Bei „Bienen“ fällt den meisten Menschen sofort die Honigbiene ein – dabei gibt es einige hundert Wildbienenarten in Deutschland. www.Wildbienen-Leipzig.de heißt die neue Webseite, die der NABU Leipzig pünktlich zum Frühjahr startet, um für Wildbienen zu sensibilisieren. Denn diese Insekten zählen zu den gefährdeten Arten und spielen eine zentrale Rolle für das Funktionieren unserer Ökosysteme.

Allein schon die Bestäubungsleistung von Wildbienen ist beeindruckend – eine Pelzbiene kann bis zu 8.800 Blüten pro Tag besuchen und schafft damit mehr als doppelt so viel wie ihre domestizierte Verwandte, die Honigbiene. Doch 287 der 404 Wildbienenarten sind bereits ausgestorben oder unmittelbar davon bedroht – und das allein in Sachsen. Das Artensterben schreitet unvermindert voran. Dem möchte der NABU Leipzig mit dem neuen Internetangebot etwas entgegensetzen.

Mit der Webseite www.Wildbienen-Leipzig.de wird ein leicht verständlicher Zugang zum Thema bereitgestellt, denn Wildbienen sind Sympathieträger für das Anliegen des Insektenschutzes. Für den Schutz von Insektenlebensräumen und damit für den Biotopschutz insgesamt können Wildbienen als Schirmart dienen: Geht es ihnen gut, profitieren davon auch viele andere Arten.

Durch die leicht verständliche und spielerisch zu entdeckende Internetseite mit anschaulichen Bildern soll ein Zugang zu ökologischen Zusammenhängen zwischen Wildbienen und Nahrungspflanzen aufgezeigt werden. Denn die Nahrungspflanzen der Bienen sind auch Voraussetzung für das Überleben zahlreicher weiterer Arten wie Schmetterlinge, Käfer, Wespen, Fliegen. Davon profitieren auch Vögel und Säugetiere und am Ende auch der Mensch.

Eine auf die in Leipzig nachgewiesenen Wildbienenarten abgestimmte Saatgutmischung kann beim NABU Leipzig kostenfrei abgeholt werden.

Das Internetangebot www.Wildbienen-Leipzig.de wurde 2021 mit dem eku-Zukunftspreis in der Kategorie Projektidee ausgezeichnet und mit 500 Euro gewürdigt.

Insektenvielfalt im Botanischen Garten

Im Jahr 2021 hat der NABU Leipzig in Abstimmung mit dem Botanischen Garten Leipzig die dort vorkommenden Insekten untersucht. Von März bis September wurden dort jeweils einmal im Monat alle Insekten erfasst, welche angetroffen wurden. Die Ergebnisse wurden in einer Broschüre zusammengestellt.

Insgesamt wurden 653 verschiedene Individuen von Insekten aus 9 Artengruppen gefunden. Darunter besonders häufige Arten wie Erdhummeln und Mauerbienen aber auch gefährdete Arten wie Esparsetten-Widderchen und Blauflügelige Ödlandschrecke.

Eine besondere Überraschung war die hohe Anzahl an gefundenen Honigbienen (fast 20% der gefundenen Insekten). Im Botanischen Garten stehen mittlerweile keine Honigbienenvölker mehr. Das wird vom NABU Leipzig ausdrücklich begrüßt, denn Honigbienen können andere Bestäuber verdrängen.

Viele Menschen denken beim Bienensterben zuerst an Honigbienen, fürchten das Aussterben der Honigbienen und beginnen zu imkern, doch Honigbienen werden nicht aussterben, solange es Imker gibt. Die Anzahl der Imker und auch die Anzahl der Honigbienenvölker im Stadtgebiet von Leipzig hat sich in den letzten 6 Jahren nahezu verdoppelt.

Städte sind jedoch auch Rückzugsräume für Wildbienen und vieler anderer Insektenarten, welche in der ausgeräumten Agrarlandschaft weder Nahrung noch Nistplatz finden. Damit werden Nahrungskonkurrenzen und Krankheitsübertragungen von Honigbienen auf Wildbienen begünstigt. Deshalb setzte sich der NABU Leipzig dafür ein, dass Honigbienen im Stadtgebiet nur mit Augenmaß gehalten werden.

Informative Broschüre

Inmitten der immer dichter bebauten Stadt ist der Botanische Garten Leipzig ein Ort der Artenvielfalt. Wer mehr über die im Botanischen Garten Leipzig vorkommenden Insektenarten erfahren möchte, kann in der Broschüre „Artenvielfalt im Botanischen Garten – Erhebungen von Insektenarten im Jahr 2021 durch den NABU-Regionalverband Leipzig e.V. im Botanischen Garten Leipzig“ mehr erfahren.

Die Broschüre ist als Download verfügbar:

www.nabu-leipzig.de/wildbienen/#botanischer_garten_2021

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar