Kommunale Bürgerumfrage 2011 (5): Leipzigs Ehrenamtler schmeißen hin

Leipzigs Ehrenamtler haben protestiert - sie haben 2011 protestiert, sie haben 2012 protestiert. Es hat nichts genützt. Ursula von der Leyen, die deutsche Arbeitslosenministerin, hat die Arbeitsmarktinstrumente zusammengestrichen. Und reihenweise fielen die bislang über diverse Beschäftigungsmaßnahmen abgesicherten Verwaltungsjobs in den ostdeutschen Vereinen. Es traf die Bürgervereine und die Jugendarbeit, den Umweltschutz und selbst die Freiwillige Feuerwehr.
Anzeige

Gerade im Osten, wo die Finanzdecke von Kommunen und Bürgern sowieso schon dünn ist, wo auch die Bundesländer und allen voran Sachsen schon mit der Machete in die Förderkulisse für Vereine und freiwilliges Engagement insbesondere im Sozial- und Jugendbereich eingefahren sind, ist längst der Punkt erreicht, an dem selbst erfahrene Geschäftsführer in gewöhnlichen Unternehmen das Licht ausmachen und die Firma auflösen würden.

Wie lange wird es dauern, bis auch blondgelockte deutsche Politiker begreifen, dass ehrenamtliche Vereine kleine Wirtschaftseinheiten sind, die genauso sauber wirtschaften müssen wie jedes andere Unternehmen – nur dass sie dazu etwas Geld zur Unterstützung brauchen?

Das sie möglicherweise hätten, wenn das Einkommensniveau in Sachsen nicht auch noch durch eine furiose Niedriglohnpolitik schlicht im Keller wäre. 1.066 Euro betrug das durchschnittliche persönliche Nettoeinkommen der Leipziger 2011, gerade einmal 30 Euro mehr als 2010. So ergab es die „Bürgerumfrage 2011“. Gerade einmal 2,9 Prozent mehr als 2010 – das ist gerade einmal die Inflationsrate. Über alle Einkommen hinweg sei das Einkommen gestiegen, freuen sich Leipzigs Statistiker.

Nur zum Vergleich: Das pfändungsfreie Existenzminimum lag 2011 in Deutschland bei 1028,89 Euro netto pro Monat. Die Leipziger existieren im Durchschnitt ganz offiziell knapp über dem Existenzminimum. Ein gehöriger Anteil versucht noch weit darunter, über die Runden zu kommen. Und da wird der Traum von steigenden Einkommen schon kräftig konterkariert: Der Anteil der Leipziger, die mit weniger als 800 Euro im Monat auskommen mussten, erhöhte sich saftig von 26 auf 31 Prozent. Dafür sank zum Beispiel der Anteil derjenigen, die zwischen 1.400 und 2.000 Euro verdienten.

Woran liegt das? – Unter anderem wohl am Absturz der Selbstständigen in Leipzig. Sie haben 2011 weitere Einkommensverluste hinnehmen müssen, weil auch die Stadt, die ihre Rolle für das Cluster Kreativwirtschaft noch lange nicht begriffen hat, ihre Aufträge vermehrt an Büros und Agenturen in den alten Bundesländern vergibt. Selbstständige in Leipzig waren schon in den letzten Jahren Selbstausbeuter – mittlerweile ist ihr Durchschnittseinkommen von 1.085 Euro unter das Niveau der Facharbeiter von 1.117 gesunken. Und das ist – den vielen Dumpinglöhnen in Leipzig sei Dank – auch ein hundsmiserables Niveau. Denn auch das Gesamtniveau der Einkommen in Leipzig bestimmt natürlich die Auftragslage für die Selbstständigen.

Denn tatsächlich hat das Durchschnittsnettoeinkommen der Leipziger seit 2000 stagniert – zwischen 2002 und 2007 gab es sogar echte Einkommensverluste. Erst seit 2010 steigt das Niveau tatsächlich – aber nicht überragend. Wovon vor allem Festangestellte in Unternehmen und im öffentlichen Dienst profitieren.

