Warten auf den Baubeschluss: Vor 2021 wird der Lindenauer Markt nicht umgebaut

Für alle LeserEigentlich hatte der Umbau des Lindenauer Marktes schon 2018 beginnen sollen. Immerhin hatte es vorher schon Jahre gedauert, die Stadtverwaltung dazu zu bringen, den Platz deutlich fußgängerfreundlicher umzubauen. Doch es wurde 2018 nichts und auch 2019 nichts. Dann kündigte die Stadt an, es würde 2020 bestimmt gebaut. Doch als sich in Juli nichts getan hatte, wurde der Stadtbezirksbeirat Altwest wieder ungeduldig. Und erfuhr: Es wird auch 2020 nichts.
Anzeige

„Die für 2021 geplanten verkehrsrechtlichen Anordnungen am Lindenauer Markt werden bis zum 4. Quartal 2020 umgesetzt. Die finanziellen Mittel werden bereitgestellt“, beantragte der Stadtbezirksbeirat Altwest im Juli.

Der Antrag wurde zwar in der letzten Ratsversammlung vertagt. Aber wir sind längst im November. Da beginnt so eine große Umbaumaßnahme ganz bestimmt nicht mehr. Kann sie auch gar nicht.

In seiner Stellungnahme hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau nun auch zu begründen versucht, was da 2020 nun wieder schiefgegangen ist, dass nicht gebaut werden konnte.

„Im Zuge der Vorplanung der Teilumgestaltung wurden mehrere Bausteine für den Lindenauer Markt geplant und abgewogen. Die Gesamtmaßnahme konnte aufgrund der Ergebnisse der Vorplanung im Zuge des Programms Stadtumbau Ost nicht vollfinanziert werden und musste aufgrund der vorhandenen Finanzmittel in zwei Bauabschnitte (BA) geteilt werden. Beide Bauabschnitte sollten ursprünglich 2020 realisiert werden“, erklärt das Baudezernat.

„Aufgrund von nicht abgesicherten Planungs- und Baukosten für die Gesamtfinanzierung konnte und kann die Maßnahme in 2020 nicht realisiert werden. Die Verschiebung der Maßnahme resultierte daher zu keinem Zeitpunkt, wie im Antrag vorgebracht, aus dem geplanten EU China Gipfel 2020.“

Genau das aber hatte die Grünen-Fraktion schon 2018 moniert. Schon damals fehlten die 2017 geschätzten 550.000 Euro für die kurz- und mittelfristigen Maßnahmen am Lindenauer Markt.

Die Reaktion des Planungsdezernats auf die konkreten Forderungen des Stadtbezirksbeirats lässt zumindest ahnen, wo es diesmal wieder geklemmt hat.

Der hatte jetzt gefordert: „Aus der Vorlage VI-DS-03256-Ifo-01 Umgestaltung des Lindenauer Marktes geht hervor, welche verkehrsrechtlichen Anordnungen gemeint sind. Uns geht es insbesondere um die Durchfahrtverbote für den motorisierten Individualverkehr an der Nordseite des Lindenauer Marktes und vor dem Restaurant Olea. Beides ist aufgrund der vorhandenen Verkehrszeichenpläne, die für die Europäische Mobilitätswoche 2018 und 2019 auf dem Lindenauer Markt erstellt wurden, ohne weitere Planung im Prinzip sofort umzusetzen.“

Genau so steht es in der zitierten Informationsvorlage: „Für die Umgestaltung der Seitenbereiche sehen die Planungen voneinander weitestgehend unabhängige Bausteine vor. Wichtigste Neuerung dabei ist eine durchgehende Gehbahn auf der Nordseite von der Rietschelstraße bis zur Kuhturmstraße mit deutlich breiteren nutzbaren Gehwegen. Gegen das Befahren durch Fahrzeuge wird die Gehbahn baulich wirksam geschützt. Damit wird die von den Bürgern häufig angesprochene Problemlage der eingeschränkten Attraktivität bedingt durch parkende Kfz auf der einen und Auslagen auf der anderen Seite spürbar entspannt.

Die Andienung der Gewerbeeinheiten wird weiterhin mit entsprechenden Lieferzonen auf der Fahrbahn und im Seitenraum ermöglicht. Die Aufenthaltsqualität wird durch die Ermöglichung von Freisitzen vor den Geschäften und dem Aufstellen von Bänken erhöht. Letztgenannter Punkt wurde immer wieder von verschiedenen Seiten im Hinblick auf die fehlenden Sitzmöglichkeiten im Haltestellenbereich thematisiert. Die Querung zum Theater der Jungen Welt wird durch eine zusätzliche Gehwegvorstreckung und der Neuordnung der Fahrradbügel wesentlich erleichtert.

In der Kuhturmstraße wird mit der Pflanzung von vier Bäumen das Stadtbild aufgelockert und die Luftqualität verbessert. Zusätzlich wird die Aufenthaltsqualität durch Bänke erhöht.

Der Südbereich an der Kreuzung Götzstraße/Dreilindenstraße wird derart abgepollert, dass der Nordbereich von dieser Richtung nicht mehr regelgerecht befahren werden kann. Das entspricht dem in den Veranstaltungen immer wieder geäußerten Ansinnen vieler Bürgerinnen und Bürger, die sich eine Verkehrsberuhigung insbesondere im Nordbereich gewünscht haben.“

Aber die verkehrstechnischen Änderungen seien erst möglich, wenn der Platz auch entsprechend umgebaut worden sei, erklärt das Planungsdezernat jetzt.

„Die mit der Planung vorgesehen Maßnahmen bilden eine Einheit aus baulicher Gestaltung und Verkehrsregelung. Der beabsichtigte Effekt lässt sich allein mit Verkehrsregelung nicht erzielen. Die Sperrung des Straßenabschnitts Lindenauer Markt Nordseite, an der Überfahrt am Restaurant Olea und an der Henricistraße ist nicht möglich, da es sich hier um uneingeschränkt gewidmete öffentliche Straßen handelt.

Bei einer Sperrung der Überfahrt am Restaurant Olea wäre der Straßenabschnitt Lindenauer Markt bis Henricistraße und bei einer Sperrung der Zufahrt an der Henricistraße wäre der Straßenabschnitt von Henricistraße bis Demmeringstraße nicht mehr für jedermann erreichbar. Das würde dem widmungsgemäßen Gebrauch der Straße widersprechen und wäre nicht aus Gründen der Ordnung und Sicherheit des Verkehrs zu rechtfertigen.

Die Umwidmung ist eine Folge der baulichen Umgestaltung und erfolgt zeitgleich im Bauvorhaben. Die geplante Umwidmung wird im Bau- und Finanzierungsbeschluss zur Baumaßnahme Lindenauer Markt berücksichtigt. Eine Einbringung erfolgt voraussichtlich im Oktober 2020.“

Was in der Summe heißt: Die 550.000 Euro für den Umbau müssen jetzt zwingend in den Doppelhaushalt 2021/2022.

Und auf den Bau- und Finanzierungsbeschluss warten wir immer noch, denn er wurde auch im Oktober nicht vorgelegt. Was eben heißt: Die Planungen haben drei Jahre Verzögerung erfahren. Und es lässt sich nur vermuten, dass auch das wieder mit einer völlig unterbesetzten Planungsabteilung zu tun hat. Wie bei so vielen längst beschlossenen Bauprojekten, die im Engpass Planungsamt feststecken.

Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

LindenauLindenauer Markt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.