12.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Warum die Alpenfledermaus auf einmal einen Plattenbau in Leipzig toll findet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Wie wichtig es ist, auch bei Gebäudesanierungen darauf zu achten, welche Tiere die Gebäude zu ihrem Unterschlupf gemacht haben, zeigen jetzt zwei Fledermausnachweise in Sachsen. Beide Fledermausarten waren im Freistaat bislang nicht nachweisbar. Nun aber scheinen sich Alpen- und Weißrandfledermaus in Sachsen zunehmend heimisch zu fühlen. Die eine wurde in Dresden gefunden, die andere in Leipzig.

    Bislang waren in Sachsen nur die Vorkommen von 20 Fledermausarten bekannt – bei Nachweisen von insgesamt 25 Arten in ganz Deutschland. Schon seit einigen Jahren besteht jedoch der Verdacht, dass auch im Freistaat weitere Arten vorkommen könnten, weil sich immer mal wieder unbekannte Fledermausrufe bei Untersuchungen mit Ultraschall-Detektoren eingeschlichen haben. Nun ist es gelungen, mittels Netzfang gleich zwei neue Fledermausarten in Sachsen nachzuweisen: die Alpen- und die Weißrandfledermaus.

    Erster Reproduktionsnachweis in Deutschland

    „Bei einer artenschutzfachlichen Untersuchung im Rahmen einer Gebäudesanierung im Sommer sind Fledermauskennern neuartige Bewohner in der Fuge eines Plattenbaus in Leipzig aufgefallen“, berichtet Bianka Schubert, Fledermausexpertin beim NABU Sachsen. Daraufhin haben Aktive des Fledermaus-Stammtisches Leipzig mit Unterstützung von Fledermausfreunden aus Sachsen-Anhalt dort gezielt Fledermausnetzfänge durchgeführt und ein weibliches Exemplar der Alpenfledermaus gefangen. Sogar ein Vorkommen eines Wochenstubenquartiers in Leipzig konnte bestätigt werden.

    „Für die sonst in Deutschland nur mit Einzeltieren nachgewiesene Fledermausart stellt dies nicht nur für Sachsen, sondern deutschlandweit den allerersten Reproduktionsnachweis dar. Das ist eine kleine Sensation“, freut sich Schubert.

    Die Entdeckung der Weißrandfledermaus glückte bereits im vergangenen Jahr. „Bei einer Fangaktion, die durch den NABU-Landesfachausschuss Fledermausschutz Sachsen koordiniert wurde, konnten wir in Dresden mehrere Netzfänge durchführen. Dabei ging uns an der Elbe ein männliches Individuum ins Netz“, schildert die NABU-Fledermausexpertin. Ebenso wie Alpenfledermäuse leben Weißrandfledermäuse üblicherweise eher im mediterranen Raum, bislang lag deren nördliche Verbreitungsgrenze in Baden-Württemberg und Bayern. Einzeltiere der Alpenfledermaus wurden zuvor bereits über ganz Deutschland verteilt gesichtet.

    Artenschutz an und in Gebäuden

    In den nächsten Jahren bleibt es spannend, wie sich diese ursprünglich südlichen Arten weiter nach Norden ausbreiten.

    „Da viele Fledermausarten Wärme lieben und an den urbanen Raum gebunden sind, wird es vor allem in unseren Großstädten interessant“, erklärt Bianka Schubert. „Auch deshalb ist es besonders wichtig, bei Sanierungen, neuen und bestehenden Gebäuden den Artenschutz stets ausreichend zu berücksichtigen.“

    Fledermausquartiere befinden sich oft in Kirchen, Dachstühlen, hinter Fensterläden an Fassaden, in alten Felsenkellern und Platten- oder Fassadenfugen – und fallen in den vergangenen Jahres viel zu oft Baumaßnahmen zum Opfer.

    Die Stadt Leipzig kann wenig tun, um das mutwillige Vermauern von Nisthöhlen zu verhindern

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige