Stellplatzzahl in der Parkstadt Dösen reduziert sich deutlich und die Streuobstwiese bleibt erhalten

Für alle LeserAls naturliebender Großstadtbewohner rätselt man sowieso nur, warum bei jedem Bauprojekt in der Stadt Leipzig das Auto und eine riesige Fläche an Parkraum immer die Leitschnur vorgeben, während über Jahre gewachsene Grüninseln entfernt und die Baumbestände erst einmal gefällt werden. Und dass selbst bei einem Parkstadt-Projekt alles fürs Auto gebaut wird, verstörte nicht nur die Linksfraktion, die gleich ein dickes Antragspaket stellte. Stadt und Bauherr verhandeln ja schon länger.
Anzeige

Wobei die Denkweise hinter dem Kompromiss, den das Planungsdezernat jetzt vorlegt, weiterhin verblüfft, denn sie offenbart, dass auch Leipzigs Verwaltung noch lange nicht in Kategorien einer guten Erschließung mit dem ÖPNV zu denken vermag.

Das Problem ist ja diese seltsame Grenzsituation zu Markkleeberg, weshalb in der Chemnitzer Straße auch keine LVB-Linie fährt, sondern nur Regionalbus-Linien. Bei solchen stadtgrenzenüberschreitenden Verkehren wird es ganz kompliziert. So emsig der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) arbeitet – diese Kooperationen über Stadtgrenzen gehören zum Unmöglichen, das augenscheinlich nur schwer zu klären ist.

Also geht Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau davon aus, dass eben lauter Menschen in die Parkstadt ziehen werden, die ihren Alltagsverkehr eben auch mit dem Auto abwickeln. Das klingt dann so: „Die beabsichtigte Wohnentwicklung auf dem Areal steht im Spannungsverhältnis zur fehlenden Anbindung des Standortes an den schienengebundenen öffentlichen Nahverkehr. Diese ist weder vorhanden noch mit sinnvollem wirtschaftlichen Aufwand herstellbar. Der Stadtrat hat sich mit den vorangegangenen Beschlüssen jedoch zur hier angestrebten Entwicklung bekannt und die hohe Gewichtung der denkmalpflegerischen Belange gegenüber den stadtentwicklungspolitischen Zielstellungen bestätigt.“

Historischer Bestand in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Historischer Bestand in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Natürlich war es nicht der Antrag der Linksfraktion aus dem März, der jetzt die Kompromisse ermöglicht hat. Den Druck haben eindeutig die Umweltverbände erzeugt, die letztlich damit auch Verwaltung und Bauherren noch einmal an den Verhandlungstisch gebracht haben, wie das Planungsdezernat bestätigt: „Aufgrund der Einwendungen der Umweltverbände im Rahmen der öffentlichen Auslegung fanden Gespräche statt, in denen geprüft wurde, wie insbesondere die umwelt- und naturschutzrechtlichen Belange noch stärker berücksichtigt werden können. Im Ergebnis dessen wurden die Planinhalte bereits angepasst und folgende Änderungen vorgenommen:

– die Rücknahme zweier Flächen für Tiefgaragen
– der Erhalt und die Neuanlage einer Streuobstwiese und
– die Erhöhung des Anteils der zu begrünenden Grundstücksflächen außerhalb des denkmalgeschützten Bereiches.“

Die Streuobstwiese sieht man oben im Bild. Sie gehört zu den Dutzenden alter Streuobstwiesen im ganzen Stadtgebiet, die eigentlich als Naturdenkmal unter besonderem Schutz stehen – und zwar nicht nur, weil hier alte bäuerliche Obstwirtschaft im Bestand zu erleben ist, sondern auch weil teilweise alte und selten gewordenen Obstsorten darin zu finden sind.

Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Bei den Stellplätzen freilich gibt es nur einen Kompromiss. Die Verwaltung geht dabei auch nicht so weit, wie von der Linksfraktion gewünscht: „Die mit dem Antrag beabsichtigte Reduzierung der im Gebiet möglichen Stellplätze für die ca. 600 Wohneinheiten von derzeit ca. 704 auf eine Anzahl, die dem notwendigen Minimum der nach der geänderten Stellplatzsatzung entspricht (voraussichtlich ca. 490) berücksichtigt die tatsächliche örtliche Situation und die damit einhergehende mangelhafte Anbindung an das ÖPNV-Angebot in nicht ausreichendem Maß.

Aufgrund des wenig attraktiven ÖPNV-Angebotes (auf der Chemnitzer Straße verkehren nahezu ausschließlich Regionalbusse) besteht am Standort trotz einer möglichen Verbesserung des ÖPNV-Angebotes auch künftig eine höhere PKW-Quote, als dies in den sonstigen, innerstädtischen größeren Entwicklungsgebieten regelmäßig der Fall ist. Bei einer zu großen Verknappung des Angebotes für den ruhenden Verkehr, wie es der Antrag vorsieht, steht zu befürchten, dass sich widerrechtliches Parken und ein unerwünschter Parkdruck in die angrenzenden Einfamilienhausgebiete hinein entwickelt.“

Aber was empfiehlt dann das Planungsdezernat?

„Die Verwaltung empfiehlt daher im Alternativvorschlag eine Obergrenze von 550 Stellplätzen. Dieser Vorschlag berücksichtigt einerseits die bereits vorgenommene Rücknahme zweier, in der öffentlich ausgelegten Fassung des Entwurfs zum B-Plan Nr. 398 ,Parkstadt Dösen‘ noch enthaltenen Tiefgaragen im Bereich des WA 6 (Reduzierung um 30 Stp) sowie die Reduzierung des Stellplatzschlüssels auf etwa 0,9 Stp je WE gegenüber 1,14 Stp je WE (Reduzierung um ca. 25 %).

Eine weitere Reduzierung der festgesetzten Flächen für Stellplätze soll nicht erfolgen, da auch weiterhin gute Angebote zur Unterbringung der im Gebiet insgesamt anfallenden ca. 1.800 Fahrradstellplätze ermöglicht werden müssen. In den denkmalgeschützten Bereichen sind hierfür bislang oberirdische, offene Abstellanlagen für 6–10 Fahrräder vorgesehen. Ob hier auch geschlossene Systeme möglich sind, soll noch einmal geprüft werden. Hierbei sind insbesondere die denkmalpflegerischen Aspekte zu berücksichtigen.“

Aber wieso wurden dann schon Bäume gefällt? Sollten hier Tatsachen geschaffen werden?

Nein, erklärt das Baudezernat. Denn eigentlich möchte auch der Bauherr möglichst viel alten Baumbestand erhalten: „Der bestehende Baumbestand und die hohe Durchgrünung des Gebietes sind die wesentlichen ,weichen‘ Standortfaktoren für die angestrebte erfolgreiche Entwicklung und Wiederbelebung des Gebietes. Es ist daher ureigenes Interesse des Projektentwicklers, dass alle wirtschaftlich und fachlich sinnvollen Maßnahmen ergriffen werden, die den Erhalt des Baumbestandes, soweit dieser nicht wegen konkurrierender Flächennutzungen entfernt werden muss, gewährleisten können.

Zugleich ist jedoch festzustellen, dass zahlreiche Bäume, die bereits mit der Errichtung der Anlage um 1905 planmäßig angepflanzt wurden, mittlerweile ein sehr hohes Lebensalter erreicht haben und zudem aufgrund jahrelang ausgebliebener Pflege, zu enger Pflanzabstände oder falscher Standorte, starke oder sehr starke Schädigungen aufweisen. Auch führten nachträgliche Anpflanzungen sowie Wildaussaaten dazu, dass sich die Lebensbedingungen für die 1905 angepflanzten Bäume nicht verbesserten.“

Abbrucharbeiten im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Abbrucharbeiten im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Aber werden die gefällten Bäume wenigstens ersetzt? Ja, meint das Planungsdezernat: „Aufgrund dieses Antrags wurde nochmals geprüft, wie viele der aufgrund konkurrierender Festsetzungen zu beseitigenden und gemäß Baumschutzsatzung geschützter Bäume (116 Stück) im denkmalgeschützten Bereich ersatzweise anzupflanzen wären. Danach wären insgesamt 208 Bäume anzupflanzen. Die Zahl der nach Maßgabe des B-Planes im denkmalgeschützten Bereich anzupflanzenden Bäume beträgt hingegen 216 Stck. und übersteigt somit die nach Baumschutzsatzung notwendigen Ersatzpflanzungen um ca. 5 %.

Hinsichtlich des eingeforderten Vorschlags zur Durchführung von „freiwilligen Ersatzpflanzungen nach Maßgabe der Baumschutzsatzung anderen Ortes“ ist festzustellen, dass es dieses Vorschlags nicht bedarf, da auch unter Anwendung der Baumschutzsatzung keine weiteren Ersatzpflanzungen erforderlich sind. Für die Umsetzung der Ersatzpflanzungen besteht mit dem im ,Beiplan: Zielraster‘ und den unter Teil B: Text Nr. 8 getroffenen Festsetzungen zu den Baumpflanzungen eine Zielkonzeption, die das historische Konzept und die aktuelle Realität gut miteinander in Einklang bringt.“

Und dann war ja da noch der Wunsch der Linken, in der Parkstadt mehr mietpreisgebundenen Wohnraum zu schaffen, damit hier nicht nur die Reichen unter sich bleiben. Sie beantragten deshalb, dass 30 Prozent der Wohnungen mietpreisgestützt werden sollen. Aber der Antrag käme zu spät, betont das Baudezernat. Denn seit 2017 habe man den Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau immer wieder informiert darüber, dass der mietpreisgebundene Anteil nur in den neu gebauten Wohnungen auf dem Gelände anfällt, nicht im historischen Bestand. Für 34 Wohnungen sei mittlerweile auch Antrag auf Wohnraumförderung gestellt worden.

„Die im Antrag enthaltenen Forderungen greifen in erheblichem Umfang in die bislang bestehenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Entwicklung des Areals ein und hätten für die im Vertrauen auf den bisherigen Werdegang der Planung aufbauende Realisierung des Vorhabens weitreichende Folgen.“

Und auch eine kleine Verbesserung in der ÖPNV-Anbindung werde es geben, bestätigt das Dezernat noch zum letzten Antragspunkt: „Das heutige Angebot der ÖPNV-Erschließung an der zum Plangebiet am nächstgelegenen Haltestelle Pahlenweg in der Chemnitzer Straße (Buslinien 106, 108 und 141) entspricht dem in Kenntnis der geplanten Entwicklungen zur Parkstadt Dösen aufgestellten und im Dezember 2019 beschlossenen Nahverkehrsplan“, so das Planungsdezernat.

Das sind die Regionalbuslinien, die vor der Parkstadt heute schon halten. An eine Erweiterung von bestehenden LVB-Linien ist in dem Zusammenhang nicht gedacht. Nur an eine Verbesserung der Haltestellensituation: „Gegenstand der Planinhalte ist bereits u. a. die Verbesserung der Erreichbarkeit der an der Chemnitzer Straße liegenden Bushaltestellen. So werden die Haltestellen künftig gegenüberliegen und über eine Querungshilfe gut erreichbar sein. Zugleich wird der Gehweg verlängert und verbreitert.“

Und vielleicht kann ja die eine oder andere Buslinie auch ins Plangebiet einfahren. Das wäre dann ein Alternativvorschlag der Verwaltung.

Baumfällungen und Parkhauspläne machen die Parkstadt Dösen zum Politikum

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Parkstadt Dösen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!