21.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipzig soll sich bereiterklären, Edward Snowden als Flüchtling aufzunehmen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ute Elisabeth Gabelmann wirbelt weiter. Es gibt ja haufenweise Themen, die einfach unerledigt daliegen. Auch weil andere Politiker zu feige sind – etwa die Verantwortlichen in der Bundesregierung, die sich nicht trauen, dem amerikanischen Whistleblower Edward Snowden in Deutschland Asyl anzubieten. Warum geht Leipzig nicht in Vorleistung, fragt sich die ehemalige Piraten-Stadträtin nun. Und stellt einen Antrag.

    „Bisher hielten diplomatische Gründe die EU-Länder, auch Deutschland, davon ab, Snowden Asyl zu gewähren. Zu groß ist die Sorge vor Strafaktionen der USA“, schrieb der „Spiegel“ dazu am 18. September. Während Deutschland das Thema wegdrückt, wird in Frankreich ernsthaft darüber debattiert, dem seit 2013 in Russland gestrandeten Snowden Asyl anzubieten. „Gleich zwei der exponiertesten Frauen an Macrons Seite wollen US-Whistleblower Edward Snowden Asyl in Frankreich gewähren“, so der „Spiegel“.

    Snowdens Aufenthaltsrecht im Russland gilt nur bis 2020.

    „Leipzig hat sich per Ratsbeschluss bereiterklärt, ein Kontingent zusätzlicher Flüchtlinge aufzunehmen. Einer der weltweit bekanntesten Flüchtlinge ist zweifelsohne der Whistleblower Edward Snowden, welcher noch immer auf die Aufnahmezusage eines demokratischen Staates hofft“, begründet Ute Elisabeth Gabelmann ihren Antrag. „Politisch Verfolgte genießen in Deutschland Schutz und Asyl. Dieses Grundprinzip sollten wir zum Ausdruck bringen, indem wir uns als Stadt ganz klar zur Solidarität mit politisch Verfolgten wie Snowden bekennen und diese Grundhaltung auch durch ein Bekenntnis nach außen tragen.“

    Gerade der Fall Snowden zeigt, wie sehr ein so simples Grundrecht wie das Asylrecht in den westlichen Demokratien zur Verhandlungsmasse geworden ist, seit das Primat der Wirtschaft einfach über sämtliche humanitären Grundsätze gestellt wurde. Das gilt auch für „Exportweltmeister“ Deutschland. Die (vermeintliche) wirtschaftliche Abhängigkeit im weltumspannenden System der Globalisierung macht auch Menschenrechte zur permanenten Verhandlungsmasse. Und am längeren Hebel scheint derzeit stets derjenige zu sitzen, der bereit ist, die rücksichtsloseren Maßnahmen zu ergreifen.

    Was tun?

    Für Gabelmann ist selbst eine Stadt wie Leipzig handlungsfähig. Die Veränderung muss auch hier von unten kommen. Ihr Antrag: „Der Oberbürgermeister wird beauftragte, gegenüber der Bundes- und der Landesregierung zu erklären, dass Leipzig bereit ist, Edward Joseph Snowden als Flüchtling aufzunehmen.“

    Das frappierende Ergebnis von acht Jahren Recherche: Deutschland im Geheimen Krieg

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige