12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Autos raus aus dem Wald: Grüne beantragen die Entwidmung der Neuen Linie

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Es ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten, auch wenn es wie das am besten ausgebaute Stück Radweg im südlichen Auwald aussieht: die asphaltierte Strecke vom Parkplatz am Ende der Richard-Lehmann-Straße bis zum LVB-Sportgelände. Radfahrer kommen hier gerade am Wochenende immer wieder mit Autofahrern ins Gehege. Warum eigentlich, fragten sich die Grünen.

    Wobei sie gegen die Nutzer der Sportanlage, die hier schon aus Transportgründen mit den Kraftfahrzeug langfahren müssen, eigentlich nichts haben. Aber auch andere Autofahrer nutzen die Piste gern und parken dann irgendwo am Rand, weil man so schön bequem mit dem Auto in den Wald kommt. Die größten Spaßvögel sind ja die, die dann aussteigen, um ihre Joggingrunde durch den Wald zu drehen. Ähnliche Kurzstreckenspezialisten kennt man ja auch aus dem Clara-Park.

    Also beantragt die Grünen-Fraktion jetzt: „Die ,Neue Linie‘, beginnend ab Parkplatz Richard-Lehmann-Straße bis zum LVB-Sportgelände, wird als Straße entwidmet. Um das Einfahren von Fahrzeugen zu verhindern, wird eine Polleranlage installiert.“

    Das kann eine Stadt wie Leipzig tatsächlich tun, wie die Grünen begründen: „Gem. § 6 SächsStrG ist die Gemeinde für die Entwidmung und Widmung von Gemeindestraßen zuständig. Eine Straße soll eingezogen werden, wenn sie keine Verkehrsbedeutung mehr hat oder andere Gründe des ,öffentlichen Wohles‘ vorliegen.“

    Tatsächlich ist die Strecke eine der wichtigsten Radverbindungen ins südliche Neuseenland. „Die Straße hat keine öffentliche Verkehrsbedeutung. Sie führt durch einen viel genutzten Teil des südlichen Auwaldes auf einer Strecke, die sehr stark von Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen genutzt wird. Dabei kommt es immer wieder zu Konflikten mit Autofahrer/-innen, die den Sportplatz ,Neue Linie‘ ansteuern“, stelle die Grünen fest.

    „Es ist nicht ersichtlich, warum Nutzer/-innen der Sportanlage, also Privatpersonen, mit dem Auto bis zur Sportanlage fahren dürfen, zumal der Parkplatz nur 500 m entfernt ist.“

    Um Nutzungskonflikte zu vermeiden und die Belastung des Auwaldes zu reduzieren, sollte die Straße deshalb entwidmet werden. „Um sicherzustellen, dass keine Privatpersonen weiterhin in den Wald einfahren, ist eine Polleranlage zu installieren“, fordern die Grünen.

    Wegeschlämmung im südlichen Auwald hat die Radwege nur noch gefährlicher gemacht

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige