16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

#NoCompact im Eventpalast: Vermieter spricht von vorsätzlicher Täuschung

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Angeblich möchte das „Compact“-Magazin seine Konferenz ja am Samstag, 25. November 2017 gegen 12:30 Uhr beginnen. Geladen hat das Monats-Magazin praktisch das derzeitige Dreigestirn der neurechten Bewegung. Björn Höcke (AfD), Lutz Bachmann (Pegida) und Martin Sellner (Identitäre Bewegung) wollen ebenfalls angeblich auf der Alten Messe im „Eventpalast“ (früher „Volkspalast“) in Leipzig auftreten. Allerdings wusste nach eigener Auskunft der Vermieter, die Eventpalast Leipzig GmbH, davon nichts und kündigt nun juristische Schritte gegen die Einmietung im eigenen Haus an. Man sieht sich vorsätzlich getäuscht.

    „Unser Anwalt, Dr. Pagels, Torgau, und ich erlauben Ihnen hiermit und bitten ausdrücklich darum, diese Stellungnahme breit zu streuen.“ Endet das offene Schreiben des Geschäftsführers der Eventpalast Leipzig GmbH, Thomas Hristov heute um 17:15 Uhr. Was ist passiert?

    „In den Monaten Juni und Juli erreichten uns Buchungsanfragen des COMPACT-Verlages (Name falsch, Hinweis d. Red. am Ende) für eine Veranstaltung am 28.10., 29.10. oder 04.11.17 in unserem Haus. Wir haben mit dem Compact-Verlag natürlich keinen Vertrag geschlossen“, heißt es in dem versandten Schreiben des Veranstaltungshauses auf der „Alten Messe“. Demnach fragte das Compact-Magazin andere Termine an, als ein zweiter Mieter, der sich danach um den Samstag, den 25. November 2017 bemühte.

    Denn, so Hristov weiter, später habe „ein Auktionator und Spediteur als Einzelunternehmen für den 25.11.17 die Location angemietet. Angegeben hat er hierbei „Motivationstraining für Auktionatoren[..]“.“ Kein Compact, keine Konferenz, anderes Datum.

    Heute nun habe man durch die Polizei erfahren, welche Art von Veranstaltung tatsächlich stattfinden soll. Und dies sowie die Ausrichtung des Treffens rechter Marschierer, Schreiber und völkisch Bewegter kamen gar nicht gut an. Im Gegenteil, man ist sauer auf der „Alten Messe“ und versucht sich trotz kurzer Frist gegen den offenbaren „Miet-Kuckuck“ juristisch zur Wehr zu setzen.

    „Hätten wir gewusst, dass es sich um eine Veranstaltung des Compact-Verlages (Name falsch, Hinweis d. Red. am Ende) handelt, hätten wir unsere Räume definitiv nicht vermietet. Wir werden gegen den Mieter, der uns vorsätzlich getäuscht hat, juristisch vorgehen. Sollte es zu Demonstrationen kommen, werden wir mit den Demonstranten offen kooperieren!“

    In jedem Fall scheint es ab sofort ein ziemliches Hin und Her hinter den Kulissen zu geben – Ausgang offen. Weshalb Hristov noch eine Bitte an die für morgen nun eventuell vor seiner Tür landenden Demonstrationen hat: „Wir bitten um Friedfertigkeit hinsichtlich unserer Location. Wir distanzieren uns ausdrücklich von der mutmaßlichen Veranstaltung des Compact-Magazins.“

    Sollte dieser „Einmietungstrick“ dennoch funktionieren, könnte die Eventpalast Leipzig GmbH die Einnahmen ja immer noch an einen passenden Verein spenden. Bis morgen dürfte sich die Lage ja geklärt haben.

    Hinweis der Redaktion: Im Beitrag wird der Vermieter des „Eventpalastes“ mit den Worten seiner eigenen vorliegenden Presse-Mitteilung zitiert. In dieser spricht er wiederholt vom „Compact Verlag“. Gemeint sind jedoch die Organisatoren der Konferenz, zu der die „Compact-Magazin GmbH“ gehört und welche das „Compact-Magazin“ produzieren.

    Um Verwechslungen mit der Münchner „Compact Verlag GmbH“ zu vermeiden, welcher Lehrmaterialien und Kinderbücher herausgibt, weisen wir darauf hin, dass beide Unternehmen nicht in Verbindung stehen und die Bezeichnung „Compact Verlag“ demnach falsch ist.

    NoCompact-Bündnis ruft zum Protest in Leipzig auf (Melder)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Was beklagen die bei Geflüchteten noch gleich? Das Anwenden falscher Namen und Daten, nur um sich damit etwas zu „erschleichen“, was sie sonst nicht bekommen würden? Das nennt man dann wohl Doppelmoral, gell?
        Aber da sie ja DAS Volk sind und die „Mehrheit“ hinter sich haben, dürfte es mit einer Lokalität doch eigentlich kein Problem geben, oder? Müssten sich nach deren Einbildung nicht alle drum reißen, ihnen einen Ort anzubieten? Komisch…^^

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige