„Ein düsteres Bild von der Welt“

No Compact – Interview mit dem Aktionsbündnis gegen neurechte Konferenz in Leipzig

Für alle LeserSpätestens seit der von vielen Medien als „Flüchtlingskrise“ bezeichneten Migrationsbewegung im Jahr 2015 ist auch das neurechte „Compact“-Magazin von Chefredakteur Jürgen Elsässer in aller Munde. Es hetzt gegen Geflüchtete, verbreitet Verschwörungstheorien und wirbt offensiv für die AfD. Am 25. November soll in Leipzig eine Konferenz stattfinden, unter anderem mit Pegida-Gründer Lutz Bachmann, Geschichtsrevisionist Björn Höcke und Martin Sellner von der Identitären Bewegung. Ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaft, Kirche, Antifa-Gruppen und anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren möchte dies verhindern.

Wenn ich in diesem Jahr meine Informationen nur aus „Compact“ bezogen hätte, was wäre dann mein Eindruck vom Weltgeschehen?

Steven Hummel: Man hätte ein ziemlich düsteres Bild von der Welt. Dort ist immer vom Untergang, irgendeiner Verschwörung und anderen schlimmen Dingen die Rede, vor denen uns – wer auch immer das sein mag – niemand beschützt. In der Zeitschrift spielen viele Aspekte eine Rolle, zum Beispiel der Islam, der die deutsche Kultur bedrohe, oder Politiker, die nicht im Interesse des Volkes handeln würden. Implizit steckt immer der Aufruf drin, gegen das Schlechte in der Welt aktiv zu werden.

In welchem politischen Spektrum ist „Compact“ zu verordnen?

Irena Rudolph-Kokot: Ich würde „Compact“ bei der Neuen Rechten verorten. Das merkt man unter anderem an den Protagonisten, die dort immer wieder auftreten: Identitäre Bewegung, Pegida, AfD, Götz Kubitschek, Ein Prozent. Hinzu kommen Gastbeiträge von Vertretern der Neuen Rechten aus dem Ausland, insbesondere Russland.

In welchem Verhältnis stehen „Compact“ und die anderen Vertreter der Neuen Rechten zueinander?

Steven Hummel: Es gibt zwar viele Online-Medien, aber mit seiner Qualität, Auflage und Reichweite ist „Compact“ einzigartig in dieser Szene. Es erfüllt eine Schnittstellenfunktion zwischen diesen verschiedenen Gruppen und Akteuren. „Compact“ versucht, viele diffuse Strömungen zusammenzubringen und eine Debatte anzustoßen.

Irena Rudolph-Kokot: Es ist eindeutig, dass „Compact“ bei Wahlen für die AfD wirbt. Das hat man deutlich nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gesehen. Das erste Interview nach der Wahl hat André Poggenburg bei Compact-TV gegeben. Die Leser von „Compact“ finanzieren die Plattformen, die die AfD vor Wahlen erhält. Das ist gewissermaßen eine Parteienfinanzierung. In meinen Augen ist das ein Propagandablatt.

Die Konferenz, gegen die Sie protestieren wollen, steht diesmal unter dem Motto „Opposition heißt Widerstand“. Was verstehen „Compact“ und ihr Chefredakteur Jürgen Elsässer unter „Widerstand“ und gegen wen richtet sich dieser?

Steven Hummel: Zum einen trägt das „Compact“-Magazin einen Untertitel: „Magazin für Souveränität“. Das heißt, sie glauben, dass Deutschland kein souveräner Staat ist und das Volk nicht als Volkssouverän herrscht. Dieser Zustand soll geändert werden. Da gibt es Überschneidungen zur Reichsbürgerideologie.

Zum anderen bezieht sich Elsässer auf das Widerstandsrecht im Grundgesetz, das für alle Bürger gilt, wenn die staatliche Ordnung nicht mehr funktioniert. Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider (Anm. d. Red.: ein neurechter Aktivist) hat versucht, nachzuweisen, dass sich Angela Merkel 2015 mit der Grenzöffnung strafbar gemacht habe und dadurch dieses Widerstandsrecht in Kraft getreten sei. Darauf haben sich Anti-Asyl-Demonstrationen berufen und dieses Element taucht immer wieder in dem Magazin auf.

Vor einigen Monaten bestätigte der Europäische Gerichtshof jedoch, dass die Grenzöffnung legal war. Dringen solche Nachrichten zu „Compact“-Lesern durch?

Steven Hummel: Vermutlich schlüpft „Compact“ bei solchen Nachrichten in die Opferrolle und beharrt darauf, trotzdem recht zu haben, die Wahrheit zu sagen und deswegen ausgegrenzt zu werden.

Irena Rudolph-Kokot: Ein EU-Gericht findet bei diesen Leuten gar keine Anerkennung. Sie betonen das Nationale und sehen bei dieser Entscheidung nur wieder den Beweis, dass die EU über den Kopf der deutschen Nation hinweg irgendetwas bestimmt.

Viele Beobachter sehen die Gefahr, dass sich neurechte Akteure bei Veranstaltungen wie der „Compact“-Konferenz stärker vernetzten. Allerdings findet diese Vernetzung auf Wahlpartys der AfD, im identitären Hausprojekt in Halle oder auf Pegida-Demos schon lange statt. Was soll da noch passieren?

Steven Hummel: Dieses Milieu, über das wir sprechen, ist insbesondere durch die rassistische Mobilisierung auf der Straße schon sehr gut vernetzt. Dennoch kann man sich immer weiter vernetzen. Auf solchen Konferenzen werden Debatten fortgeführt, zum Beispiel bezüglich der Zusammenarbeit von AfD und außerparlamentarischer Opposition. Die Treffen sind wichtig, um strategische Fragen auszuloten und sich persönlich auszutauschen.

Irena Rudolph-Kokot: Elsässer kommt ursprünglich aus linken Zusammenhängen. Sein großer Traum, den er gerade lebt, war es, die rechte Szene nach dem Vorbild der linken aufzubauen, zu vernetzen und schlagkräftig zu machen. Genau dafür sind die Konferenzen gedacht.

Nimmt man die AfD heraus, erhalten diese neurechten Akteure und Organisationen wie „Compact“, Identitäre Bewegung, Pegida und Ein Prozent – im Verhältnis zu ihrer personellen Stärke – viel Aufmerksamkeit. Zu viel?

Irena Rudolph-Kokot: Die Aufmerksamkeit für die Vernetzung der Akteure ist eher zu gering. Meistens liegt der Fokus der Berichte und Proteste auf einzelnen Akteuren. Viele betrachten beispielsweise die AfD als normale Partei. Das würden sie wohl nicht machen, wenn sie sehen würden, mit welchen Akteuren sich die Partei vernetzt.

Ziel ist es, die „Compact“-Konferenz zu verhindern. Das ist schwierig, da bislang der genaue Veranstaltungsort noch nicht bekannt ist. Wie bereiten Sie sich auf den 25. November vor?

Steven Hummel: Im Vorfeld ist es wichtig, die Leute zu informieren, was „Compact“ ist und warum die „Compact“-Konferenz keine coole Veranstaltung ist. Für die breite Öffentlichkeit gibt es mehrere Veranstaltungen. Zudem gehen wir gezielt in Kioske und versuchen, mit den Besitzern beziehungsweise den Angestellten ins Gespräch zu kommen und sie aufzuklären. Das Ziel ist dabei, dass die Zeitschrift aus dem Sortiment verschwindet.

Irena Rudolph-Kokot: Wir haben ungefähr 40 mögliche Tagungsorte angeschrieben und hoffen, dass sich irgendjemand berufen fühlt, uns über diese Veranstaltung zu informieren. Außerdem haben wir beim Ordnungsamt für die Zeit von 11 bis 18 Uhr eine Versammlung in Hör- und Sichtweite angemeldet. Sobald die Stadt Leipzig vom „Compact“-Veranstaltungsort Kenntnis erlangt, gibt es dann eine Handhabe, um mit uns ein Kooperationsgespräch zu führen.

Da Sie ein Aktionsbündnis bilden, gibt es vermutlich auch einen Aktionskonsens. Wie lautet dieser?

Irena Rudolph-Kokot: Fast alle Organisationen und Initiativen, die unseren Aufruf unterzeichnet haben, haben bei „Leipzig nimmt Platz“ mitgemacht. Deshalb berufen wir uns auf die „Leipziger Erklärung“ von 2015. (Anm. d. Red.: Die Leipziger Erklärung ruft zu gewaltfreien Aktionen, insbesondere Sitzblockaden, auf, um rassistische Aufmärsche zu verhindern)

InterviewsNo Compact
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.