Das konzertierte Versagen einer überforderten Stadtverwaltung + Bildergalerie

Für alle LeserAm 15. November soll der Planfeststellungsbeschluss zu den drei neuen Eisenbahnbrücken in der Elsteraue gefallen sein. Und das Entsetzen in den Leipziger Umweltvereinen ist entsprechend groß. Denn in diesem Fall erlebten sie, wie eine konfuse Verwaltung reagiert, in der zwar gern von Naturschutzbelangen geredet wird – wenn sich dann aber die Fachämter genau so zu Wort melden, werden ihre Forderungen einfach ignoriert.

Denn nicht nur die Naturschutzvereine haben seit 2016 immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass man die von der Bahn geplanten neuen Brücken so bauen muss, dass künftig sowohl die Fragen der Wegeführung als auch die Fragen der Auenrevitalisierung und des Hochwasserschutzes nachhaltig verbessert werden können. Und insbesondere haben sie darauf gedrungen, dass die Stadt Leipzig dem Vorhaben der Bahn zustimmt, in der Aue pfeilerlos zu bauen.

Es existiert ein reger Briefwechsel mit der Stadt, der im Juli noch einmal in genau dieser Forderung kulminierte. Und in der Antwort aus dem Planungsdezernat klingt das dann auch so, als hätte man es zumindest verstanden und dann abgewogen – und sich dann eben doch für eine Kompromissvariante entschieden. Obwohl das, was die Stadt von der Bahn gefordert hatte, kein Kompromiss war, sondern der Wunsch, einen Denkmalbestand optisch zu erhalten, der heute schon keiner der geforderten Belange genügt.

Radfahrer müssen mit unzumutbaren Unterquerungen vorlieb nehmen, Radwege unter der Nahlebrücke sind nicht angedacht, die Brücke wird nicht so weit angehoben, um einen Spielraum für die künftige Auenrevitalisierung zu gewinnen. Und das nur, weil augenscheinlich die Federführenden im Planungsdezernat meinen, hier einen völlig sinnlosen Denkmalschutz durchsetzen zu müssen, wissend, das von den alten Brücken nichts übrig bleiben wird und die neuen schon allein wegen des notwendigen Fledermausschutzes völlig anders wirken werden.

Die Eisenbahnbrücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Die Eisenbahnbrücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Die Bahn hatte über alle drei Flüsse (Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle) Stabbogenbrücken vorgeschlagen

Brücken mit großer Spannweite, ohne Pfeiler im Flussbett, in denen sich bei Hochwasser das mitgeschwemmte Gut verhaken könnte.

Der Brief der Verwaltung verweist zwar auf eine Sitzung des Stadtplanungsausschusses im Januar 2017, in dem man das Projekt vorgestellt habe. Aber entweder haben die Mitglieder des Ausschusses völlig geschlafen an diesem 31. Januar. Oder es trifft genau das zu, was die Umweltverbände kritisieren:

„In der damaligen Stellungnahme der Stadt sind wesentliche Sachverhalte nicht enthalten. Weder die Varianten der Vorplanung noch die Konsequenzen der verwaltungsinternen Abwägung hinsichtlich Gewässer- und Auenentwicklung (Lebendige Luppe), Hochwasserschutz und Infrastruktur (Wege und Naherholung) oder die Hinweise zum Erörterungstermin (Aufhebung Denkmalschutz) wurden dem Fachausschuss vorgestellt. Angesichts der Konsequenzen hätten diese Brücken hinsichtlich Funktion, Gestaltung und Kosten ein Thema für den Stadtrat sein müssen. Die Hinweise der LDS und der Umweltverbände wurden im weiteren Verfahren offenbar nicht kommuniziert.“

Geht das immer so ab in den Fachausschüssen des Stadtrates? Dann muss man sich über einige Entscheidungen nicht mehr wundern.

Auch nicht darüber, dass diese Brückenentscheidung nie zu einer Stadtratsentscheidung geworden ist. Bauträger ist zwar die Bahn. Aber die Bürger der Stadt haben – anders als es die Verwaltung behauptet – ein sehr hohes Interesse daran, dass hier nicht wieder ein fauler Kompromiss gebaut wird. Aber gerade was die Wegequerungen betrifft, hat sich die Stadt sogar auffällig zurückgehalten und nur beim Elsterradweg an der Neuen Luppe eine winzige Verbesserung erreicht, sodass die Radfahrer sich unter der Brücke nicht gleich den Kopf einstoßen.

Selbst die Planungsgesellschaft der Bahn hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sie von der Stadt eigentlich nur kompetente Zuarbeiten und Anforderungen gewünscht hat – aber die bekam sie nur von den Umweltverbänden, die unter anderem dringend darauf hinwiesen, dass die Nahlebrücke viel zu eng ist. Nicht nur wegen eines künftigen Radweges zum Nahleberg.

Die Bahn konnte nur mit den Schultern zucken, als sie auf die Forderungen der Umweltvereine einging: „Die vom ADFC gestellten Forderungen an die Stadt Leipzig sind keine Sache der Vorhabenträgerin.“

Was im Klartext heißt: Die Stadt hätte den Radweg in die Planungen einbringen müssen und wenigstens den Freiraum dafür beantragen müssen. Aber es wird noch besser. Denn praktisch wurde mit dem Planfeststellungsbeschluss am 15. November 2018 das Projekt „Lebendige Luppe“ beerdigt.

Wer sich erinnert: Der „Lebendigen Luppe“ fehlt das Wasser. Um regelmäßig auch kleine Hochwasser durch die neu entstehenden Gewässer in der Burgaue leiten zu können, müsste ein Deich geschlitzt werden und die Sohle der Nahle um einen halben Meter angehoben werden. Denn augenblicklich liegt die Nahle zu tief, hat sich in ihrem Kanalbett zu tief in den Untergrund gefräst.

Einige Zeit lang klang das aus der Verwaltung dann immer so, dass die Landestalsperrenverwaltung (LTV) daran schuld sei. Aber so langsam ist die Behauptung nicht mehr belastbar. Denn bei der LTV weiß man sehr genau, was das bedeutet: Dann erhöht sich nicht nur der Wasserspiegel im unteren Abschnitt an der Burgaue, sondern zwangsläufig auch im oberen Abschnitt unter den Eisenbahnbrücken.

Die jetzt für die „Kompromissvariante“ berechnete Durchflusshöhe für ein 150-jähriges Hochwasser reicht dann nicht mehr aus. Wer also die Aue mit Wasser versorgen will, muss die Eisenbahnbrücken höher legen – die Berechnungen der Umweltverbände zeigen, dass 30 bis 40 Zentimeter reichen würden. Und das mit pfeilerlosen Brücken, wie von der Bahn vorgeschlagen.

Wenn die Brücken jetzt aber in der niedrigeren „Kompromissvariante“ gebaut werden, wird diese Art der Auenrevitalisierung unmöglich gemacht.

Und nicht nur das versetzt der „Lebendigen Luppe“ den Todesstoß.

Im Brief an die Verwaltung haben die drei Umweltverbände BUND, Ökolöwe und ADFC auch darauf aufmerksam gemacht, dass das Projekt „Lebendige Luppe“, weil es die gewünschte Anhebung der Nahle nicht bekommt, gerade erst einen Rettungsvorschlag gemacht hat, stattdessen Wasser über einen Bypass aus der Kleinen Luppe in die Burgaue zu leiten.

Der Spaß dabei ist: Auch dieser kleine Seitenkanal parallel zur Nahle müsste unter der Nahlebrücke mit hindurch.

Dafür ist aber auch in der jetzt geplanten Variante kein Platz geplant. Und die Stadt Leipzig fühlte sich – trotz der Mahnungen aus dem Amt für Umweltschutz und dem Amt für Stadtgrün und Gewässer – nicht bemüßigt, diese Forderung mit in die Planungen einzubringen.

Es gab bis zum Juli nicht mal eine Planskizze für das Vorhaben. Lakonische Auskunft der Bahnplaner: „Potenzielle Projekte, die gegenwärtig keine ausreichende Planungsreife haben, können durch die Vorhabenträgerin in der Planung nicht berücksichtigt und weiter vertiefend untersucht werden.“

Wie gesagt: Das war Stand Juli. Was im Klartext heißt: Die Forderungen der beiden naturschutzfachlichen Ämter der Stadt wurden nicht berücksichtigt. Die Stadtverwaltung kümmerte sich lieber zwei Jahre lang um die Farbgebung des Fledermausschutzes.

Das Ergebnis?

Das kannte die Stadt Leipzig schon im Juni. Denn da sie die ganze Zeit so tat, als ob sie das Bauwerk nichts anginge, bekam die Bahn auch keinen konkreten Anforderungskatalog auf den Tisch. Und für das Projekt „Lebendige Luppe“ heißt das ganz simpel, wie die Stadt selbst an die Landesdirektion schrieb: Sollte die Forderung, das Projekt „Lebendige Luppe“ unter der neuen Nahlebrücke plantechnisch umzusetzen, nicht erfüllt werden, „sind nachhaltige Entwicklungen im angrenzenden Gebiet (EU-Schutzgebiet) nicht mehr möglich.“

Wobei die Landesdirektion ja nicht der Planer war, der diese Forderungen gebraucht hätte. Die Mindestanforderungen hätte die Bahn gebraucht, um ihre Brücken entsprechend zu planen.

Es ist wohl das schönste Beispiel für kaputte Kommunikation im Leipziger Rathaus, das uns seit Langem begegnet ist.

Wie das WTNK dafür sorgt, dass der Leipziger Auenwald trockengelegt wird

 

Elsteraue
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.