No Compact – Interview mit dem Aktionsbündnis gegen neurechte Konferenz in Leipzig

Für alle LeserSpätestens seit der von vielen Medien als „Flüchtlingskrise“ bezeichneten Migrationsbewegung im Jahr 2015 ist auch das neurechte „Compact“-Magazin von Chefredakteur Jürgen Elsässer in aller Munde. Es hetzt gegen Geflüchtete, verbreitet Verschwörungstheorien und wirbt offensiv für die AfD. Am 25. November soll in Leipzig eine Konferenz stattfinden, unter anderem mit Pegida-Gründer Lutz Bachmann, Geschichtsrevisionist Björn Höcke und Martin Sellner von der Identitären Bewegung. Ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaft, Kirche, Antifa-Gruppen und anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren möchte dies verhindern.

Wenn ich in diesem Jahr meine Informationen nur aus „Compact“ bezogen hätte, was wäre dann mein Eindruck vom Weltgeschehen?

Steven Hummel: Man hätte ein ziemlich düsteres Bild von der Welt. Dort ist immer vom Untergang, irgendeiner Verschwörung und anderen schlimmen Dingen die Rede, vor denen uns – wer auch immer das sein mag – niemand beschützt. In der Zeitschrift spielen viele Aspekte eine Rolle, zum Beispiel der Islam, der die deutsche Kultur bedrohe, oder Politiker, die nicht im Interesse des Volkes handeln würden. Implizit steckt immer der Aufruf drin, gegen das Schlechte in der Welt aktiv zu werden.

In welchem politischen Spektrum ist „Compact“ zu verordnen?

Irena Rudolph-Kokot: Ich würde „Compact“ bei der Neuen Rechten verorten. Das merkt man unter anderem an den Protagonisten, die dort immer wieder auftreten: Identitäre Bewegung, Pegida, AfD, Götz Kubitschek, Ein Prozent. Hinzu kommen Gastbeiträge von Vertretern der Neuen Rechten aus dem Ausland, insbesondere Russland.

In welchem Verhältnis stehen „Compact“ und die anderen Vertreter der Neuen Rechten zueinander?

Steven Hummel: Es gibt zwar viele Online-Medien, aber mit seiner Qualität, Auflage und Reichweite ist „Compact“ einzigartig in dieser Szene. Es erfüllt eine Schnittstellenfunktion zwischen diesen verschiedenen Gruppen und Akteuren. „Compact“ versucht, viele diffuse Strömungen zusammenzubringen und eine Debatte anzustoßen.

Irena Rudolph-Kokot: Es ist eindeutig, dass „Compact“ bei Wahlen für die AfD wirbt. Das hat man deutlich nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gesehen. Das erste Interview nach der Wahl hat André Poggenburg bei Compact-TV gegeben. Die Leser von „Compact“ finanzieren die Plattformen, die die AfD vor Wahlen erhält. Das ist gewissermaßen eine Parteienfinanzierung. In meinen Augen ist das ein Propagandablatt.

Die Konferenz, gegen die Sie protestieren wollen, steht diesmal unter dem Motto „Opposition heißt Widerstand“. Was verstehen „Compact“ und ihr Chefredakteur Jürgen Elsässer unter „Widerstand“ und gegen wen richtet sich dieser?

Steven Hummel: Zum einen trägt das „Compact“-Magazin einen Untertitel: „Magazin für Souveränität“. Das heißt, sie glauben, dass Deutschland kein souveräner Staat ist und das Volk nicht als Volkssouverän herrscht. Dieser Zustand soll geändert werden. Da gibt es Überschneidungen zur Reichsbürgerideologie.

Zum anderen bezieht sich Elsässer auf das Widerstandsrecht im Grundgesetz, das für alle Bürger gilt, wenn die staatliche Ordnung nicht mehr funktioniert. Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider (Anm. d. Red.: ein neurechter Aktivist) hat versucht, nachzuweisen, dass sich Angela Merkel 2015 mit der Grenzöffnung strafbar gemacht habe und dadurch dieses Widerstandsrecht in Kraft getreten sei. Darauf haben sich Anti-Asyl-Demonstrationen berufen und dieses Element taucht immer wieder in dem Magazin auf.

Vor einigen Monaten bestätigte der Europäische Gerichtshof jedoch, dass die Grenzöffnung legal war. Dringen solche Nachrichten zu „Compact“-Lesern durch?

Steven Hummel: Vermutlich schlüpft „Compact“ bei solchen Nachrichten in die Opferrolle und beharrt darauf, trotzdem recht zu haben, die Wahrheit zu sagen und deswegen ausgegrenzt zu werden.

