Wie einem unbezahlbaren Straßenprojekt am Partheufer in aller Stille die Luft ausging

Für alle LeserPolitik ist auch das langsame Überwinden alter, falscher Vorstellungen. Das ist schwer vermittelbar, weil es in vielen kleinen, kaum wahrnehmbaren Schritten erfolgt. Mehrheiten im Stadtrat ändern sich, Amstleiter/-innen wechseln, Prioritäten verschieben sich, drängendere Projekte verschlingen das Geld. So ein Prozess findet seit Jahren bei dem vor fast 25 Jahren vom damaligen Baubürgermeister Engelbert Lütke-Daldrup propagierten Doppelprojekt Mittlerer Ring/Tangentenviereck statt.

Damals schrumpfte Leipzigs Einwohnerzahl noch, dennoch stiegen die Kraftfahrzeugzahlen rasant an, kam es zu ersten Stauerscheinungen und mit viel Aplomb verkündete Lütke-Daldrup seine Visionen von einem mehrspurigen Ausbau des Mittleren Rings und des Tangentenvierecks. Pläne, die sich bald als viel zu teuer erwiesen im Verhältnis zum Ergebnis. Und ganze Abschnitte wurden seitdem stillschweigend gestrichen, weil sie entweder gegen simple Naturschutzauflagen verstießen oder völlig an den Interessen der betroffenen Ortsteile vorbeigehen.

Das sogenannte Tangentenviereck existiert zwar – aber eben vor allem im vorhandenen Straßenbestand. Von den noch 2005 herbeiorakelten mehrspurigen Ausbauplänen für Leutzscher Allee und Berliner Straße ist nichts gekommen. Auch der befürchtete Verkehrskollaps ist ausgeblieben.

Die Schließung des Autobahnrings um Leipzig und die Einführung der Umweltzone haben dabei natürlich geholfen. Wenn aber der Druck nicht steigt und der beschworene Kollaps ausbleibt, lösen sich auch die einst mit Verve vorgetragenen Argumente für jahrelang diskutierte Großprojekte in Luft auf.

So auch für die heiß diskutierte Nordtangente, die noch vor 15 Jahren ganze Zeitungsseiten füllte, die Gemüter erhitzte und die Bürger beunruhigte, weil Leipzigs Verkehrsplaner immer tollere Visionen vorlegten, die sie so verkauften, als wäre das alles spruchreif und in den nächsten Jahren umsetzbar.

Da wurde das Bild eines gigantischen Tunnels gemalt, der die Fahrzeugströme von der Berliner Straße zur Emil-Fuchs-Straße bringen sollte. Nur zur Erinnerung: Leipzig war ziemlich pleite. Ab 2005 musste die Stadt den Gürtel eng schnellen und mit Druck der Landesdirektion darangehen, den 900-Millionen-Euro Schuldenberg abzutragen. Aber im Verkehrsamt wurden weiter gigantische Zeichnungen angefertigt.

Der Tunnel erwies sich sehr schnell als unbezahlbar, also plante man jetzt – ganz ähnlich wie bei der Berliner Brücke – eine riesige verschwenkte Kreuzung direkt über der Parthe, die die Fahrzeugströme elegant in die Gerberstraße und die Uferstraße verteilen sollte, bei welcher aber nicht einmal dran zu denken war, sie jemals verbreitern zu können.

Vorher hatte es auch schon tolle Pläne gegeben, die Berliner Straße gleich nach der Eisenbahnunterführung über die Parthe zu verschwenken und von dort zur Gerberstraße zu führen.

Dieser Plan starb schon in aller Stille, als sich das Rathaus entschloss, für das Gelände westlich des Hauptbahnhofs kein Vorkaufsrecht anzumelden.

Und nun ist auch in aller Stille die schöne verschwenkte Kreuzung gestorben, die den Leipzigern noch 2005 als Mutter aller Lösungen verkauft wurde, halt nur mit dem kleinen Problem, dass die Stadt bis 2010 ganz bestimmt kein Geld für das Projekt hatte. Und dann auch bis 2020 nicht. Und auch bis 2030 nicht.

Und am 9. Juni stellte sich nun heraus, dass die Stadt nie wirklich daran gedacht hat, dieses gigantische Projekt umzusetzen. Da gab der Immobilienentwickler Covivio seine Baupläne für die beiden Bürohochhäuser zwischen Westin und Parthe bekannt, just auf jenem bis jetzt als Parkplatz genutzten Gelände, das für die verschwenkte Kreuzung gebraucht worden wäre. Also hat die Stadt auch dieses Gelände nicht gekauft.

Denn während man in der Öffentlichkeit gern so tat, als arbeite man noch an den Plänen, besagten die internen Verkehrszahlen zu Berliner Straße und Gerberstraße, dass die Fahrzeugströme nicht gewachsen sind, im Gegenteil, auch hier gingen sie zurück. Der vorhandene Straßenraum reicht vollkommen aus, die Ströme aufzunehmen.

All die großen Pläne der 1990er Jahre haben sich als falscher Ansatz erwiesen, um die Verkehrsprobleme der Stadt Leipzig wirklich zu lösen. Längst hat der Stadtrat einen völlig anderen Modal Split beschlossen: mehr ÖPNV, mehr Radverkehr, weniger Pkw-Verkehr im Alltag der Leipziger.