Wenn man einen Zuwachs in Höhe der Inflation Profit nennen kann.Da bleibt nicht wirklich mehr Geld für Mitgliedsbeiträge in Vereinen, aus denen möglicherweise eine Geschäftsführung oder auch nur eine Bürokraft bezahlt werden könnte. Die verlässlichen Strukturen eben, die einfach die notwendigen Dinge abwickeln, ohne die auch ein Verein nicht funktioniert – Beiträge kassieren, Termine organisieren, mit Kassen und Behörden kommunizieren. Wo diese treue fleißige Person im Hintergrund fehlt, an die Arbeit einfach delegiert werden kann, lösen sich Vereinsstrukturen sehr schnell auf. Leipziger, die gern mitmachen wollen, verlieren den Kontakt, fühlen sich ausgeschlossen, bleiben weg.

Und der Effekt hat die Leipziger Vereinslandschaft schon 2011 aufgerollt. Der Anteil von ehrenamtlichen Aktiven sank von 21 auf 16 Prozent. Einzige Ausnahme: die Sportvereine. Hier stieg der Anteil sogar. Aber richtig heftig hat es all jene Vereine erwischt, die sich zwar auf professionellem Niveau mit staatlichen Stellen auseinander setzen müssen, dafür aber in der Regel keine Anerkennung bekommen. Das beginnt schon im Kirchenbereich, wo die Zahl der Aktiven um 30 Prozent abnahm, ging bei den Aktiven in Schulen und Kindergärten weiter, wo 25 Prozent der Ehrenamtlichen die Fahnen strichen – Frauen zumeist. Womit der nächste Pferdefuß an den Sparorgien in Bund und Land sichtbar wird: Diese Orgien treffen auch im Ehrenamt zuallererst Frauen. Denn sie sind es, die sich in Bereichen wie Bildung, Soziales und Jugend besonders engagieren.

Ursula von der Leyen hätte sich auch einfach ans Mikro stellen können und sagen: Liebe Frauen, eure aufopfernde Arbeit für diese Gesellschaft ist mir schnurzpiepegal.

Indirekt hat sie es ja gezeigt.

Im sozialen Bereich gingen 20 Prozent der Ehrenamtlichen verloren, in der außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit 60 Prozent. Und das in einer Zeit, in der die zuständigen Bildungsministerinnen von lebenslangem Lernen schwadronieren.

Ohne staatlich gestützte Strukturen gibt es dafür kein Ehrenamt. Denn Ehrenamt macht man ja in Leipzig eher nicht der Ehre wegen, sondern weil hier notwendige gesellschaftliche Arbeit getan wird. In diesem Sinn appellierten die Leipziger Vereine ja auch an die Stadt, die jedes Mal so wahnsinnig stolz ist auf ihre Ehrenamtler – aber das Geld scheinbar nicht hat, um die Vereine mit diesen notwendigen Stellen auszustatten.

Im Umwelt- und Tierschutz gingen 66 Prozent der Ehrenamtler verloren, im Gesundheitsbereich 60 Prozent. Klingt jetzt nach großen Zahlen – aber hier waren schon vorher weniger Ehrenamtliche unterwegs als etwa in Sport und Freizeit (dort stieg die Zahl der Ehrenamtler). Und getroffen hat es auch den Bereich Unfall- und Rettungsdienst und Freiwillige Feuerwehr.

Da steht vor allen verantwortlichen Politikern die Aufgabe, darüber nachzudenken, wie man ehrenamtliche Arbeit für eine Gesellschaft sichern kann, die ohne diese soziale Partizipation wahrscheinlich in die Binsen gehen wird.

Das Interesse am Ehrenamt, auch das belegt die Bürgerumfrage, ist noch genauso hoch wie im Vorjahr. Es geht nicht ums Wollen, sondern um ein Mindestmaß öffentlicher Unterstützung. Denn auch das wird gern vergessen: Die Arbeitswelt in Deutschland hat sich in den letzten Jahren nicht zum Besseren verändert. 61 Prozent derjenigen, die gern ein Ehrenamt übernehmen würden, haben dafür gar keine Zeit, in der Regel, weil es in ihrem Job reguläre Arbeitszeiten gar nicht mehr gibt. Was übrigens auch für viele Weiterbildungsangebote in der Stadt zutrifft.

Womit wir wieder beim so schön beschworenen „lebenslangen Lernen“ wären. Das wünschen sich ja Politiker so sehr von ihren Untertanen – nur die Ressourcen stellen sie dafür so ungern bereit.

Dazu mehr morgen an dieser Stelle.

Der Bericht ist für 15 Euro (bei Versand zuzüglich Versandgebühr) erhältlich beim Amt für Statistik und Wahlen.
Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zi. 228


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.