Irena Rudolph-Kokot: Ein EU-Gericht findet bei diesen Leuten gar keine Anerkennung. Sie betonen das Nationale und sehen bei dieser Entscheidung nur wieder den Beweis, dass die EU über den Kopf der deutschen Nation hinweg irgendetwas bestimmt.

Viele Beobachter sehen die Gefahr, dass sich neurechte Akteure bei Veranstaltungen wie der „Compact“-Konferenz stärker vernetzten. Allerdings findet diese Vernetzung auf Wahlpartys der AfD, im identitären Hausprojekt in Halle oder auf Pegida-Demos schon lange statt. Was soll da noch passieren?

Steven Hummel: Dieses Milieu, über das wir sprechen, ist insbesondere durch die rassistische Mobilisierung auf der Straße schon sehr gut vernetzt. Dennoch kann man sich immer weiter vernetzen. Auf solchen Konferenzen werden Debatten fortgeführt, zum Beispiel bezüglich der Zusammenarbeit von AfD und außerparlamentarischer Opposition. Die Treffen sind wichtig, um strategische Fragen auszuloten und sich persönlich auszutauschen.

Irena Rudolph-Kokot: Elsässer kommt ursprünglich aus linken Zusammenhängen. Sein großer Traum, den er gerade lebt, war es, die rechte Szene nach dem Vorbild der linken aufzubauen, zu vernetzen und schlagkräftig zu machen. Genau dafür sind die Konferenzen gedacht.

Nimmt man die AfD heraus, erhalten diese neurechten Akteure und Organisationen wie „Compact“, Identitäre Bewegung, Pegida und Ein Prozent – im Verhältnis zu ihrer personellen Stärke – viel Aufmerksamkeit. Zu viel?

Irena Rudolph-Kokot: Die Aufmerksamkeit für die Vernetzung der Akteure ist eher zu gering. Meistens liegt der Fokus der Berichte und Proteste auf einzelnen Akteuren. Viele betrachten beispielsweise die AfD als normale Partei. Das würden sie wohl nicht machen, wenn sie sehen würden, mit welchen Akteuren sich die Partei vernetzt.

Ziel ist es, die „Compact“-Konferenz zu verhindern. Das ist schwierig, da bislang der genaue Veranstaltungsort noch nicht bekannt ist. Wie bereiten Sie sich auf den 25. November vor?

Steven Hummel: Im Vorfeld ist es wichtig, die Leute zu informieren, was „Compact“ ist und warum die „Compact“-Konferenz keine coole Veranstaltung ist. Für die breite Öffentlichkeit gibt es mehrere Veranstaltungen. Zudem gehen wir gezielt in Kioske und versuchen, mit den Besitzern beziehungsweise den Angestellten ins Gespräch zu kommen und sie aufzuklären. Das Ziel ist dabei, dass die Zeitschrift aus dem Sortiment verschwindet.

Irena Rudolph-Kokot: Wir haben ungefähr 40 mögliche Tagungsorte angeschrieben und hoffen, dass sich irgendjemand berufen fühlt, uns über diese Veranstaltung zu informieren. Außerdem haben wir beim Ordnungsamt für die Zeit von 11 bis 18 Uhr eine Versammlung in Hör- und Sichtweite angemeldet. Sobald die Stadt Leipzig vom „Compact“-Veranstaltungsort Kenntnis erlangt, gibt es dann eine Handhabe, um mit uns ein Kooperationsgespräch zu führen.

Da Sie ein Aktionsbündnis bilden, gibt es vermutlich auch einen Aktionskonsens. Wie lautet dieser?

Irena Rudolph-Kokot: Fast alle Organisationen und Initiativen, die unseren Aufruf unterzeichnet haben, haben bei „Leipzig nimmt Platz“ mitgemacht. Deshalb berufen wir uns auf die „Leipziger Erklärung“ von 2015. (Anm. d. Red.: Die Leipziger Erklärung ruft zu gewaltfreien Aktionen, insbesondere Sitzblockaden, auf, um rassistische Aufmärsche zu verhindern)

InterviewsNo Compact
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Herausforderungen der Coronakrise müssen europäisch angegangen werden!
Constanze Krehl. Foto: Susie Knoll

Foto: Susie Knoll

Die Gruppe der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament hat am Mittwoch, den 1. April, ein wirtschafts- und finanzpolitisches Positionspapier veröffentlicht, in welchem sie zur Zusammenarbeit und europäischen Solidarität in der aktuellen Krise aufrufen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.