Noch 2003 hieß es im Stadtentwicklungsplan Verkehr vollmundig: „Das radial ausgerichtete Straßenhauptnetz ist schrittweise in ein leistungsfähiges Tangenten-Ring-System umzustrukturieren, um das Stadtzentrum und die Straßenbahntrassen zu entlasten, Verkehrsberuhigung in den Wohngebieten sowie eine stadtgerechte, kommunikationsfördernde Straßen- und Platzgestaltung zu ermöglichen. Mit jedem Straßenausbau bzw. Neubau sind die dadurch bewirkten Entlastungseffekte nachzuweisen.“

Der letzte Satz hat es in sich. Denn genau dieser Nachweis sorgte dafür, dass ein Straßenprojekt nach dem anderen in die Ablage wanderte, nicht nur, weil der Baubürgermeister den Stadträt/-innen nicht mehr hätte erklären können, warum Millionengelder in Neubauten fließen sollten, die keinen wirklichen Entlastungseffekt im Verkehrsnetz haben. Die Projekte wären auch nicht mehr förderfähig gewesen, denn auch Fördergeldgeber wie Bund und Land verlangen klare Nachweise, dass Straßenneubauten wirklich Entlastungseffekte haben.

2011 klang das schon vorsichtiger: „Das Straßennetz stadtverträglich ausbauen.“ Auch wenn die Stadtverwaltung nicht den Mumm hatte, klar zu benennen, was alles nicht mehr umgesetzt werden würde. Also ließ auch Baubürgermeister Martin zur Nedden wieder formulieren: „Schrittweise Umstrukturierung des radial ausgerichteten Straßenhauptnetzes zu einem leistungsfähigen Tangenten-Ring-System.“

Im Zuge der Baumaßnahmen zur Fußball-WM war ja 2005 noch die Straße Am Sportforum ausgebaut worden. Aber das war’s dann auch, auch wenn es weiter hieß: „Das Tangentenviereck ist weitgehend fertiggestellt. Durch eine neue Straßenführung im Westen wurde die Erreichbarkeit des Sportforums verbessert und der Durchgangsverkehr über die Friedrich-Ebert-Straße reduziert. Mit der Semmelweisbrücke wurde die letzte Lücke im Süden geschlossen. Der vorgesehene Ausbau im Bereich der Uferstraße bis zur Berliner Straße steht noch aus.“

Der Ausbau wird so nicht mehr stattfinden. Möglich, dass man die Berliner Straße noch für viel Geld auf die Gerberstraße verschwenkt. Aber die einst geplante Fortsetzung in einer vierspurigen Uferstraße ist mit den Bauplänen von Covivio vom Tisch. Logischerweise vom Tisch, da ja seit Anfang an auch feststand, dass eine Verbreiterung der Emil-Fuchs-Straße mitten durchs Naturschutzgebiet Rosental niemals genehmigungsfähig gewesen wäre. Und auch nicht notwendig, wie die Kfz-Zahlen zeigen.

Was Leipzig tatsächlich braucht, ist tatsächlich ein wesentlich leistungsfähigerer ÖPNV, der noch weit mehr Autofahrten überflüssig macht.

HENN Architekten gewinnen den städtebaulichen Ideenwettbewerb für zwei neue Büro-Hochhäuser an der Parthe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

NordtangenteBerliner StraßeGerberstraße
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Siebenhöfen: Bernd Sikora schreibt einen Jugendroman zur ganz frühen Industriegeschichte im Erzgebirge
Bernd Sikora: Siebenhöfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie verarbeitet man eigentlich seinen Kummer als Architekt und Kenner historischer Baukunst, wenn gerade in dem Moment, in dem Sachsen sich als Land der Industriekultur feiert, reihenweise die Zeugen der frühesten Industriearchitektur abgerissen werden? Für Bernd Sikora war es doppelt schmerzhaft, weil es 2016 auch ein Bauwerk in seiner erzgebirgischen Kindheitslandschaft betraf: die Meinertsche Spinnmühle in Oelsnitz.
Nächster Termin der Open Air Konzertreihe im Botanischen Garten
Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Weil es so schön war, gleich nochmal... „Summertime – Musik im Garten“ ist eine Open Air Konzertreihe über die Sommermonate in unserem schönen Gartenambiente. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 15 Uhr statt – und nur bei gutem Wetter, denn alles spielt sich unter freiem Himmel ab.
Mittwoch, der 15. Juli 2020: Stadtrat und Landtag mit wichtigen Entscheidungen
Oberbürgermeister Burkhard Jung verabschiedete den Stadtrat heute in die Sommerpause. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war die letzte Sitzung des Stadtrates und die vorletzte Sitzung des Landtages vor der Sommerpause. Während ersterer unter anderem ein Sofortmaßnahmenprogramm für den Kampf gegen die Klimakrise beschloss, stimmte letzterer über das Dauerthema Gemeinschaftsschule ab. Ein CDU-Oberbürgermeister darf zwei AfD-Politiker derweil nicht als Nazis bezeichnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 15. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will seine Clubs retten + Video
Jürgen Kasek (Grüne) setzte sich bereits für die Aufhebung der Sperrstunde ein, nun gehts ans Clubs-Retten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFast alle Geschäfte und Einrichtungen dürfen nach wochenlangen Verboten wieder öffnen – wenn auch mit Einschränkungen. Doch bei einigen sorgt die Coronakrise noch immer für geschlossene Türen: den Clubs zum Beispiel. Die Stadt Leipzig hat sich nun auf Antrag der Grünen und mit Unterstützung der CDU zu den Clubs bekannt und wird diese bei der Suche nach alternativen Veranstaltungsformen unterstützen – möglicherweise auch finanziell.
Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen + Video
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.