Schon einmal eine Wechselkröte gehört? Auf den Brachflächen am Bayerischen Bahnhof ist das möglich – noch. Schon einmal eine Nachtigall gehört? An den Gebüschen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz ist das möglich – noch. Wie geht es Wasservögeln auf den Leipziger Fließgewässern oder Vögeln, die an unseren Häusern ihre Nester bauen? Wie viel Platz hat die Natur in unseren Parks? Der NABU Leipzig thematisiert das jetzt alles mit einem „Hörspaziergang zur Stadtnatur“.

Der Hörspaziergang führt zu insgesamt sieben Stationen zwischen dem Bayerischen Bahnhof und dem Johannapark. Beispielhaft werden dabei einige städtische Naturschutzprobleme und die Arbeit des NABU vorgestellt und es wird deutlich, wie wichtig es ist, Daten über die vorhandene Natur zu dokumentieren,
um sie schützen zu können. Der NABU sammelt solche Daten in ehrenamtlichen Kartierungen und lädt dazu ein, sich an solchen „Citizen Science“-Projekten zu beteiligen.

Hörstation auf der Tauchnitzbrücke. Foto: NABU / Beatrice Jeschke
Hörstation auf der Tauchnitzbrücke. Foto: NABU / Beatrice Jeschke

Vom 16. bis 22. Mai findet wieder die traditionsreiche „Leipziger Naturschutzwoche“ statt. Der NABU Leipzig beteiligt sich daran mit verschiedenen Veranstaltungsangeboten und lädt zusätzlich zum Hörspaziergang ein.
Während der Naturschutzwoche sind die einzelnen Stationen vor Ort mit einem QR-Code gekennzeichnet, über den man die Informationen abrufen und den Erklärungen zuhören kann.

Wann man den Spaziergang unternimmt und welche Route man einschlägt, kann jeder selbst entscheiden. Alles, was man dafür mitnehmen muss, ist ein Smartphone, aber auch ein Fernglas kann nützlich sein. Alternativ kann man die Hörbeiträge vorher im Internet herunterladen oder sie sich online anhören unter www.NABU-Leipzig.de/Hoerspaziergang.

Zudem findet man auf der Internetseite eine Karte mit der Wegstrecke zu den sieben Hörstationen.

Thema der Naturschutzwoche 2022 ist „Bürgerbeteiligung und Citizen Science im Naturschutz – wie Prozesse gemeinsam gestaltet werden können“. Der NABU Leipzig ist aufgrund seiner Vereinsarbeit in zahlreiche Prozesse der Bürgerbeteiligung involviert. Zugleich weist der NABU auch selbst immer wieder auf Belange des Biotop- und Artenschutzes hin.

NABU-Mitglieder, also Bürgerinnen und Bürger, bringen so ihr Fachwissen zum Naturschutz ein. Viele der dafür verwendeten Daten stammen aus wissenschaftlichen Untersuchungen in Freizeitarbeit – also aus „Citizen Science“.

Hörstation im Johannapark. Foto: NABU / Beatrice Jeschke
Hörstation im Johannapark. Foto: NABU / Beatrice Jeschke

Im Hörspaziergang werden einige dieser naturschutzfachlichen Themen und Problemfälle vorgestellt und die Hörerinnen und Hörer werden zum Mitmachen aufgerufen.

Bevor das Angebot für alle freigeschaltet wird, soll der erste Hörspaziergang vor der Eröffnung der Naturschutzwoche öffentlich und gemeinsam stattfinden. Der NABU Leipzig lädt dazu herzlich ein. Der Spaziergang dauert etwa eine Stunde, er beginnt am Sonntag, 15. Mai, um 14 Uhr auf dem Bayrischen Platz vor dem Eingang zum Bahnhof (Straße des 18. Oktober / Ecke Arthur-Hoffmann-Straße). Alle Naturfreunde sind dazu herzlich eingeladen.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar