschilderung vorzunehmen. Die Kurzparkzeit wurde mit einer Stunde vorgesehen, um Kunden auch ausreichend Zeit für Einkäufe zu geben. Kürzere Parkzeiten mit Parkscheibe sind nicht durchsetzbar.“

Vor Umbau der Straße konnten übrigens „landwärts 7 Stellplätze angefahren werden, Parkzeit Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr, stadteinwärts 0 Stellplätze.“

Man weitete also einfach mal das Parkregime aus.

Und das blieb auch im ersten Testjahr nicht wirklich problemfrei, wie man lesen kann: „Das Unfallgeschehen war gering und bezog sich meist auf Unachtsamkeiten beim Fahrstreifenwechsel.“

Eine Einschätzung, die einem doch erstaunlich vertraut vorkommt.

Und das mit dem Parken? „Um aber auch den Wünschen der Händler und Gewerbetreibenden entgegenzukommen, wurde über einen gewissen Zeitraum das Parken in bestimmten Bereichen getestet. Es stellte sich nicht völlig problemlos dar und muss bei größeren Schwierigkeiten aufgehoben werden. Es werden keine Parkplätze markiert, nur Kurzzeitparken mittels Beschilderung eingerichtet, wie bereits jetzt in einigen Teilen über einen Zeitraum getestet.“

Man findet übrigens nichts zum Radverkehr. Die Stadt und der Bürgerverein und die Händler scheinen die ganze Zeit nur über Stellplätze, Kurzzeit- oder Dauerparken diskutiert zu haben. Aus Sicht der Stadt war alles gut.

Man diskutierte auch über Bäume in der Jahnallee („Nein“, sagte die Stadt) und Anwohnerparken (das wollte der Bürgerverein noch nicht), behandelte das Kurzzeitparken aber so, als ginge es immer nur um Anlieferung und Kundenbesuche, nicht um eine dauerzugeparkte Bundesstraße. Nicht ein Wort zum Radverkehr. Die Stadtplaner behandelten den Straßenabschnitt so, als würde hier nie im Leben ein Radfahrer auftauchen.

Deutlich wird die 2007 noch amtlich regierende völlige Fixierung auf das Wohl der Autofahrer: „Zusammenfassend wird eingeschätzt, dass ein nach dem derzeitigen Erkenntnisstand vertretbares Maß an Parkplätzen entsprechend der Möglichkeiten des Straßenzuges geschaffen wird, das Anliefern wird gewährleistet. Eine Markierung der Stellplätze erfolgt nicht.“

Gerade der fehlende Bezug auf die Radfahrer macht deutlich, dass hier ganz bewusst eine Politik gemacht wurde, die die Gefahren der Straße bewusst in Kauf nahm. Das geht ja mit den viel zu schmal bemessenen Radwegen am Ranstädter Steinweg weiter, den schlecht geplanten Überwegen an der Kreuzung Goerdelerring und dem jähen Abbrechen der Radwege noch vor dem Waldplatz.

„Es ist unverständlich, dass die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der vielen Radfahrenden in der Jahnallee parkenden Autos untergeordnet werden sollen. Auch bei Tempo 30 wird es zu gefährlichen Überholmanövern oder dem ‚Dooring‘, dem plötzlichen Öffnen von Autotüren vor herannahenden Radfahrenden, kommen. Fehlverhalten, das letztlich oft die schwächeren Verkehrsteilnehmer mit schweren Verletzungen oder gar tödlichen Folgen zu tragen haben. Es ist ein Armutszeugnis städtischer Verkehrspolitik, dem tatsächlich nachhaltigsten Verkehrsträger in der Stadt, dem Radverkehr, solche Opfer abzuverlangen“, stellt Dr. Christoph Waack, Vorsitzender des ADFC Leipzig, fest.

Die Sicherheit für Radfahrende, Zufußgehende und auch den Kfz-Verkehr in der Inneren Jahnallee sei nachweislich nicht gegeben. Auch die Verkehrsunfallkommission stellt fest, dass der beengte Verkehrsraum in der Jahnallee den unterschiedlichen Anforderungen nicht gerecht werden kann.

Was eben auch bedeutet: Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat den Bürgern 2007 einen ordentlichen Bären aufgebunden. Denn die Verhältnisse waren auch damals schon genauso brisant.

In die Jahnallee gehören sichere Radverkehrsanlagen, damit die zunehmende Zahl von Leipzigern, die auf umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zügig, sicher und bequem durch die Stadt kommen wollen, nicht unter die Räder geraten, betont Waack.

Und deshalb unterstütze der ADFC auch die Petition, die eine geschützte Radspur („protected bikelane“) in der Inneren Jahnallee fordert.

Die Testauswertung von 2007.

Ökolöwe fordert Tempo 30 und die Einrichtung einer gesicherten Radspur in der Jahnallee

ADFCJahnallee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?