Peter Wohlleben unterstützt den NuKLA e. V. bei der Werbung um Spenden für den Marathon vor Gericht

Für alle LeserUrsprünglich geplant war die Lesung „Abenteuer am Fluss“, dem Buch, in dem Prof. Dr. Bernd Gerken von seinen Reisen entlang den Flüssen in aller Welt berichtet, im Café Oink am Karl-Heine-Kanal, leicht erreichbar auch für Fußgänger. Doch nun findet sie am Samstag, 11. Mai, um 15 Uhr im Domhaus an der Domholzschänke (Domholz 1, 04435 Schkeuditz) statt. Da ist man mit dem Fahrrad gut beraten hinzufahren.

Prof. Dr. Bernd Gerken, Ökologe, bereist und erforscht seit mehreren Jahrzehnten Wälder, Flüsse und Auen. Auch im Leipziger Auwald als einem der größten noch existierenden Auenwälder in Mitteleuropa ist er gern zu Gast. Und er zeigt, dass Flussauen in aller Welt ganz ähnlich funktionieren – und die Leipziger Elsteraue daher eigentlich keine Ausnahme ist. Ihr Problem ist: Sie ist seit 100 Jahren vom Wasser, von ihrem ureigensten Fluss abgeschnitten. Und wer sie wieder zu einem artenreichen, lebendigen Biotop machen will, der plant ihre Wiedereröffnung.

Deshalb nimmt Gerken auch zu folgenden Fragen Stellung: Was ist das Besondere an einer Aue? Was gibt es dort für Geheimnisse? Warum sind Tiere in einer Aue so wichtig? Und warum sind Auen für uns wichtig? Im Anschluss sind Interessierte eingeladen, bei gutem Wetter auf einen kleinen Spaziergang im Wald an der Domholzschänke auf der Suche nach den dort heimischen Tieren und Pflanzen mitzukommen.

Neues Unterstützervideo

Parallel meldet der einladende Verein NuKLA e.V. weitere Unterstützung durch den deutschlandweit bekannten Förster Peter Wohlleben, der offensiv wie kaum ein anderer für einen nachhaltigen Umgang mit geschützten Wäldern umgeht.

Anlass für seine Videobotschaft ist das Scheitern des NuKLA e. V. erstinstanzlich vor dem Leipziger Verwaltungsgericht. Eine genaue Begründung für die Abweisung der Klage liegt zwar noch nicht vor, aber der Konflikt entbrannte ja 2018 bekanntlich um die Frage: Hat Leipzigs Forstabteilung das Recht, mit dem nach europäischem Recht streng geschützten FFH-Gebiet Leipziger Auwald so umzugehen, wie es in den Forstwirtschaftsplänen niedergelegt ist, und jedes Jahr tausende Kubikmeter gesunder Biotopbäume zu fällen unter der Behauptung, damit würde man die Artenvielfalt im Auenwald retten?

Oder ist die Begründung falsch und Leipzigs Stadtforsten verstoßen mit diesen forstwirtschaftlichen Eingriffen in den streng geschützten Auenwald gegen die Auflagen des europäischen Naturschutzrechts? Wovon NuKLA ausgeht.

Dass NuKLA diesen Kampf recht allein führt in Leipzig, hat auch mit der Art der sächsischen Verwaltung der Schutzgebiete zu tun. Nirgendwo sind tatsächlich fachlich kompetente Schutzgebietsverwaltungen eingesetzt. Im Gegenteil: Die größten und wertvollsten Landschaftsschutzgebiete hat der Freistaat Sachsen in die Verwaltung des Staatsbetriebes Sachsenforst gelegt. Eine Zuordnung, die auf jeden Fall die Grünen im Landtag massiv infrage stellen, denn es sieht nicht danach aus, als würde die Artenvielfalt in diesen Schutzgebieten auf diese Weise erhalten, geschweige denn verbessert. Im Gegenteil: Teile der Schutzgebiete werden forstwirtschaftlich genutzt, wertvolle Baumbestände gefällt.

Und nicht nur dort.

Dasselbe geschah ja im Winter auch in den Teilen des Schutzgebietes Leipziger Auensystem, die vom Staatsbetrieb Sachsenforst betreut werden, obwohl diese Waldgebiete Leipzig bzw. dem Landkreis Nordsachsen gehören. Das zuständige Amt im Landkreis war regelrecht überrascht, als NuKLA dort die Fällung hunderter gesunder Eichen und Eschen anzeigte. Aber auch dort hat man das Problem: Nicht die Umweltschutzbehörde bestimmt, was in den Schutzgebieten getan wird oder unterlassen wird, sondern der Staatsbetrieb erstellt Forstwirtschaftspläne, in denen eindeutig die forstwirtschaftliche Nutzung dieser Waldstücke dominiert. Es ist genauso wie in Leipzig, wo die Abteilung Stadtforsten nun 2018 erstmals ihren Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung in den Stadtrat geben musste. Zuvor konnte das gewählte Stadtparlament nicht einmal Ja oder Nein zu den forstwirtschaftlichen Eingriffen in das Landschaftsschutzgebiet sagen.

Peter Wohlleben hält die Klage für wichtig, weil dieser ungeklärte Zustand augenscheinlich in ganz Deutschland gilt. Die wertvollen Schutzwälder werden weiter forstwirtschaftlich genutzt, obwohl auch er aus den geltenden Naturschutzgesetzen herausliest, dass eine solche forstliche Nutzung und gar das Fällen wertvoller Biotopbäume nach Naturschutzrecht nicht zulässig sind. Sie beschädigen eindeutig den Schutzstatus der eigentlich streng geschützten Arten und Lebensräume. Sollten die Gerichte endlich klären, dass es so ist, müssten die Bundesländer endlich die Zuständigkeiten für die Naturschutzgebiete neu ordnen.

Das Problem ist natürlich – wie so oft: Städte wie Leipzig rechnen damit, dass die unteren Gerichtsinstanzen, die immer wieder gern im Sinne der Kommunen entscheiden, die Klage abweisen, weil die in Sachsen herrschende Grauzone im Umgang mit den Schutzgebieten scheinbar eine Entscheidung „sowohl als auch“ möglich macht. Was dazu führt, dass NuKLA wieder höhere Gerichtsinstanzen anrufen muss mit der möglichen Folge, dass es am Ende bis zum Europäischen Gerichtshof geht. Ein Weg, den sich staatliche Instanzen mit Steuergeldern leicht leisten können. Sie sitzen finanziell am längeren Hebel.

NuKLA muss jetzt eine Menge Geld sammeln, um die weiteren Instanzen überhaupt anrufen zu können. Auch dazu ruft Wohlleben auf.

Die Lesung mit Bernd Gerken aber kann man sich schon mal im Kalender vormerken:

„Abenteuer am Fluss“, Prof. Dr. Bernd Gerken berichtet von seinen Reisen entlang der Flüsse in aller Welt, am Samstag, 11. Mai, 15 Uhr im Domhaus an der Domholzschänke. Anmeldung per Mail an info@nukla.de. Und über eine freiwillige Spende würde sich NuKLA als anerkannter Naturschutzverein auch freuen.

Das Video mit Peter Wohlleben
https://www.nukla.de/2019/04/helft-dem-leipziger-auwald-video/

Sachsens Schutzgebiete sollen wieder direkt einer verantwortlichen Naturschutzbehörde unterstellt werden

AuenwaldNuKLALeipziger Auensystem
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.