Neue Einwohnerzahlen für Sachsen: Die Flucht in die Großstadt hält an

Der Direktionsbezirk Leipzig wächst. Hatte er - nach der amtlichen Statistik - im Dezember 2010 noch 996.519 Einwohner, so waren es im August 2011 schon 997.346. Die Zahl hat gerade das Statistische Landesamt ausgeliefert. Recht spät. Man merkt, wie vorsichtig man dort mittlerweile mit Bevölkerungszahlen umgeht.
Anzeige

Denn im November 2012 wird sich ja einiges gründlich ändern. Dann werden die Auswertungen des Zensus 2011 in eine neue Zahlenbasis münden. Und flächendeckend werden wohl in ganz Deutschland die Zahlen nach unten gehen. Auch in Sachsen und Leipzig. Was dann natürlich eine Neujustierung auch der Einschätzung der demografischen Entwicklung erfordert.

Wobei auch das jetzige Zahlenmaterial gewisse Trends sichtbar macht. Trends, die in dieser Art in ganz Deutschland ablesbar sind. Nicht nur in Sachsen flüchten die jungen Menschen scharenweise in die (noch) funktionierenden Metropolen. In Sachsen ganz sicher ein Effekt einer Zentralisierungspolitik, die den ländlichen Raum in den letzten Jahren von vielen zum Leben unerlässlichen Infrastrukturen entblößt hat – Kindertagesstätten wurden geschlossen, Schulen zusammengelegt, Gemeinden zu immer größeren Zusammenschlüssen gedrängt, Kreise zu Fusionen genötigt.

Das klingt dann immer recht euphorisch, wenn Städtchen wie Grimma dann ein neues Wachstum vermelden können, wie zum Jahreswechsel 2011/2012 geschehen. Mutzschen wurde zum Jahreswechsel eingemeindet. Zur Eingemeindung von Otterwisch gab der Stadtrat seine Zustimmung.

Wie drastisch die Zahl der Gemeinden in Sachsen in den letzten 20 Jahren eingedampft wurde, machte eine Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern am 23. Dezember deutlich. „Im Jahr 2011 gab es 12 freiwillige Zusammenschlüsse von sächsischen Gemeinden. Die Zahl der Gemeinden wird sich dadurch zu Jahresbeginn 2012 auf dann 458 Kommunen reduzieren. Die meisten dieser Zusammenschlüsse werden per 1. Januar 2012 vollzogen. In zwei Dritteln der Fälle erfolgen Zusammenschlüsse innerhalb bereits bestehender Verwaltungsgemeinschaften zu Einheitsgemeinden. Dies entspricht genau einer der Hauptzielstellungen des Leitbildes.“

Das Wörtchen „freiwillig“ darf man also getrost in Gänsefüßchen schreiben. Der Freistaat übt – auf beharrliche Weise – seinen Druck aus, um den Prozess der immer größeren Gemeindezusammenschlüsse in Gang zu halten. In der Sprache des Innenministeriums klingt das so: „Der Freistaat Sachsen hat auch in diesem Jahr Vorhaben, die dem gebietsstrukturellen Leitbild entsprechen, nachhaltig unterstützt. Neben der pauschal gewährten Fusionsprämie wurde bereits zu Jahresbeginn ein in Zusammenarbeit zwischen dem Staatsministerium des Innern und dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag erstellter Leitfaden zu vielen, die Gemeinden bewegenden Detailaspekten herausgegeben.“

Innenminister Markus Ulbig: „Ein Zusammenschluss von Gemeinden bietet neue Gestaltungsspielräume. Zahlreiche sächsische Gemeinden arbeiten deshalb schon heute in vielen Bereichen eng zusammen. Ich hoffe, dass künftig noch mehr Gemeinden ihre Zukunft gemeinsam anpacken. Wir brauchen Gemeindestrukturen, die auch in fünfzehn Jahren noch Bestand haben – für unser gemeinsames Ziel: ein zukunftsfähiges Land, in dem auch unsere Kinder gut leben können.“Neue Gestaltungsspielräume? – Wie nennt man so einen Sprachgebrauch? Schönfärberei? – Die anhaltende Zentralisierung der Verwaltungsstrukturen ist auch der Versuch, die Folgen der anhaltenden Landflucht irgendwie anzupacken. Aber wahrscheinlich mit dem falschen Mittel. Beispiel eben Grimma: Die Stadt im Muldental war bis 1994 sogar Hauptstadt eines eigenen Kreises, der dann im Muldentalkreis aufging, der 2008 wieder im noch größeren Landkreis Leipzig aufging. Wenn die Grimmaer heute ein amtliches Anliegen auf Kreisebene haben, müssen sie nach Borna fahren.

Grimma hat heute 65 Ortsteile, praktisch genau so viele wie Leipzig, ist von der Fläche her nun die „viertgrößte Stadt in Sachsen“. Von der Einwohnerzahl natürlich nicht – die liegt knapp über 30.000. Und es ist längst absehbar, dass sie genauso wieder fallen wird wie im gesamten Landkreis Leipzig, der im Dezember 2010 noch 267.410 Einwohner hatte und im August 2011 dann noch 266.191. Gefallen ist in dem Zeitraum auch die Einwohnerzahl im Landkreis Nordsachsen – von 206.223 auf 204.780.

Der Direktionsbezirk Leipzig profitiert schlichtweg von der Attraktion der Großstadt Leipzig, die die Zuzüge eben nicht nur aus den beiden benachbarten Landkreisen generiert, sondern aus dem kompletten mitteldeutschen Raum.

In Leipzig wuchs die Einwohnerzahl von Dezember bis August nach den amtlichen Zahlen von 522.883 auf 526.375. Damit ist das Wachstum in Leipzig mittlerweile sogar höher als in der Landeshauptstadt Dresden, wo die Einwohnerzahl in diesem Zeitraum von 523.058 auf 525.096 stieg.

Natürlich hat all das mit Infrastrukturen zu tun. Und die Ausdünnung des ÖPNV nach den wilden Sparbeschlüssen der Landesregierung wird die Entwicklung weiter forcieren. Denn warum soll man in einer Region wohnen bleiben, in der Züge und Busse immer seltener halten? Das bekommt auch dem so gern propagierten Tourismus nicht. Wer die Mobilität eines Landes vom Kfz-Verkehr denkt, denkt zu schmalspurig. Da hilft dann auch die teure Rettung einer Schmalspurbahn nicht mehr. Und die Bündelung von Verwaltungsstrukturen in Städten, die man ohne eigenes Auto nicht mehr erreichen kann, auch nicht.

Am 3. Oktober 1990 gab es im Freistaat Sachsen noch 1.626 Städte und Gemeinden. Sie wurden unter beharrlichem Druck einer Landesregierung, die die zugehörigen Reformrezepte aus Baden-Württemberg mitgebracht hatte, immer weiter reduziert: 1994 waren es noch 1.166 Städte und Gemeinden, 1995 noch 920, 1998 dann 787 und 1999 nur noch 546. 2005 reduzierte sich die Zahl auf 515, 2009 waren es dann 493 und zum 1. Januar 2012 dann 458 Städte und Gemeinden.

Da freut man sich dann zwar in Grimma über ein kleines Eingemeindungswachstum – aber von einer Stabilisierung sind die ländlichen Räume weit entfernt. Der Freistaat handelt ganz so, als wolle er die Entblößung der ländlichen Räume von Infrastrukturen immer weiter treiben. Und als wisse man in Dresden tatsächlich nicht, was da geschieht und warum die jungen Leute fliehen. Die fehlende Versorgung mit Breitband-Internet, die ab und zu auch auf sächsischer Regierungsebene für Rumoren sorgt, ist dabei nur das kleinste der Strukturprobleme. Bei anderen, die für die betroffenen Orte wesentlich prekärer sind – wie die rigide Umsetzung von Schulschließungsbeschlüssen -, tut man die Kritik der Opposition gern als lächerlich und unbegründet ab. Man muss ja sparen. Die nächste Verwaltungsreform steht ja ins Haus.

Mehr zum Thema:

Auch Uniklinikum feiert Geburtenrekord: Mit 2.190 Geburten Spitzenreiter in der Region
2.190 Geburten betreuten die Ärzte …

Kassensturz: Demografie – das seltsame Pferd
Demografie hier, Demografie da. Immer wieder …

Frisches aus dem neuen Quartalsbericht: Der „birth-squeeze-Effekt“ schlägt gnadenlos zu
Brav in Buttergelb und Babyblau präsentiert …

Also wird das, was der Freistaat da erlebt, munter so weiter gehen. Auch wenn die amtlichen Zahlen derzeit wahrscheinlich schon ein Stück weit von den realen Verhältnissen entfernt sind. Waren im Dezember 2010 noch 4.149.477 Einwohner für Sachsen amtlich, waren es im August noch 4.136.174. Denn die Abwanderung junger Menschen in den letzten Jahren hat ja die Geburtenrate so weit gedrückt, dass der Freistaat auch Einwohner verliert, wenn niemand mehr in den goldenen Westen auswandert. Und die Abwanderungsrate hat sich ja schon deutlich abgeschwächt. Mittlerweile braucht die sächsische Wirtschaft jeden ausbildungsfähigen jungen Menschen, der noch da ist.

Und weil man da die Wahl hat zwischen einer Kfz-Lehre in Torgau und einer in Leipzig, entscheiden sich junge Leute recht häufig lieber für Leipzig. Die Stadt wächst mittlerweile so beharrlich, dass sie die Einwohnerverluste in den Landkreisen locker ausgleicht.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.